Währungs Konto

Währungskonto für ausländische Währung

Ein Währungskonto ist ein Bankkonto, das in einer ausländischen Währung geführt wird. Wie Girokonten oder Tagesgeldkonten sind auch Währungskonten täglich verfügbar. In der Regel ist die Anlage ab einer Mindestsumme zwischen 500 und 10.000 Euro möglich.

Devisenkonten werden nicht in allen Währungen angeboten. Die Auswahl an möglichen Kontowährungen variiert von Bank zu Bank. Konten in US-Dollar, Britischen Pfund oder Schweizer Franken werden jedoch von fast allen Banken angeboten.

Währungs Konto

Währungskonten bei Direktbanken

Sparkassen Broker - Währungskonten Cortal Consors Währungskonten comdirect Währungsanlagekonto

Währungs Konto

Währungsfallen im globalen Handel

Währungsfallen im globalen HandelDie Welt hört genau hin: Was sind die neuesten Aussagen von US-Präsident Donald Trump? Jede Äußerung wird mit großer Aufmerksamkeit aufgenommen - auch und gerade in der Wirtschaft. Denn nicht selten haben die Entscheidungen des Präsidenten direkten Einfluss auf den Dollarkurs. Zins- und Währungsmanagement sind deshalb für Unternehmen, aber auch für private Anleger, noch wichtiger geworden. mehr...

Währungskonten - Geldanlage in Devisen

Währungskonten – Geldanlage in DevisenIn Zeiten niedriger Zinsen und unsicherer Aussichten auf den Aktienmärkten erhoffen sich viele Anleger höhere Renditen mit Fremdwährungskonten. Welche Chancen und Risiken hinter dem Produkt stecken, erfahren Sie hier. mehr...

Finanzstrategie mit Münzen erweitern

Finanzstrategie mit Münzen erweiternMomentan verzweifeln viele Sparer: Für Tages- und Festgeldkonten gewähren die Banken kaum noch Zinsen, ein Ende der Niedrigzinsphase lässt sich nicht absehen. Mit diesen Mini-Zinsen sollte sich niemand begnügen, stattdessen empfehlen sich alternative Geldanlagen. Dazu gehören Gold- und Silbermünzen, mit denen sich über längere Zeiträume attraktive Renditen erzielen lassen. mehr...

News

Seriöse Flutspenden(2005-01-19 12:00:00)

"Besser spät als nie." Dieses Sprichwort gilt auch für diejenigen, die bislang keine Spende für die Opfer der Flutkatastrophe geleistet haben. Obwohl weltweit bereits viel gespendet wurde, brauchen die Betroffenen weiterhin Hilfe für den Wiederaufbau.

Katastrophe nach Weihnachten


Kaum eine Katastrophe hat die Welt so sehr erschüttert wie das Seebeben am 26. Dezember 2004 und die darauffolgenden Verwüstungen. Grund dafür sind nicht nur das Ausmaß der Zerstörung und die hohe Zahl der Opfer, sondern auch die mediale Abdeckung dieses Ereignisses. Die Nachrichtenagenturen, Radiostationen und Fernsehsender überschlugen sich mit immer neuen Opferzahlen und Vermisstenstatistiken, die das unermessliche Leid das hinter diesen Zahlen steht dennoch nicht messbar machten.

Auf die Opferstatistiken folgten die Spendenstatistiken, ein Wettlauf der Hilfsbereitschaft. Das ZDF hat 40 Millionen Euro gesammelt, von denen die Deutsche Bank zehn und Michael Schumacher 7,5 Millionen gespendet hatten. Und Bundeskanzler Gerhard Schröder kündigte eine finanzielle Hilfe von 500 Millionen Euro durch die Bundesrepublik an.

Allerdings sind Zusagen von Regierungen häufig mit Vorsicht zu genießen, wie die UNO mit Generalsekretär Kofi Annan aus Erfahrung weiß. Häufig treffen zugesagte Zahlungen nicht ein, da die Zahlungsbereitschaft der Regierungen mit Nachlassen der Berichterstattung ebenfalls abnimmt. Wie die Zeit berichtete, gingen nach einer internen Aufstellung der UNO 2004 nur 60 Prozent der benötigten Gelder für die Katastrophenhilfe tatsächlich ein. Ein Grund mehr, um auch als Privatperson zu spenden, da Nichtregierungsorganisationen wie das Rote Kreuz oder Misereor die empfangenen Gelder auf jeden Fall einsetzen.

Grundsätzlich ist es empfehlenswert bei bekannten Organisationen zu spenden oder sich zumindest ganz genau zu informieren. Denn auch bei dieser Katastrophe gibt es Betrüger, die aus dem Leid anderer ihren Nutzen ziehen wollen.


Betrügerische Trittbrettfahrer


Vorsicht ist vor allem bei Spendenaufrufen per E-Mail oder Telefon geboten, da glaubwürdige Organisationen nicht auf diese Weise für Spenden werben. Dasselbe gilt für Spendensammler an der Haustür, sofern diese besonders aggressiv auftreten und sich nicht abweisen lassen. Die Mitarbeiter anerkannter Organisationen können den Hintergrund ihres Spendenaufrufs erklären und weisen sich aus.

Besonders raffiniert ging ein Geschäftsmann aus Lichtenstein vor, der mit der Initiative "Deutschland hilft den Flutopfern" im Internet Spenden sammeln wollte, um angeblich verschiedene Hilfsorganisationen wie Unicef oder das Rote Kreuz zu unterstützen. Die Organisationen wussten allerdings nichts von ihrem Glück. Das vermeintliche Spendenkonto bei der Hypovereinsbank wurde von der Polizei inzwischen aufgelöst und die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Fall.

Über die Seriosität eines Spendenaufrufs kann man sich beim Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen www.dzi.de informieren, das auch ein Gütesiegel für Spendenorganisationen vergibt.


Steuerlich absetzbar


Der Staat unterstütz generell Spenden für gemeinnützige und mildtätige Einrichtungen, da diese Zahlungen steuermindernd geltend gemacht werden können. Auch wenn kaum jemand aus Steuergründen für die Flutkatastrophe spendet, sollte man sich diese Steuererleichterung nicht entgehen lassen.

Voraussetzung für eine solche Steuerminderung ist in der Regel eine von der Organisation nach amtlichen Mustern ausgestellte Zuwendungsbestätigung. Bei Spenden unter 100 Euro ist auch der Einzahlungsbeleg oder die Überweisungsbestätigung von der Bank ausreichend, gemeinsam mit einem Beleg der begünstigten Organisation, der den steuerbegünstigten Zweck bestätigt. Häufig wird dieser Nachweis direkt in Verbindung mit dem Überweisungsformular ausgedruckt.

Um im Vorfeld die steuerrechtliche Gemeinnützigkeit einer Organisation zu klären, sollte man auf Hinweise im Informationsmaterial wie "Spenden sind steuerbegünstigt" oder "gemeinnützig im Sinne der §§ 51 ff. der Abgabeordnung" achten. Sind solche Angaben nicht vorhanden, kann man auch direkt bei der Initiative nachfragen.

Übrigens ist die steuerliche Gemeinnützigkeit kein eindeutiger Seriositätsbeweis, da das Finanzamt nur eine finanzielle Prüfung vornimmt und keine ideelle. Der Wahrheitsgehalt in Info-Broschüren wird beispielsweise nicht überprüft.


Spendenaktionen für Flutopfer


Wer sein Mitgefühl für die Flutopfer über eine Spende ausdrücken will, findet nachfolgend eine Liste mit Spendenkonten seriöser Organisationen. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass auch in anderen Teilen der Welt große Not herrscht und die Helfer auch für diese Projekte Gelder benötigen. Es kann also sinnvoll sein, eine nicht zweckgebundene Spende zu leisten, so dass die Organisationen selbst entscheiden können, wo ihre Hilfe am meisten gebraucht wird.
    Ärzte für die Dritte Welt
    EKK Bank
    BLZ 500 605 00 Konto 104 888 880
    Stichwort: Seebebenopfer


    CARE
    Sparkasse Bonn
    BLZ 380 500 00 Konto 440 40
    Stichwort: Nothilfe Südasien


    Caritas International
    Postbank Karlsruhe
    BLZ 660 100 75 Konto 202 753
    Stichwort: Erdbeben Südasien


    CCF Kinderhilfswerk
    BfS Stuttgart
    BLZ 601 205 00 Konto 778 00 06
    Stichwort Asienhilfe


    Christoffel-Blindenmission
    Sparkasse Bensheim
    BLZ 509 500 68 Konto 505 050 5
    Stichwort: Südasien


    Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe
    BLZ 790 500 00 Konto 96 96
    Stichwort: Seebeben


    Deutsches Rotes Kreuz
    Bank für Sozialwirtschaft
    BLZ 370 205 00 Konto 41 41 41
    Stichwort: Südasien


    Diakonie Katastrophenhilfe
    Postbank Stuttgart
    BLZ 600 100 70 Konto 502 707
    Stichwort: Erdbeben Südasien


    Deutsche Kinderhilfe direkt
    Bank für Sozialwirtschaft
    BLZ 100 205 00 Konto 1050
    Stichwort: Flutopfer Asien


    Deutsche Welthungerhilfe
    Sparkasse Bonn
    BLZ 380 500 00 Konto 111 5
    Stichwort: Erdbeben Asien


    DLRG
    Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
    Volksbank in Schaumburg
    BLZ: 255 914 13 Konto 730 900 000 0
    Stichwort: Seebebenhilfe Suedasien


    Don Bosco Jugend Dritte Welt
    Sparda Bank
    BLZ 370 605 90 Konto Nr. 200 870 005
    Stichwort: Flutopfer


    Handicap International
    Bank für Sozialwirtschaft
    BLZ 700 205 00 Konto 595
    Stichwort: Sri Lanka


    Hilfswerk Deutscher Zahnärzte für Lepra- und Notgebiete
    Deutsche Apotheker und Ärztebank
    BLZ: 250 906 08 Konto 000 44 44 000
    Stichwort: Flutkatastrophe


    humedica
    Sparkasse Kaufbeuren
    BLZ 734 500 00 Konto 47 47
    Stichwort "Flutkatastrophe"


    Komitee Cap Anamur
    Stadtsparkasse Köln
    BLZ 370 501 98 Konto 2 22 22 22
    Stichwort: Asien


    Kindermissionswerk "Die Sternsinger"
    Pax-Bank eG
    BLZ 370 60 193 Konto 10 31
    Stichwort: Seebeben


    Kindernothilfe
    KD-Bank
    BLZ 350 601 90 Konto: 45 45 40
    Stichwort: Seebeben


    MISEREOR
    Sparkasse Aachen
    BLZ 390 500 00 Konto 52 100
    Stichwort: Erdbebenopfer


    Missionszentrale der Franziskaner
    Sparkasse Bonn
    BLZ 380 500 00 Konto Nr. 25 00 14 47
    Stichwort: Flutkatastrophe Südostasien


    Oxfam Deutschland
    Bank für Sozialwirtschaft
    BLZ 370 205 00 Konto 13 13 13
    Kennwort: "Seebeben"


    Plan International
    Deutsche Bank
    BLZ 200 700 00 Konto 06 12 81 202
    Stichwort "Hilfe für Südasien"


    SOS-Kinderdörfer weltweit
    Deutsche Bank München
    BLZ 700 700 10 Konto 111 11 11 (siebenmal die Eins)

    Stichwort: SOS-Südasien


    terre des hommes
    Volksbank Osnabrück
    BLZ 265 900 25 Konto 700 800 700
    Stichwort: Flutwelle


    UNICEF
    Bank für Sozialwirtschaft
    BLZ 370 205 00 Konto 300 000
    Stichwort: Erdbeben Asien


    World Vision
    Volksbank Frankfurt
    BLZ 501 900 00 Konto 20 20
    Stichwort: "Tsunami Südasien"