Targobank Währungskonto Vergleich

Währungskonto für ausländische Währung

Ein Währungskonto ist ein Bankkonto, das in einer ausländischen Währung geführt wird. Wie Girokonten oder Tagesgeldkonten sind auch Währungskonten täglich verfügbar. In der Regel ist die Anlage ab einer Mindestsumme zwischen 500 und 10.000 Euro möglich.

Devisenkonten werden nicht in allen Währungen angeboten. Die Auswahl an möglichen Kontowährungen variiert von Bank zu Bank. Konten in US-Dollar, Britischen Pfund oder Schweizer Franken werden jedoch von fast allen Banken angeboten.

Targobank Währungskonto Vergleich

Währungskonten bei Direktbanken

Sparkassen Broker - Währungskonten Cortal Consors Währungskonten comdirect Währungsanlagekonto

Targobank Währungskonto Vergleich

Welche Vorteile hat Copy Trading?

Seit 10 Jahren sind die ersten Anbieter von Copy Trading mittlerweile auf dem Markt und der Boom an Mitgliedern und neuen Social Trading Plattformen setzt sich fort. Die Idee hinter dem Angebot ist so einfach, wie genial: Innerhalb einer Online-Community mit ähnlichen Kommunikationsfunktionen wie bei Facebook, ist es möglich einem erfahrenen Profi-Trader zu folgen und alle seine Trades automatisch zu kopieren. mehr...

Währungsfallen im globalen Handel

Währungsfallen im globalen HandelDie Welt hört genau hin: Was sind die neuesten Aussagen von US-Präsident Donald Trump? Jede Äußerung wird mit großer Aufmerksamkeit aufgenommen - auch und gerade in der Wirtschaft. Denn nicht selten haben die Entscheidungen des Präsidenten direkten Einfluss auf den Dollarkurs. Zins- und Währungsmanagement sind deshalb für Unternehmen, aber auch für private Anleger, noch wichtiger geworden. mehr...

Währungskonten - Geldanlage in Devisen

Währungskonten – Geldanlage in DevisenIn Zeiten niedriger Zinsen und unsicherer Aussichten auf den Aktienmärkten erhoffen sich viele Anleger höhere Renditen mit Fremdwährungskonten. Welche Chancen und Risiken hinter dem Produkt stecken, erfahren Sie hier. mehr...

News

Im Test: Das Tagesgeldkonto der Targobank(2011-05-11 12:09:21)

Im Test: Das Tagesgeldkonto der Targobank Die Bäume blühen, die Zinsen steigen. Ist das der Frühling oder das Ende der Sparerkrise? Vielleicht beides. Einige Tagesgeldanbieter schrauben ihre Zinsen sachte nach oben. Zum Beispiel die Targobank. Wir haben uns das Tagesgeldangebot der Targobank einmal genauer angesehen. Unsere Erkenntnisse lesen Sie hier.

Tagesgeld der Targobank: Produktdetails und Vorteile


Produktdetails (awe) Der Tagesgeldzins der Targobank liegt derzeit bei 2,3 Prozent. Er ist jedoch den Neukunden vorbehalten und das auch nur für die ersten sechs Monate und die ersten 50.000 Euro ihrer Anlagesumme. An das Tagesgeldkonto gekoppelt ist ein Girokonto. Dieses wird von der Bank automatisch eröffnet, kostet aber nichts, solange der Kunde auf einem beliebigen Konto bei der Targobank mindestens 2.500 Euro hat. Vorteile Was ist das Wichtigste an einem Tagesgeldkonto? Der Zins. Und der liegt bei diesem Angebot der Targobank derzeit bei satten 2,3 Prozent. Das ist gut im Vergleich mit dem Zins anderer Anbieter. Die Zinsgarantie macht ihn für das erste halbe Jahr auch sicher. Danach erhält der Kunde einen Standardzins von derzeit 1,2 Prozent. Dieser Zins erhöht sich laut Targobank jedoch ab dem 1. Juni 2011 auf 1,4 Prozent. Das obligatorische Girokonto Der Kunde kann nicht selbst entscheiden, ob er es will oder nicht, denn ein Girokonto wird zum Tagesgeldkonto bei der Targobank automatisch mit eröffnet. Wird dies als Best-Konto geführt, kostet es auch keine zusätzlichen Gebühren. Dann muss der Kunde allerdings 2.500 Euro kontinuierlich auf irgendeinem Konto bei der Targobank haben. Hier kann es sich um Guthaben auf der Kreditkarte, im Depot, auf einem Tagesgeld- oder Festgeld-Konto handeln auch auf dem leider unverzinsten Best-Girokonto natürlich. Unter 2.500 Euro darf der Kontostand allerdings nicht sinken, sonst wird nach drei Monaten aus dem kostenlosen ein kostenpflichtiges Girokonto. Das "Extra-Konto" beispielsweise erfordert kein Mindestguthaben und keinen regelmäßigen Gehaltseingang, kostet jedoch 6,90 im Monat. Die Sollzinsen zum Best-Konto liegen im mittleren Bereich mit 10,05 Prozent bis 1.000 Euro und 12,05 Prozent für geduldete Überziehungen über 1.000 Euro. Das Überziehen des Extra-Kontos kostet sogar stattliche 14,07 Prozent. Lesen Sie auf der folgenden Seite die Nachteile und das forium.de Testurteil zum Tagesgeld der Targobank.


Nachteile und forium.de Testurteil zum Tagesgeld der Targobank


Nachteile Der Giro-Konto-Zwang zum Tagesgeld der Targobank ist für den Kunden nicht nachvollziehbar, für die Bank kann er jedoch nützlich sein. Denn wer erst mal ein neues Girokonto hat, nutzt es vielleicht auch als Gehaltskonto, um zusätzliche Gebühren zu vermeiden. Und schnell wird aus einem Neukunden ein Bestandskunde, der vielleicht noch andere Produkte der Bank nutzen möchte. Ansonsten bietet das Best-Konto nicht die besten Bedingungen: Geldabheben ist nur in Deutschland an rund 2.500 Cashpool-Automaten kostenlos. An Automaten im Ausland mit Cirrus-Symbol werden mit der Kundenkarte oder der girocard mindestens 4,95 Euro, bzw. ein Prozent des abgehobenen Betrags fällig. Eine Kreditkarte zum Girokonto gibt es nur gegen die zusätzliche Gebühr von 40 Euro, ab 2.500 Euro Jahresumsatz ist sie allerdings gebührenfrei. Mit der BestGold-Karte wäre zumindest innerhalb der Europäischen Währungsunion das Geldabheben kostenlos. Leider kein Einzelfall: Neukundenangebote sind für Neukunden. Und so bekommt nur derjenige den Aktionszins, der innerhalb der letzten zwölf Monate kein Tagesgeldkonto bei der Targobank geführt hat. Für Bestandskunden gibt es fast die Hälfte weniger beim Zins. Die Zinsen wiederum werden jährlich nur einmal zum 31. Dezember gutgeschrieben. Das ist schlecht für den Zinseszinseffekt, dieser stellt sich erst ein, wenn auch die Zinsen wieder Zinsen erarbeiten. Und das geht nun einmal schneller, wenn Zinsen beispielsweise monatlich oder zumindest vierteljährlich gutgeschrieben werden. Achtung "Großanleger": Den Aktionszins bei der Targobank gibt es nur auf Tagesgelder bis 50.000 Euro. Alles, was darüber liegt, wird jedoch nicht mit dem aktuell geltenden Zins, sondern lediglich mit 0,5 Prozent verzinst. Wer sehr viel Geld anlegen will, senkt also seinen Zins-Durchschnitt ganz schnell.
Wie ist Ihre Meinung zum Tagesgeld der Targobank?
forium.de Testurteil Immer diese Neukundenangebote. Die Targobank ist längst nicht die Einzige, die auf diesem Weg versucht, sich einen größeren Kundenstamm anzuwerben. Aber schade um die Bestandskunden, die auch hier wieder in die Röhre gucken müssen. Warum bedankt sich nicht mal eine Bank mit einem Sonderzins nur bei den Stammkunden? Ja, warum auch. Ansonsten: Der Aktions-Zins des Tagesgeldkontos ist hoch im aktuellen Vergleich. Die Zinsgarantie schützt vor plötzlichen Zinssenkungen auf dem wankenden Tagesgeld-Markt und die Anlagesumme bis 50.000 Euro wird von manch anderer Bank auch noch unterboten. Ohne Aktionszins sieht das Konto allerdings ein bisschen blasser aus. Wer nicht aufpasst und mit seinen Einlagen bei der Targobank unter die 2.500 Euro-Marke rutscht, zahlt schnell Gebühren für das Girokonto. Der Kunde mindert also seine Zins-Einnahmen durch ein Girokonto, das er eigentlich nicht braucht.