Deutsche Bank Währungskonto Gbp

Währungskonto für ausländische Währung

Ein Währungskonto ist ein Bankkonto, das in einer ausländischen Währung geführt wird. Wie Girokonten oder Tagesgeldkonten sind auch Währungskonten täglich verfügbar. In der Regel ist die Anlage ab einer Mindestsumme zwischen 500 und 10.000 Euro möglich.

Devisenkonten werden nicht in allen Währungen angeboten. Die Auswahl an möglichen Kontowährungen variiert von Bank zu Bank. Konten in US-Dollar, Britischen Pfund oder Schweizer Franken werden jedoch von fast allen Banken angeboten.

Deutsche Bank Währungskonto Gbp

Deutsche Bank Währungskonto Gbp

Welche Vorteile hat Copy Trading?

Seit 10 Jahren sind die ersten Anbieter von Copy Trading mittlerweile auf dem Markt und der Boom an Mitgliedern und neuen Social Trading Plattformen setzt sich fort. Die Idee hinter dem Angebot ist so einfach, wie genial: Innerhalb einer Online-Community mit ähnlichen Kommunikationsfunktionen wie bei Facebook, ist es möglich einem erfahrenen Profi-Trader zu folgen und alle seine Trades automatisch zu kopieren. mehr...

Währungsfallen im globalen Handel

Währungsfallen im globalen HandelDie Welt hört genau hin: Was sind die neuesten Aussagen von US-Präsident Donald Trump? Jede Äußerung wird mit großer Aufmerksamkeit aufgenommen - auch und gerade in der Wirtschaft. Denn nicht selten haben die Entscheidungen des Präsidenten direkten Einfluss auf den Dollarkurs. Zins- und Währungsmanagement sind deshalb für Unternehmen, aber auch für private Anleger, noch wichtiger geworden. mehr...

Währungskonten - Geldanlage in Devisen

Währungskonten – Geldanlage in DevisenIn Zeiten niedriger Zinsen und unsicherer Aussichten auf den Aktienmärkten erhoffen sich viele Anleger höhere Renditen mit Fremdwährungskonten. Welche Chancen und Risiken hinter dem Produkt stecken, erfahren Sie hier. mehr...

News

Groupe Banque Populaire: Führende Bankengruppe Marokkos eröffnet Filialen in Deutschland(2010-06-04 12:25:13)

Die marokkanische Groupe Banque Populaire (GBP) eröffnet über ihre europäische Niederlassung, Banque Chaabi, in Frankfurt/Main und Köln die ersten deutschen Filialen. Strategische Partnerschaften hat GBP mit der WGZ Bank, der DZ Bank, der Commerzbank und der Deutschen Bank vereinbart. Die GBP ist mit drei Millionen Kunden Marokkos führende Bank. Banque Chaabi leistet Geldtransfers nach Marokko, unterstützt deutsche Unternehmen, die in Marokko investieren möchten und bietet Finanzprodukte für Marokkaner in Deutschland. Im Rahmen der Eröffnungsfeier in Frankfurt/Main betonte der Präsident der GBP, Mohamed Benchaâboun, die Wichtigkeit der Präsenz der Banque Chaabi im deutschen Markt: "Die Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland sind von enormer Bedeutung für Marokko. Banque Chaabi bietet deutschen Unternehmern profunde Kenntnis des marokkanischen Marktes und gewährleistet einen unkomplizierten und günstigen Geldtransfer zwischen beiden Ländern." Überweisungen nach Marokko sind für Inhaber eines Kontos bei der Banque Chaabi kostenlos, vorausgesetzt, der Empfänger hat dort ein Konto beim selben Institut. Mit der Überweisung von anderen Bankkonten oder Bareinzahlungen auf marokkanische Konten waren bislang oft erhebliche Transaktionskosten verbunden. Unter den Marokkanern in Deutschland strebt Banque Chaabi einen Marktanteil von 60 Prozent an. Mit der WGZ Bank, der DZ Bank, der Commerzbank und der Deutschen Bank hat die GBP in Deutschland bereits strategische Partnerschaften für gemeinsame Geldtransfersysteme vereinbart. Der Markteintritt in Deutschland ist Teil der europäischen Expansionsstrategie der GBP. Seit einigen Jahren ist sie unter anderem in Frankreich Spanien, Italien und den Niederlanden mit Filialen der Banque Chaabi vertreten. Die deutsche Niederlassung wird von Yassine Rafii und Abdelaziz Echchami geleitet. Insgesamt sind in Deutschland 20 Mitarbeiter bei Banque Chaabi beschäftigt. Die Groupe Banque Populaire du Maroc ist mit drei Millionen Kunden, Kundeneinlagen in Höhe von 14,7 Mrd. Euro (Marktanteil: 27%) und einem Darlehensvolumen von 12,0 Mrd. Euro (Marktanteil: 23%) Marktführer in Marokko. Pressemitteilung der Groupe Banque Populaire