Kontenvergleich

Neben Tagesgeld-, Festgeld- und Girokonten finden Sie hier Vergleiche von Sparbüchern, Sparbriefen, Sparplänen und Kreditkarten.


Zu den Konten

Kreditvergleich

Unter "Kreditvergleich" finden Sie bei uns Informationen zu Raten-, Hypotheken- und Autokrediten, Policendarlehen, Bauspar-Tarifen.


Zu den Krediten

Versicherungsvergleich

Mehr Infos zu Sachversicherungen, KFZ-Versicherungen, Lebensversicherungen, Reiseversicherungen und Tierversicherungen.


Zu den Versicherungen

Vorsorge & Geldanlage

Vergleiche rund um das Thema Vorsorge. Informationen zur Riester-Rente, Wohn-Riester und betriebliche Altersvorsorge, wie die Direktversicherung.

Tarife & Shopping

Unter "Tarife & Shopping" können Sie sich über günstige Stromanbieter, Gasanbieter, DSL-Anbieter und Telefonanbieter informieren.

Krankenversicherungen

Vergleiche, Tipps, Tests und Ratgeber zu den Themen gesetzliche (GKV), private Krankenversicherungen (PKV) und Krankenzusatzversicherungen.

Produkttests

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Im Test: Das Tagesgeldkonto der Targobank
Die Bäume blühen, die Zinsen steigen. Ist das der Frühling oder das Ende der Sparerkrise? Vielleicht beides. Einige Tagesgeldanbieter schrauben ihre Zinsen sachte nach oben. Zum Beispiel die Targobank. Wir haben uns das Tagesgeldangebot der Targobank einmal genauer angesehen. Unsere Erkenntnisse lesen Sie hier. mehr...

Im Test: Das GiroAll der 1822direkt mit Zinsturbo
Es geht wieder aufwärts. Kaum hat die Europäische Zentralbank den Leitzins auf sagenhafte 1,25 Prozent erhöht, geht der Preiskampf los: Gleich mehrere Banken haben aktuell ihren Tagesgeldzins erhöht. Vorsichtig zwar, aber immerhin. Die 1822direkt bietet ein neues Kombiprodukt: Das GiroAll mit Tagesgeld-Turbo-Zins. Wir haben uns dieses Girokonto genauer angesehen. Lesen Sie hier die Ergebnisse unseres Tests. mehr...

Im Test: Kash Borgen Speciell mit Festzins
Günstige und schicke Möbel findet man im schwedischen Einrichtungshaus. Das nötige Kleingeld für Sofa, Schrank und andere schöne Dinge gibt es ebenfalls mit schwedischer Herkunft: Kash Borgen ist der Ratenkredit der Ikano Bank, einem Unternehmen des Ikea-Gründers. Normalerweise ist der Zins bonitätsabhängig. Nun bietet Ikano ein so genanntes Kash Borgen Speciell mit Festzins. Das haben wir für Sie getestet. mehr...

Mit Sparen in Mischfonds das Investieren ausprobieren – und Renditechancen nutzen

Maßgeschneidert für Einsteiger   Mit Sparen in Mischfonds das Investieren ausprobierenWie mache ich mehr aus meinem Ersparten? Jeder weiß, dass Sparbücher, Festgeld & Co. heute kaum noch Zinsen bringen. Wer dennoch mehr Rendite erwartet, kommt um die Börse kaum herum. Die Online-Marke der ABN AMRO Bank N.V., MoneYou, hat daher seit Kurzem quasi "Investmentfonds für Einsteiger" im Angebot: mehr...

Das Einmaleins der Kreditoptionen

ImmobilienDer Ausgangspunkt ist immer gleich: Der Bedarf an Geld initiiert, sich Gedanken darüber zu machen, wie an das selbige (auf legalem Weg) gelangt werden kann. Da die Redensart "Geld verdirbt die Freundschaft" noch immer hoch im Kurs steht, ist klar, dass Familie und Freunde nur äußerst ungern um Geld gebeten werden. mehr...

Prepaidkarten – Kreditkarte ohne Kredit

Prepaid KreditkartePrepaid Kreditkarten erfreuen sich hierzulande immer größerer Beliebtheit. Im Gegensatz zu den klassischen Kreditkarten funktionieren diese jedoch auf Guthabenbasis, der Inhaber erhält also keinen Kredit. Vorteil dabei ist, dass auf eine Bonitätsprüfung verzichtet wird. Somit können auch Personen mit negativer Bonität oder geringem Einkommen die Vorzüge einer Kreditkarte nutzen. mehr...

Ratgeber

Sparbuch und Sparbrief erfreuen sich wieder großer Beliebtheit. Besonders der Sicherheitsaspekt lässt viele Sparer wieder zu dieser Form der Geldanlage greifen. Außerdem ist das Sparbuch wohl immer noch die einfachste Methode sein Geld anzulegen. Doch lohnt sich diese Anlage überhaupt und ist das Geld wirklich sicher?

Das Sparbuch - Produktdetails


Das Sparbuch ist nach wie vor eine der einfachsten Formen sein Geld anzulegen. Prinzipiell ist das Sparbuch ein Guthabenkonto ohne feste Laufzeit, bei dem Kunden ein physisches Sparbuch ausgehändigt wird, indem die Kontobewegungen, wie Einzahlungen, Abhebungen und Zinsgutschriften vermerkt werden. Mittlerweile werden auch weitere Online-Formen des Sparbuchs angeboten. Bei der Eröffnung des Sparbuchs ist kein Mindestbetrag erforderlich. Einzahlung und Abhebungen können jederzeit erfolgen. Wichtig zu wissen: Guthaben verfallen nicht. Auch wenn ein Kunde nach vielen Jahren sein altes Sparbuch wieder findet, ist das Guthaben nicht verfallen. Das Institut muss das Geld samt Zinsen auszahlen, dabei spielt es auch keine Rolle, ob das alte Sparbuch noch auf DM lautet oder schon in EUR geführt wird. Bei Geldabhebungen gilt bei Sparbüchern in der Regel eine Kündigungsfrist von bis zu drei Monaten. Das komplette Vermögen ist also nicht sofort verfügbar. Beträge zwischen 2.000 und 3.000 Euro können meist aber ohne Kündigungsfrist abgehoben werden. Erst bei Abhebungen über diesen Betrag, die nicht 3 Monate vorher angekündigt wurden, muss der Kunde mit Vorschusszinsen rechnen.


Der Sparbrief - Produktdetails


Neben dem Sparbuch gibt es mit dem Sparbrief eine weitere sichere Form der Geldanlage. Die größten Unterschiede zwischen Sparbuch und -brief bestehen zum einen in der Laufzeit und zum anderen in der Höhe der Guthabenverzinsung. Inhaber von Sparbriefen profitieren also von einem höheren Zinssatz, müssen aber für eine längere Zeit auf ihr Geld verzichten. Sparbuch-Inhaber können dagegen - in einem bestimmten Rahmen - sofort über ihr Geld verfügen. In der Regel erwirbt der Sparer den Sparbrief zu einem festen Preis von seinem Kreditinstitut, zu dem dieses den Sparbrief auch wieder zurücknimmt. Bei der Zahlung der Zinsen besteht die Möglichkeit sich diese jährlich auszahlen zu lassen oder einmalig, wenn der Sparbrief von der Bank zurückgenommen wird. Im letzteren Fall kann sich der Sparer zwischen dem so genannten aufgezinsten und abgezinsten Sparbrief entscheiden. Beim aufgezinsten Sparbrief bekommt der Sparer bei der Rückgabe den Nennwert des Sparbriefs plus der Zinsen ausgezahlt. Beim abgezinsten Sparbrief kauft er den Sparbrief zu einem niedrigeren Preis als den Rücknahmepreis. Die Differenz dieser Werte sind die Zinsen.


Der Sparbrief und die Steuern


Bereits die Wahl des richtigen Sparbriefes ist besonders unter steuerlichen Gesichtspunkten wichtig. Denn besonders bei einem hohen Anlagebetrag kann die Zinsausschüttung bei einem aufgezinsten Sparbrief schnell den Sparerpauschbetrag von 801 Euro übertreffen. Ein Beispiel: Es sollen 15.000 Euro in einem Sparbrief mit einer Laufzeit von 4 Jahren und einem Zinssatz von 3,5 Prozent angelegt werden. Ein Sparer der das Geld in einen Sparbrief mit jährlicher Ausschüttung anlegt bekommt pro Jahr 525 Euro Zinsen. Dieser Ertrag liegt unter dem Sparerpauschbetrag von 801 Euro. Die gesamten Zinseinnahmen stehen dem Sparer steuerfrei zur Verfügung. Über die vier Jahre gesehen fallen Zinsen von mehr als 2100 Euro an. Bei einem aufgezinsten Sparbrief bekommt der Sparer am Ende der Laufzeit seinen Nominalwert (15.000 Euro) plus der Zinsen der gesamten Laufzeit. Die Zinsen summieren sich bei diesem Beispiel auf 2.212 Euro. Diese Summe überschreitet den Sparerpauschbetrag deutlich, daher wird Abgeltungssteuer in Höhe von 352 Euro zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer fällig. Der Zinsertrag sinkt dadurch auf 1.860 Euro. Vergleicht man beide Anlageformen erkennt man, die Wichtigkeit Wahl des richtigen Sparbriefes unter steuerlichen Aspekten.


Wie sicher ist das Geld - Einlagensicherung


In Fragen der Sicherheit der Geldanlage unterscheiden sich Sparbuch und Sparbrief nicht von einem Tages- oder Festgeldkonto. Neben den gesetzlichen Vorgaben - geschützt sind 100 % der Einlagen, maximal jedoch 50.000 Euro - greift in Deutschland der Einlagensicherungsfonds der privaten Banken. Für Anleger bedeutet dieses Einlagensicherungskonzept praktisch die volle Sicherung sämtlicher Guthaben bei den privaten Banken. Durch den Einlagensicherungsfonds sind die Guthaben jedes einzelnen Bankkunden bei den angeschlossenen privaten Banken bis zur Höhe von 30 Prozent des maßgeblich haftenden Eigenkapitals der jeweiligen Bank abgesichert. Selbst bei einer kleinen Bank mit einem Eigenkapital von zehn Millionen Euro werden also bereits Beträge bis zirka drei Millionen Euro pro Anleger voll geschützt. Die Höhe der Einlagensicherung je Bank können Sie beim Bundesverband Deutscher Banken erfragen. Die Sparkassen, die nicht zu den privaten Banken zählen, haben ebenso wie die Genossenschaftsbanken ihre eigenen Sicherungseinrichtungen. Im Sparkassenbereich ist dies der so genannte Stützungsfond und auf der Ebene der Genossenschaftsbanken der Garantiefonds.


Verzinsung und Alternativen


Im Allgemeinen werden Guthaben auf Sparbüchern niedriger verzinst als Sparguthaben auf Tagesgeld- oder Festgeldkonten. Jedoch kann diese Aussage nicht allgemein gelten. Einige Banken bieten höhere Zinsen bei steigenden Guthaben oder Zinsboni bei einer regelmäßigen jährlichen Sparleistung. Einen Überblick über die besten Angebote liefert unser Sparbuch-Rechner. Eine höhere Verzinsung bietet der Sparbrief. Bei dieser Form der festverzinslichen Geldanlage kennt der Sparer bereits im Vorfeld die Höhe der Rendite und wann er mit dieser rechnen kann. Jedoch hat er keine Inhaber des Sparbriefs - im Gegensatz zum Sparbuch - keine Möglichkeit während der Laufzeit an sein Geld zu kommen. Linktipp: Die besten Sparbriefangebote Alternativen Aufgrund der zum Teil geringen Verzinsung und dem beschränkten Zugriff auf die gesamte Geldanlage bieten sich besonders Tagesgeldkonten als Alternative an. Diese sind genauso sicher wie Sparbücher, bieten aber oftmals höhere Zinssätze und die Flexibilität sofort und jederzeit auf das gesamte Anlagevermögen zugreifen zu können. Die besten Tagesgeld-Zinsen verrät der Tagesgeld-Rechner auf forium.de!