Steuerberaterkosten-Rechner | Wie teuer ist ein Steuerberater?

Steuerberaterkosten - Rechner

So hoch sind Ihre Steuerberater-Gebühren

Die Bezahlung der Steuerberater setzt sich aus der Gebühr ihrer erbrachten Leistungen und einem Auslagenersatz zusammen. Die Höhe der Gebühren nach dem Steuerberatungsgesetz ist in der Steuerberatergebührenverordnung (StBGebV) festgelegt.

Steuerberaterkosten-Rechner:
   Euro
Steuerberatungskosten

Dabei muss angemerkt werden, dass sich die Steuerberatergebührenverordnung nur die Steuerberatung im engeren Sinne meint. Zu diesen Tätigkeiten zählen unter anderem die Beratung und die Vertretung in Steuersachen, die Bearbeitung von Steuerangelegenheiten und die Hilfeleistung bei der Erfüllung steuerlicher Pflichten.

Bei den Gebührenarten ist zwischen Wertgebühren oder Zeitgebühren zu unterscheiden. Die meisten Tätigkeiten eines Steuerberaters werden nach der Wertgebühr berechnet. Ausgangspunkt der Berechnung ist der Gegenstandswert der Leistung.

So kann der Steuerberater für die Anfertigung einer Einkommensteuererklärung ohne Ermittlung der einzelnen Einkünfte zwischen 1/10 bis 6/10 einer vollen Gebühr nach Tabelle A der Steuerberatergebührenverordnung verlangen. Die Mittelgebühr liegt bei 3,5/10. Gegenstandswert ist die Summe der positiven Einkünfte, jedoch mindestens 6000 EUR.

Bei einem Gegenstandswert von 20.000 Euro wären demnach zwischen 64,60 und 387,60 Euro zu zahlen, je nach Umfang und Schwierigkeit der Steuererklärung.

Parallel zur Rentenversicherung privat vorsorgen – diese alternativen Möglichkeiten gibt es

Parallel zur Rentenversicherung privat vorsorgen – diese alternativen Möglichkeiten gibt esViele Menschen machen sich Gedanken über ihre finanzielle Versorgung im Rentenalter. Die Gesetze ändern sich und in diesem Dschungel noch einen Überblick zu behalten, ist schwierig. Über 17,5 Millionen (Stand 31.12.2017) ... weiter

Private Krankenversicherung: wertvolle Tipps

Private Krankenversicherung: wertvolle Tipps Die meisten Menschen in Deutschland sind über die gesetzliche Krankenkasse versichert. Das allerdings ist nicht immer die beste Wahl. Bei Selbständigkeit oder steigendem Einkommen kann sich ein Umstieg in die Private Krankenversicherung durchaus lohnen. Vor der Entscheidung für einen Versicherer jedoch sollten sich zukünftige Versicherte genau informieren und ihre persönlichen Bedürfnisse kennen. Die folgenden fünf Tipps helfen dabei. ... weiter