Raiffeisen Sparbuch

Sparbücher sind wieder in!

Seit Jahrzehnten erfreuen sich Sparbücher als sichere Anlageform einer besonderen Beliebtheit. Besonders für die Jüngsten ist das Sparbuch Anlass für den ersten Kontakt mit einer Bank.

Seit einigen Jahren bekommt das Sparbuch zunehmend Konkurrenz von modernen Anlageprodukten wie Tagesgeld oder Festgeld. In der Zwischenzeit bieten einige Banken mit dem Sparklassiker interessante Zinsen und für konservative Anleger hohe Sicherheit.

Raiffeisen Sparbuch

Raiffeisen Sparbuch

Geld sinnvoll sparen - Möglichkeiten und Tipps

Geld sinnvoll sparen - Möglichkeiten und Tipps Wer nach Abzug aller Verbindlichkeiten Geld übrig hat, sollte Vermögen bilden. Durch die große Auswahl an Anlage-Möglichkeiten fällt es Verbrauchern häufig schwer den Überblick zu bewahren und die geeignete Anlage-Variante zu finden. Mit der richtigen Vorgehensweise und einigen Tipps gelingt es auch weniger erfahrenen Anlegern ihr Geld sicher und vor allem sinnvoll zu investieren. Das Ziel sollte sein, das Ersparte gewinnbringend anzulegen. mehr...

Bausparen: Ein nicht alltägliches Geschenk

Bausparen: Ein nicht alltägliches Geschenk Alle Jahre wieder die gleiche Frage: Welches Weihnachtsgeschenk macht wirklich Sinn und Freude? Statt Teddybär und Co. verschenken immer mehr Deutsche ihren Liebsten zum Fest etwas fürs Leben: eine Geldanlage. mehr...

Banking mit iPhone und Co. - Mobile Bankgeschäfte sicher abwickeln

Smartphones sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Zu allgegenwärtig nutzen viele Leute die Geräte nicht mehr nur zum Telefonieren und SMS-schreiben. Schnelle Datenverbindungen und günstige Preismodelle schaffen immer neue Nutzungsmöglichkeiten. So verwundert es nicht, dass viele Verbraucher auch Ihre Bankgeschäfte mobil abwickeln. mehr...

News

KfW IPEX-Bank finanziert Natriumhypochloritanlage in Moskau(2009-07-08 09:39:55)

Ein deutsch-österreichisches Bankenkonsortium, bestehend aus der KfW IPEX-Bank GmbH als koordinierender Bank, der UniCredit Bank Austria AG (Bank Austria) sowie der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB), stellt 156 Mio. EUR für den Bau einer Natriumhypochloritanlage in Moskau bereit. Die KfW IPEX-Bank trägt dabei mit 78 Mio. EUR die Hälfte der Darlehenssumme, die UniCredit Bank Austria AG und die RZB steuern jeweils 39 Mio. EUR bei. Die Laufzeit beträgt rd. 10 Jahre. Die Gesamtinvestitionskosten belaufen sich auf rund 195 Mio. EUR. Die Anlage soll 2012 in Betrieb gehen und mittels einer Membran-Elektrolyse jährlich 62.500 t Natriumhypochlorit produzieren. Natriumhypochlorit wird zur Wasseraufbereitung verwendet und ist ein Ersatz für das gängigere aber gefährliche Chlorgas. Die Stadt Moskau hat beschlossen, es zunehmend in städtischen Wasserwerken zur Entkeimung bei der Aufbereitung von Trinkwasser einzusetzen. Es handelt sich um einen bedeutenden Auftrag für die Wasserwirtschaft und den Anlagenbau in Deutschland und Österreich. Die Essener WTE Wassertechnik GmbH (ein Tochterunternehmen der EVN AG, dem größten Energieversorgungsunternehmen Niederösterreichs) ist mit Planung, Bau und Betrieb der Anlage beauftragt worden. Subunternehmer ist die Chemieanlagenbau Chemnitz GmbH CAC. Bei allen dreien handelt es sich um renommierte Unternehmen mit jahrelanger Erfahrung im Anlagenbau. Mit WTE und EVN verbindet die Banken bereits eine langjährige gute Geschäftsbeziehung. Über die KfW IPEX-Bank GmbH In der KfW Bankengruppe ist die KfW IPEX-Bank GmbH für Projekt- und Unternehmensfinanzierungen sowie für Handels- und Exportfinanzierungen im In- und Ausland zuständig. In ihr sind alle weltweiten Kreditgeschäfte der KfW Bankengruppe gebündelt, die dem Wettbewerb im Finanzdienstleistungssektor unterliegen. Sie wird seit dem 1.1.2008 als rechtlich selbständiges Konzernunternehmen geführt und trägt maßgeblich zum Förderauftrag der KfW Bankengruppe bei. Sie hat ca. 490 Mitarbeiter (Stand Juli 2009) und ist in den wichtigen Wirtschafts- und Finanzzentren der Welt vertreten. Über die Raiffeisen Zentralbank Österreich AG Die Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB) ist das Spitzeninstitut der Raiffeisen Bankengruppe, der größten Bankengruppe Österreichs. Sie ist in Österreich als führende Kommerz- und Investmentbank tätig und betrachtet auch Zentral- und Osteuropa (CEE) als ihren Heimmarkt. Die RZB ist die einzige österreichische Bank mit einem globalen Geschäftsstellennetzwerk, das sich über alle wichtigen Finanzmetropolen der Welt erstreckt. Darüber hinaus ist sie mit Filialen und Repräsentanzen an neun Standorten in Asien vertreten. Über ihre börsenotierte Tochter Raiffeisen International Bank-Holding AG betreibt die RZB eines der größten Bankennetzwerke in CEE. 17 Märkte der Region werden durch Tochterbanken, Leasingfirmen und eine Reihe anderer Finanzdienstleistungsunternehmen abgedeckt. Mehr als 63.000 Mitarbeiter betreuen in über 3.200 Geschäftsstellen mehr als 14,9 Millionen Kunden. Über UniCredit Bank Austria AG Die Bank Austria ist innerhalb der UniCredit Group für Zentral- und Osteuropa verantwortlich. Die UniCredit Group ist ein großes internationales Finanzinstitut mit starken Wurzeln in 22 Ländern Europas sowie Repräsentanzen in 27 weiteren Märkten, mehr als 10.200 Filialen sowie rund 174.000 Mitarbeiter per 31 Dezember 2008. In der Region Zentral- und Osteuropa betreibt UniCredit das größte internationale Bankennetzwerk mit mehr als 4,000 Geschäftsstellen und rund 78.000 Mitarbeitern. Derzeit ist die Gruppe in folgenden CEE Ländern vertreten: Aserbaidschan, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Estland, Kasachstan, Kroatien, Kirgisistan, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Türkei, Ungarn und Ukraine. (Pressemitteilung der KfW)