Bafög Sparbuch

Sparbücher sind wieder in!

Seit Jahrzehnten erfreuen sich Sparbücher als sichere Anlageform einer besonderen Beliebtheit. Besonders für die Jüngsten ist das Sparbuch Anlass für den ersten Kontakt mit einer Bank.

Seit einigen Jahren bekommt das Sparbuch zunehmend Konkurrenz von modernen Anlageprodukten wie Tagesgeld oder Festgeld. In der Zwischenzeit bieten einige Banken mit dem Sparklassiker interessante Zinsen und für konservative Anleger hohe Sicherheit.

Bafög Sparbuch

Bafög Sparbuch

Geld sinnvoll sparen - Möglichkeiten und Tipps

Geld sinnvoll sparen - Möglichkeiten und Tipps Wer nach Abzug aller Verbindlichkeiten Geld übrig hat, sollte Vermögen bilden. Durch die große Auswahl an Anlage-Möglichkeiten fällt es Verbrauchern häufig schwer den Überblick zu bewahren und die geeignete Anlage-Variante zu finden. Mit der richtigen Vorgehensweise und einigen Tipps gelingt es auch weniger erfahrenen Anlegern ihr Geld sicher und vor allem sinnvoll zu investieren. Das Ziel sollte sein, das Ersparte gewinnbringend anzulegen. mehr...

Bausparen: Ein nicht alltägliches Geschenk

Bausparen: Ein nicht alltägliches Geschenk Alle Jahre wieder die gleiche Frage: Welches Weihnachtsgeschenk macht wirklich Sinn und Freude? Statt Teddybär und Co. verschenken immer mehr Deutsche ihren Liebsten zum Fest etwas fürs Leben: eine Geldanlage. mehr...

Banking mit iPhone und Co. - Mobile Bankgeschäfte sicher abwickeln

Smartphones sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Zu allgegenwärtig nutzen viele Leute die Geräte nicht mehr nur zum Telefonieren und SMS-schreiben. Schnelle Datenverbindungen und günstige Preismodelle schaffen immer neue Nutzungsmöglichkeiten. So verwundert es nicht, dass viele Verbraucher auch Ihre Bankgeschäfte mobil abwickeln. mehr...

News

Wie finanziere ich mein Studium? (2009-08-06 11:24:29)

 BAFöG, Studienkredite, Bildungsfonds... - Wie finanziere ich mein Studium? Reicht das Geld der Eltern für die Studentenbude und die Studiengebühren nicht aus? Bringt der Studentenjob nur Stress und Ärger? BAföG, Studienkredite und Bildungsfonds können in diesen Fällen die finanzielle Lücke von Schülern und Studenten schließen. Passend zum neuen Wintersemester 2009/2010 zeigen wir Ihnen Wege zur Studienfinanzierung mit BAföG und Co.

BAföG - Staatliche Finanzspritze für Schüler und Studenten


(dhe) Die Abkürzung BAföG steht nicht nur für das Bundesausbildungsförderungsgesetz, sondern auch allgemein für die staatliche Unterstützung für Schüler und Studenten. Im Vergleich zu Studienkrediten und Bildungsfonds ist das BAföG die günstigste Finanzquelle. Denn im Gegensatz zum herkömmlichen Ratenkredit zahlen BAföG-Empfänger nicht den gesamten Betrag an den Staat zurück. Für Studierende und Auszubildende an Akademien und Fachschulen gilt die Regel: Eine Hälfte erhalten sie als zinsloses Darlehen, die andere Hälfte bekommen sie geschenkt. Die rund 310.000 durch BAföG geförderten Schülerinnen und Schüler müssen kein Geld zurückzahlen. Sie erhalten die staatliche Förderung als hundertprozentigen Zuschuss. Rechtzeitig den BAföG-Antrag abgeben Den BAföG-Antrag geben Studierende beim Studentenwerk ihrer Hochschule ab. Auszubildende an Kollegs, Fachschulen, Akademien und Abendgymnasien sowie alle anderen Schüler reichen die Papiere beim Amt für Ausbildungsförderung ein. Detaillierte Kontaktdaten und Informationen bietet die Internetseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung: www.das-neue-bafoeg.de. Um in den Genuss der staatlichen Förderung zu kommen muss der Antragsteller bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Bei Studienbeginn muss man in der Regel unter 30 Jahre alt sein. Um die staatliche Unterstützung über einen längeren Zeitraum zu erhalten, verlangt das BAföG-Amt von den Studenten bestimmte Leistungsnachweise. Die genauen Leistungsnachweise sind abhängig von der jeweiligen Studienordnung. Schüler müssen keinen Nachweis erbringen. Ein Tipp für neue Antragsteller: Die Bearbeitung des Antrags nimmt einige Wochen in Anspruch. Je eher der Antrag abgegeben wird, desto besser ist es für das eigene Portmonee. Außerdem gilt: Wer für den vollen Monat Oktober die staatliche Förderung bekommen will muss den BAföG-Antrag bis Ende Oktober stellen! Auf der nächsten Seite informieren wir Sie über wichtige Punkte beim BAföG


Wichtige BAföG-Begriffe im Überblick


Der Regelbedarf Zum Wintersemester 2008/9 stiegen die BAföG-Bedarfsätze um zehn Prozent. Prinzipiell richtet sich der Regelbedarf nach den Wohnverhältnissen. Für Studierende, die bei ihren Eltern wohnen, kletterte der Regelsatz im letzten Jahr von 377 Euro auf 414 Euro, für alle, die in der eigenen Wohnung leben, stieg er auf 515 Euro pro Monat. Die maximale BAföG-Förderung Verschiedene Zuschläge können die staatliche Förderung aufstocken. Auch diese Zuschläge wurden im letzen Jahr von der Bundesregierung angehoben. So stieg der Zuschlag für die Pflegeversicherung auf neun Euro, für die gesetzliche Krankenversicherung auf 50 Euro. Der Mietzuschlag klettert auf 72 Euro. Im Höchstfall liegt die monatliche BAföG-Förderung inklusive aller Zuschläge somit bei insgesamt 643 Euro. 400-Euro-Job und BAföG? Die Einkommensfreibeträge für Eltern stiegen im letzten Jahr um acht Prozent. BAföG-Empfänger dürfen etwa zehn Prozent mehr verdienen, ohne dass es zu einer Kürzung des BAföG-Satzes kommt: 400-Euro-Jobs haben daher keinen Einfluss mehr auf die Höhe der staatlichen Förderung. Kinderbetreuungszuschlag Seit 2008 erhalten BAföG-Geförderte mit Kindern einen Kinderbetreuungszuschlag. Für das erste Kind gibt es einen monatlichen Zuschuss von 113 Euro, für jedes weitere Kind 85 Euro. Ein Vorteil des Kinderbetreuungszuschlags: Er ist ein Vollzuschuss und muss nicht zurückgezahlt werden. Auf der folgenden Seite zeigen wir alternative Wege zur Finanzierung des Studiums und der Ausbildung.


Kredite für Studenten im Überblick


Das BAföG wurde gekürzt oder gar gestrichen? In diesen Fällen hilft oft ein Studienkredit. Die Kreditangebote variieren und sind oft zinsgünstiger als herkömmliche Kredite. Ein weiterer Vorteil für Schüler und Studenten: Banken und Sparkassen verlangen meistens keine Sicherheiten. Die unterschiedlichen Studienkredit-Angebote haben wir für Sie zusammengestellt. Studiengebühren mit dem Landesbank-Kredit bezahlen In den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und im Saarland müssen Studierende Studiengebühren bis zu 500 Euro pro Semester zahlen. Für genau diese Zahlung bieten einige Landesbanken, wie die NBank in Niedersachsen, spezielle Darlehen an: So genannten Studienbeitragskredite. Die Rückzahlung erfolgt oft erst zwei Jahre nach dem Ende des Studiums. Auch die SEB Bank hilft Studierenden mit einem ähnlichen Kreditangebot weiter. Dieser Kredit richtet sich jedoch nur an Studierende von bestimmten privaten Hochschulen. Langzeit-Kredit für das ganze Studium Neben den regionalen Angeboten, wie bei der Berliner Bank, der PSD Rhein-Ruhr und bei einigen Sparkassen, bieten auch überregionale Anbieter einen Studienkredit fürs Studium an. Die mögliche Auszahlungslaufzeit variiert von Angebot zu Angebot. Beim Studienkredit der Deutschen Bank sind maximal zehn Semester mit finanzieller Unterstützung möglich, beim FlexiStudienkredit der Dresdner Bank (Eine Marke der Commerzbank) vereinbart man die genaue Laufzeit vor dem Abschluss des Kreditvertrages. Die Förderbank des Bundes, die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet seit 2006 ihren Studienkredit mit derzeit effektivem Zins von 4,34 Prozent und gehört damit zu den attraktivsten Angeboten. Ein kleines Manko: Die KfW hat keine Filialen und der Kredit kann nur über Vertriebspartner, wie Sparkasse, Commerzbank oder HVB-HypoVereinsbank, abgeschlossen werden. Bildungsfonds die clevere Alternative? Im Gegensatz zum Studienkredit zahlt man beim Bildungsfonds nicht bestimmte monatliche Raten ab, sondern einen Prozentsatz seines Gehaltes. Verdient man nach dem Studium viel, bezahlt man entsprechend viel zurück. Bevor ein Studierender allerdings einen Bildungsfonds erhält, muss er ein Auswahlverfahren überstehen. Genaue Informationen zum Thema finden Sie unter bildungsfonds.de. Anmerkung: Die DKB bietet einen Studenten-Bildungsfonds an. Das geliehene Geld muss bei der Deutschen Kreditbank aber komplett und verzinst zurückgezahlt werden. Darlehen für das Hauptstudium Für Studierende, die kurz vor dem Abschluss stehen und nur über einen kurzen Zeitraum Geld leihen möchten sind der KfW-Bildungskredit oder der DKB-Studenten-Bildungsfonds mögliche Alternativen zum herkömmlichen Kredit. Mit einem effektiven Zins von derzeit 2,74 Prozent gehört das Angebot der KfW-Förderbank zu den günstigsten Angeboten. Welche Erfahrungen haben Sie mit dem BAföG oder Studienkredite gemacht? Diskutieren Sie mit den "forium-Experten", dem Forum für Steuern, Versicherungen und Finanzen.