Banksparbriefe

Sparbriefe sind festverzinsliche Anlagen

Sparbriefe werden von den Banken und Sparkassen seit etwa 40 Jahren ihren Kunden angeboten. Mit einem Sparbrief legen sie ihr Geld für ein bis zehn Jahre fest an. Kunden erhalten dafür einen fest garantierten Zins, der während der Laufzeit von der Bank nicht verändert werden darf.

Mit dieser Geldanlage können höhere und sichere Zinsen als beim Sparbuch oder Tagesgeld für viele Jahre erzielt werden.

Banksparbriefe

Banksparbriefe

Geld sinnvoll sparen - Möglichkeiten und Tipps

Geld sinnvoll sparen - Möglichkeiten und Tipps Wer nach Abzug aller Verbindlichkeiten Geld übrig hat, sollte Vermögen bilden. Durch die große Auswahl an Anlage-Möglichkeiten fällt es Verbrauchern häufig schwer den Überblick zu bewahren und die geeignete Anlage-Variante zu finden. Mit der richtigen Vorgehensweise und einigen Tipps gelingt es auch weniger erfahrenen Anlegern ihr Geld sicher und vor allem sinnvoll zu investieren. Das Ziel sollte sein, das Ersparte gewinnbringend anzulegen. mehr...

Bausparen: Ein nicht alltägliches Geschenk

Bausparen: Ein nicht alltägliches Geschenk Alle Jahre wieder die gleiche Frage: Welches Weihnachtsgeschenk macht wirklich Sinn und Freude? Statt Teddybär und Co. verschenken immer mehr Deutsche ihren Liebsten zum Fest etwas fürs Leben: eine Geldanlage. mehr...

Banking mit iPhone und Co. - Mobile Bankgeschäfte sicher abwickeln

Smartphones sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Zu allgegenwärtig nutzen viele Leute die Geräte nicht mehr nur zum Telefonieren und SMS-schreiben. Schnelle Datenverbindungen und günstige Preismodelle schaffen immer neue Nutzungsmöglichkeiten. So verwundert es nicht, dass viele Verbraucher auch Ihre Bankgeschäfte mobil abwickeln. mehr...

News

Zinsen so niedrig wie nie(2002-01-15 12:00:00)

Nie zuvor hat es in der Bundesrepublik Deutschland eine so lang andauernde Phase niedriger Zinsen gegeben.

Niedrige Zinsen


Nie zuvor hat es in der Bundesrepublik Deutschland eine so lang andauernde Phase niedriger Zinsen gegeben. Bereits seit 1996 liegen die Renditen für festverzinsliche Wertpapiere unter 6 Prozent. Mit 4,3 Prozent war die Rendite deutscher Staatsanleihen im November 2001 nur noch halb so hoch wie im Jahr 1991 (8,6 Prozent), wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) berichtet.

Die bescheidenen Konditionen der zurück liegenden Jahre änderten das Anlageverhalten der Deutschen. "Die Spareinlagen gehen stetig zurück. So bauten die Bundesbürger ihre Sparbücher und Sparkonten 1999 um gut 4 Mrd EUR ab, im Jahr 2000 sogar um 41 Mrd EUR", so der Bankenverband.

In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres habe sich der Abbau um weitere 17 Mrd EUR fortgesetzt. Betrugen die Spareinlagen der Bundesbürger nach Angaben des BdB Ende 1998 noch 619 Mrd EUR, so schrumpften sie bis Ende Oktober 2001 auf 556 Mrd EUR. Das ist ein Minus von zehn Prozent.

Wer kurz- oder mittelfristig anlegen und dabei auf Nummer sicher gehen will, sollte die verschiedenen Anlageangebote kritisch unter die Lupe nehmen. Aus einer Übersicht des BdB geht hervor, dass die Rendite achtjähriger Pfandbriefe im Schnitt bei 5,1 Prozent liegt. Sechsjährige Bundesschatzbriefe (Typ A) erwirtschaften durchschnittlich 3,8 Prozent, vierjährige Banksparbriefe 3,7 Prozent und zweijährige Finanzierungsschätze 3,3 Prozent. Die Zinssätze für Festgelder mit einer Laufzeit von einem Jahr lägen in Schnitt sogar nur bei 2,8 Prozent.
    Tipp:
    Die aktuellen Konditionen für Tages- und Festgelder mit Zinssätzen von bis zu vier Prozent ermitteln Sie mit unserem Vergleichsrechner.
(tr)