Riester Rente Rürup Rente

Kostenloser Riester-Vergleich

Für Riester-Produkte wurden vom Staat Unisex-Tarife vorgeschrieben. Beim Ansparen sowie bei der Auszahlung gibt es keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen.

Die Riester-Rente ist sicher und lohnt sich für jeden Arbeitnehmer. Die staatlichen Riester-Zulagen und Steuervergünstigungen machen diese private Altersvorsorge überaus attraktiv.

Riester Rente Rürup Rente

Riester Rente Rürup Rente

Hausbau und Hausbesitz: Gut abgesichert durch alle Lebenslagen

Hausbau und Hausbesitz: Gut abgesichert durch alle Lebenslagen Bauherren und Immobilienkäufer setzen sich mit dem Bau bzw. Erwerb einer Immobilie einem hohen finanziellen Risiko aus. Tritt ein Schaden an ihrem Eigentum auf oder werden Dritte auf ihrem Grundstück geschädigt, müssen sie ohne Versicherungsschutz mit ihrem Privatvermögen für Schäden haften bzw. dafür aus eigener Tasche aufkommen. Um langfristig ruhig schlafen zu können, empfiehlt sich daher der Abschluss einiger Versicherungspolicen, die zumindest einen Teil des finanziellen Risikos für Hausbesitzer schultern. mehr...

Die ideale Baufinanzierung für jede Lebenssituation

Die ideale Baufinanzierung für jede LebenssituationViele Menschen träumen davon, eine eigene Immobilie zu besitzen. Doch ein Haus ist mit hohen Kosten verbunden - wer kein Geld im Überfluss hat, muss gezielt planen. Um Zahlungsschwierigkeiten zu vermeiden, sollten verschiedene Details berücksichtigt werden. Weniger Stress, mehr Zufriedenheit - durch die Umsetzung einiger Ratschläge kann man seinen Traum von der eigenen Immobilie verwirklichen. mehr...

Mietkaution – mickrige Sparbuchzinsen? Es geht auch anders

Mietkaution – mickrige Sparbuchzinsen? Es geht auch andersDie meisten Mieter kennen das Problem: für die Anlage der Mietkaution auf einem Sparbuch geizen die Banken mit Zinsen, verlangen jedoch häufig eine Gebühr für die Kontoeröffnung. Wird der Bank kein Freistellungsauftrag erteilt, müssen die wenigen Zinsen sogar noch vom Mieter versteuert werden. Was viele Mietparteien nicht wissen: es gibt auch weitaus lukrativere Anlagemöglichkeiten. mehr...

News

Rürup-Rente: Private Altersvorsorge für Selbständige(2007-02-02 12:00:00)

ph_ruerup-rente.jpgDer Staat fördert verschiedene Wege, privat Kapital fürs Alter anzusparen. Neben betrieblicher Altersvorsorge und Riester-Rente gibt es noch die Rürup-Rente. Doch für wen eignet sie sich und wie funktioniert "Rürup" überhaupt?

Die private Basisrente


Vorsorgemodelle werden gerne nach ihren Erfindern benannt. Die Riester-Rente trägt den Namen des ehemaligen Arbeitsministers. Die Rürup-Rente ist nach dem Wirtschaftsweisen Hans-Adalbert Rürup benannt.

Sie ist der gesetzlichen Rentenversicherung sehr ähnlich, allerdings ist sie nicht umlagefinanziert, sondern kapitalgedeckt. Das von den Erwerbstätigen in die Rentenkasse eingezahlte Geld wird also nicht sofort wieder an die Rentner ausgeschüttet, sondern angespart und verzinst.

Die eigentliche Bezeichnung für die Rürup-Rente ist "private Basisrente". Der Ertrag dieser privaten Rentenversicherung ergibt sich aus der Verzinsung der Beiträge durch den Anbieter, bei dem sie abgeschlossen wird.

Hinzu kommt der Vorteil, dass sie vom Staat steuerlich gefördert wird. Das Ziel der Rürup-Rente: Der Versicherte bekommt frühestens mit 60 Jahren lebenslang eine monatliche Rente. Da sie an das Leben des Einzahlenden gebunden ist, wird diese Form der Versicherung auch Leibrentenversicherung genannt.

Abgeschlossen wird eine Rürup-Rentenversicherung bei einem privaten Versicherungsunternehmen. Die Versicherten zahlen ihre Beiträge monatlich oder jährlich, auch Einmalzahlungen sind möglich.

Grundsätzlich eignet sich eine Rürup-Rente für alle, die steuerlich gefördert fürs Alter vorsorgen wollen. Besonders interessant ist sie allerdings für diejenigen, die nicht gesetzlich rentenversichert sind und die eine Riester- oder Betriebsrente nicht nutzen können: Also Selbständige, Freiberufler und Gewerbetreibende. Auch für Besserverdienende ist die Rürup-Förderung interessant.

Bei dieser Art der privaten Altersvorsorge bekommen die Versicherten jedoch keine Förderung durch Zulagen wie zum Beispiel bei der Riester-Rente. Die staatliche Förderung besteht aus den Steuervorteilen. Denn die Rürup-Beiträge können als Sonderausgaben in der Steuererklärung geltend gemacht werden.


Beiträge steuerlich gefördert


Die steuerliche Förderung der Beiträge ist allerdings an Bedingungen geknüpft. Dadurch soll sichergestellt werden, dass der Rürup-Vertrag auch wirklich der Altersvorsorge dient. Deshalb darf die monatliche Rente zum Beispiel erst ab dem 60. Lebensjahr ausbezahlt werden. Weiterhin können die erworbenen Ansprüche nicht beliehen oder verkauft werden.

Die Ansprüche sind auch nicht vererbbar oder auf andere Personen übertragbar. Ein großes Manko der Rürup-Rente, da im Todesfall die Einzahlungen verloren sind. Ebenfalls nicht möglich ist eine Auszahlung - egal ob komplett oder in Teilen. Das von anderen Lebensversicherungen bekannte Kapitalwahlrecht entfällt damit also bei Rürup, hier gibt es nur monatliche Rentenzahlungen.

Die steuerliche Förderung bezieht sich bei der privaten Basisrente auf die gezahlten Beiträge, wie bei anderen Rentenversicherungen auch. Wie Zahlungen an die gesetzliche Rentenkasse oder an berufsständische Versorgungseinrichtungen kann man sie in der jährlichen Einkommensteuererklärung als Sonderausgaben geltend machen.

Allerdings gelten Höchstbeträge. Alleinstehende dürfen bei den Sonderausgaben maximal 20.000 Euro pro Jahr ansetzen, zusammen veranlagte Ehepaare 40.000 Euro. Man muss aber wissen: Bis zum Jahr 2025 gilt eine Übergangsphase, erst zu diesem Zeitpunkt erfolgt die volle Förderung.

Mit dem neuen Alterseinkünftegesetz von 2005 werden die Renten Schritt für Schritt höher besteuert. Als Ausgleich steigen die Möglichkeiten für die Versicherten, ihre Ausgaben für eine private Altersvorsorge von der Steuer abzusetzen.

Bei der Steuererklärung für das Jahr 2006 werden daher 62 Prozent der eingezahlten Beiträge zur Rürup-Versicherung als Sonderausgaben anerkannt, also 12.400 Euro bei Ledigen und 24.800 bei Ehepaaren. 2005 waren es noch 60 Prozent. Diese Quote klettert in den nächsten Jahren jeweils um zwei Prozent, bis 100 Prozent erreicht sind.

So werden die Beiträge in den kommenden Jahren nach und nach stärker gefördert bis hin zur steuerlichen Freistellung ab 2025.

Die Besteuerung der ausgezahlten Renten steigt dafür bis 2040: Im Steuerjahr 2006 werden 52 Prozent der Rente aus der gesetzlichen und privaten Versicherung besteuert. Bis 2020 steigt die Besteuerung jedes Jahr um zwei Prozentpunkte und danach bis 2040 um einen Prozentpunkt. Dann werden sowohl die gesetzliche Rente als auch die Rürup-Rente so wie jede private Vorsorge voll besteuert.

Das Ziel dieser langfristigen Operation: Nicht mehr das Einzahlen in die Rentenversicherung soll besteuert werden, sondern der spätere Bezug der Rente. So soll niemand in der Einzahlungsphase zusätzlich mit Steuern belastet werden, sondern dann, wenn er - wie beim Gehalt - etwas bekommt.

Experten sprechen hier von "nachgelagerter Besteuerung". Das bringt Vorteile, denn wenn im Alter keine weiteren hohen Einkünfte wie Mieteinnahmen hinzukommen, wird die Rente mit einem geringeren Satz besteuert als in der Berufstätigkeit.


Krisensichere Vorsorge


Die Rürup-Police kann sowohl als klassische als auch als fondsgebundene Lebensversicherung abgeschlossen werden. Der Anspruch ist in beiden Fällen eine monatliche Rentenzahlung, also die Leibrente.

Eine klassische Lebensversicherung investiert den Sparanteil gestreut auf dem Kapitalmarkt, hauptsächlich in Rentenpapiere. Aus den Erträgen erhält der Versicherungsnehmer eine Gewinnbeteiligung. Der Garantiezins liegt derzeit bei 2,25 Prozent.

Bei fondsgebundenen Lebensversicherungen wird der Sparbetrag in Investmentfonds angelegt. Eine Garantieverzinsung wie bei der klassischen Police gibt es deshalb nicht. Das Risiko ist also etwas höher. Allerdings ist hier auch eine überdurchschnittliche Verzinsung möglich.

Die Rürup-Rente ist auch im Fall der Arbeitslosigkeit krisensicher. Da vor Rentenbeginn kein Geld ausgezahlt werden darf, gilt das Angesparte nach dem Sozialgesetzbuch nicht als verwertbares Vermögen und kann in der Ansparphase auch nicht gepfändet werden.

Die laufenden Beiträge und das angesparte Kapital werden auch nicht auf das Arbeitslosengeld II angerechnet. In der Rentenphase sind die Auszahlungen - wie alle anderen auch - dann natürlich pfändbar, zumindest oberhalb des pfändungsfreien Teils.

Bis dahin stehen Zeiten, in denen länger keine Beiträge eingezahlt werden, einer steuerlichen Förderung nicht entgegen. Allerdings muss auch der Vertrag mit dem Versicherungsunternehmen eine Beitragspause zulassen.


Kombination mit Zusatzversicherungen


Viele Versicherungsunternehmen bieten zu einer Rürup-Rentenversicherung auch Zusatzprodukte an. So kann eine Police beispielsweise mit einer Berufsunfähigkeits- oder einer Hinterbliebenenversicherung kombiniert werden. Verbraucherschützer und der Bund der Versicherten raten grundsätzlich von einer solchen Vermengung ab.

Zwar kommt man so bei der Steuer besser weg als mit Einzelversicherungen, aber oft seien die Beiträge für Berufsunfähigkeitsversicherungen in der Kombination höher als bei einzelnen Produkten.

Auch eine Hinterbliebenenversicherung als Zusatz ist denkbar. So kann man seine Angehörigen im Todesfall absichern. Denn aus der Rürup-Rente bekommen diese nach dem Tod des Versicherten nichts. Eine Rentengarantiezeit, bei der auch nach dem eigenen Tod über einen vereinbarten Zeitraum Geld an die Angehörigen gezahlt wird, gibt es bei Rürup nicht.

Bei einer Scheidung verfallen jedoch die Ansprüche aus der Hinterbliebenenversicherung. Ein Abschluss für eingetragene Lebenspartner ist gar nicht möglich.

Diese Zusatzverträge kollidieren nicht mit den steuerlichen Anforderungen an eine Rürup-Police und werden deshalb mit gefördert. Der Anteil für Zusatzprodukte am gesamten Beitrag darf aber nicht höher sein als der Anteil zur Altersvorsorge selbst.

Es werden auch Zusatzversicherungen angeboten, die eine Rückerstattung der Beiträge garantieren, wenn der Versicherte vor Rentenantritt stirbt. Sie sind von der steuerlichen Förderung jedoch ausgenommen.

Welche Form der privaten Altersvorsorge Sie auch wählen: In jedem Fall sollten Sie sich umfassend informieren und die Leistungen der verschiedenen Anbieter genau miteinander vergleichen. Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge.