Startseite > Krankenzusatzversicherung > Tipps > Zusatzversicherung: Sonderstatus für Kassenpatienten
31.10.2004

Zusatzversicherung: Sonderstatus für Kassenpatienten

Die Kassen und ihre Partner

Wenn die Krankenkassen mit ihren privaten Partnern Angebote aushandeln, vereinbaren sie so genannte Gruppentarife. Diese Tarife unterscheiden nur nach Alter und Geschlecht des Versicherten, nicht aber nach dem individuellem Gesundheitszustand. Das ist bei den PKV normalerweise anders, hier entscheiden auch die individuellen Risiken des Versicherten über dessen Beitrag.



Lässt sich der Versicherte nun von seiner Krankenkasse als Kunde vermitteln, kommt er 5 bis 10 Prozent günstiger weg als bei einem Direktabschluss bei der PKV. Dieser Rabatt ist unter anderem mit der guten Verhandlungsposition der Krankenkassen zu erklären. So beteiligen sich die meisten Betriebskrankenkassen an einem Rahmenvertrag mit der privaten Barmenia Versicherung. Mit weit über 6 Millionen Versicherten im Rücken verfügen die BKK natürlich über beträchtliche Marktmacht - und können entsprechend gute Konditionen herausschlagen.



Doch auch bei den anderen Krankenkassen sehen die Privatversicherer großes Potential. Schließlich können auf diese Weise Kassenversicherte angesprochen werden, die sonst nie über den Abschluss einer Ergänzungs-Police nachgedacht haben. Inzwischen haben die meisten BKK, die sich nicht den Verhandlungen des Bundesverbandes angeschlossen haben, eigene Kooperationen vereinbart, genauso wie die Ersatzkassen (Techniker, Barmer, etc), die mit verschiedenen Privaten zusammenarbeiten.



Die Allgemeinen Ortskrankenkassen haben sich zum großen Teil auf einen Partner geeinigt, fast alle bieten Zusatzversicherungen der DKV an. Der Bundesverband der Innungskrankenkassen hat mit mehreren Versicherern Rahmenverträge ausgehandelt, die meisten Landes-IKK haben inzwischen Ergänzungstarife der Signal Iduna ins Programm genommen.



Welche Krankenkasse mit welchem Versicherer kooperiert, wird spätestens dann wichtig, wenn man die Kasse wechseln möchte. Denn die Zusatzversicherung kann man nicht einfach zu den gleichen Konditionen zu einer anderen Kasse mitnehmen, es sei denn, die neue Kasse arbeitet mit dem gleichen Partner zusammen.



Was ist versicherbar?

Grundsätzlich unterscheidet man ambulante und stationäre Zusatzversicherungen, daneben gibt es aber noch weitere versicherbare Leistungen. Stationärer Zusatzschutz bezieht sich, wie der Name schon sagt, auf Krankenhausaufenthalte. Die Leistungen umfassen neben freier Krankenhauswahl, Ein- bzw. Zweibettzimmer und Chefarztbehandlung zum Teil auch Krankenhaustagegeld. Im Großen und Ganzen sind das Zusatzleistungen, die man aus medizinischen Gesichtspunkten nicht unbedingt braucht, aber einen Krankenhausaufenthalt angenehmer gestalten.



Verbraucherverbände bezweifeln deshalb auch den Nutzen dieser Zusatzversicherungen, denn für den Heilungsprozess dürfte die Unterbringung in Einzelzimmern kaum wichtig sein und auch gesetzlich Krankenversicherte werden vom Chefarzt behandelt, wenn die Schwere der Erkrankung dies erfordert. Nur wenn die elementaren Risiken (z.B. Tod und Berufsunfähigkeit) schon ausreichend versichert sind, sollte man über diesen Zusatz-Schutz nachdenken.



Ambulante Zusatzversicherungen ergänzen den Schutz der gesetzlichen Krankenkassen. Sie machen dort weiter, wo die Zuständigkeit der Kassen aufhört, etwa bei der Erstattung von Zahnersatz, Sehhilfen, Heilmitteln und bei Heilpraktikerbehandlungen. Diese Leistungen werden nur zum Teil oder gar nicht von der Kasse übernommen, ob eine Zusatzversicherung Sinn macht, hängt aber vom Einzelfall ab.

Kinder richtig versichern

Kinder richtig versichernKinder toben, rennen, lachen viel und gern. Für solch ein abwechslungsreiches Leben brauchen sie entsprechenden Schutz, denn nicht nur Erwachsene, sondern auch die lieben Kleinen müssen gegen Gefahren des Alltags abgesichert werden. Das passiert am besten mit den wichtigsten Versicherungen. Doch welche Versicherungen benötigen Kinder unbedingt und welche Versicherungen sind wiederum überflüssig? Das erfahren Sie in diesem Text. ... weiter

Krankentagegeld - Wie können sich Selbständige ab 2009 versichern?

Krankentagegeld - Wie können sich Selbständige ab 2009 versichern? Zum Jahreswechsel treten weitere Änderungen der Gesundheitsreform in Kraft. Die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen bleiben für die meisten Versicherten erhalten. Anders steht es um Selbständige, die freiwillig gesetzlich versichert sind. Sie haben ab dem 1. Januar 2009 keinen Anspruch mehr auf Krankentagegeld. Wie sich Selbständige im Krankheitsfall absichern können erfahren Sie hier. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...