Startseite > Festgeld > Tipps > Zinsen verschieben, Steuern sparen
Startseite > Depotkonten > Tipps > Zinsen verschieben, Steuern sparen
23.01.2008

Zinsen verschieben, Steuern sparen

Zinssteuern

Ab 2009 gilt die Abgeltungssteuer mit einem einheitlichen Steuersatz von 25 Prozent auf Kapitalgewinne. Viele Sparer tätigen Geldanlagen daher noch in diesem Jahr, um die Steuer zu vermeiden. Anleger mit hohen Gewinnen sparen mit der Abgeltungssteuer aber auch kräftig Steuern. Sie sollten ihre Zinsgewinne daher ins Jahr 2009 verschieben.

 

Inhalt:

Starke Rendite, weniger Steuern

(ckl) Ab dem 1. Januar 2009 gilt für Gewinne aus Geldanlagen die Abgeltungssteuer. Wer seinen Freistellungshöchstbetrag (801 Euro pro Jahr, bzw. 1602 für Ehepaare) bereits ausgeschöpft hat, musste bisher immer Steuern auf seine Gewinne in Höhe seines Grenzssteuersatzes bezahlen. Und der liegt in vielen Fällen höher als die ab 2009 für alle pauschal geltende Abgeltungssteuer von 25 Prozent. Zur Abgeltungssteuer kommen noch der Solidaritätszuschlag und eventuell die Kirchensteuer. Für viele Anleger lohnt es sich daher, die Auszahlung Ihrer Zinsgewinne ins Jahr 2009 zu verschieben.

Nachrechnen lohnt sich. Denn wer einen Grenzsteuersatz hat, der deutlich über 25 Prozent liegt, kann man bei seinen Kapitalgewinnen kräftig Steuern sparen. Dazu sollte man zunächst in Erfahrung bringen, ob noch in diesem Jahr Auszahlungen von Zinsgewinnen anstehen und wie hoch der eigene Grenzsteuersatz ist. Er liegt immer über dem Prozentsatz, den man für sein Einkommen bezahlt und wird auf Einnahmen erhoben, die über das Gehalt hinausgehen.

Kräftig sparen durch weniger Steuern

Zur Orientierung: Bei einem zu versteuernden Einkommen von 15.000 Euro liegt der Grenzsteuersatz bei knapp über 25 Prozent für Alleinstehende, bei Ehepaaren um die zehn Prozent. Bei einem zu versteuernden Einkommen von 30.000 Euro liegt er allerdings schon bei 32 Prozent für Alleinstehende. Ab einem Einkommen von 50.000 Euro liegt der Grenzsteuersatz bereits bei über 40 Prozent.

Ein Rechenbeispiel: Bei einem Zinsgewinn von 10.000 Euro und einem Grenzsteuersatz von 40 Prozent zahlen Sie bei einer Ausschüttung in diesem Jahr 4.000 Euro Zinsen. Wenn Sie die Ausschüttung ins nächste Jahr verschieben, zahlen Sie nur noch den Steuersatz der Abgeltungssteuer von 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer (insgesamt etwa 28 Prozent), also 2.800 Euro. Das sind ganze 1.200 Euro weniger.

Gute Rendite mit geringen Steuern verbinden

Eine Zinsverschiebung lohnt sich immer nur dann, wenn auch das Anlageangebot, für das Sie sich entscheiden, rentabel ist. Ein schlechtes Bankprodukt macht Ihren Steuervorteil sonst wieder zunichte. Setzen Sie daher immer erst auf die Rendite und dann erst auf die mögliche Steuerersparnis.

Weitere Infos zur Abgeltungssteuer.

Für welchen Anleger lohnt sich eine Zinsverschiebung? Mehr dazu auf der nächsten Seite.

Uhren, Autos oder Wein: So sinnvoll sind außergewöhnliche Geldanlagen

Uhren, Autos oder Wein: So sinnvoll sind außergewöhnliche GeldanlagenDie Riester- oder Rürup-Rente zur Altersvorsorge kennt jeder. Auch ETFs sind in diesem Rahmen mittlerweile bei vielen Menschen ein fester Bestandteil. Doch Uhren, Autos oder Wein als Geldanlage für das Alter? Geht das? Können mit diesen Objekten tatsächlich Renditen erzielt werden und wenn ja, was müssen Anleger dafür beachten? < ... weiter

Wie finanzieren sich besondere Geschäftsbereiche?

Wie finanzieren sich besondere Geschäftsbereiche?Finanzierungen besonderer Geschäftsbereiche sind nicht nur für Profi-Investoren interessant. Durch die sinkenden Zinsen bei Tagesgeld- und Festgeld sowie den Sparbüchern steigt auch bei privaten Anlegern das Interesse, sich neue, lukrative Investitionsmöglichkeiten zu suchen. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...