Startseite > Depotkonten > News > Was Millionäre wollen
16.12.2000

Was Millionäre wollen

Vermögende Privatkunden erwarten von ihren Vermögensverwaltern heute ein breites Spektrum an hochrentablen und damit risikoreicheren Anlageprodukten. Die Vermögensverwalter haben dagegen ein konservativeres Bild von der Risikobereitschaft ihrer vermögenden Privatkunden. Ganz oben auf der Liste der Anlegerprioritäten stehen darüber hinaus eine enge Kundenbeziehung, die in der Vergangenheit erbrachte Leistung sowie eine leistungsabhängige Vergütung. Das sind die wesentlichen Ergebnisse der Studie ?Vermögensverwaltung für Privatkunden: Werte schaffen in dynamischen Märkten?, die das Beratungsunternehmen Arthur Andersen gemeinsam mit Research International, einem unabhängigen Marktforschungsunternehmen in London, durchgeführt hat. Befragt wurden weltweit 216 vermögende Privatkunden und 248 Vermögensverwalter im Zeitraum von Juli bis Oktober 2000.

Mit der Kundenforderung nach hoher Leistung geht eine zunehmende kritische Prüfung der traditionellen Preisstrukturen einher. Rund 70 Prozent der vermögenden Privatkunden ziehen den bisher üblichen Festpreisvereinbarungen Vergütungsstrukturen vor, die ergebnisorientierte Anreize oder eine Gewinnbeteiligung bieten. Die Investoren verlangen von ihren Vermögensverwaltern, dass sie sich an Risiko und Erfolg beteiligen. Rund 80 Prozent der vermögenden Privatkunden geben an, dass sie regelmäßige Informationen über ein breiteres Spektrum von Anlageoptionen wünschen. Da das Angebot einer solchen Leistungsvielfalt für die kleineren Vermögensverwalter wirtschaftlich schwer tragbar sei, werde die Branche auf Globalisierung und Netzwerke setzen müssen, so ein Ergebnis der Studie.



Klientel für die Vermögensberater gibt es offenbar genug: weltweit gibt es etwa zehn Millionen Menschen, die ein zur Anlage verfügbares Vermögen in Höhe von über einer Million US-dollar besitzen. Allein im Jahr 1999 kamen rund eine Million neue Millionäre hinzu. Dieses enorme Wachstum führt die Studie auf neue Technologien, die Hausse an den europäischen und US-amerikanischen Aktienmärkten und den Unternehmergeist in der New Economy zurück.

Selbst ist der Anleger! Börse verstehen, Angebote durchschauen

Anlegen mit Erfolg Ob ETFs, Zertifikate oder Optionsscheine - Finanzprodukte werden immer vielfältiger und komplizierter. Viele Anleger schreckt das Börsen-Chinesisch ab. Sie verlieren den Überblick und riskieren ihr Vermögen. Mit einigen wesentlichen Grundkenntnissen kann man sich aber erfolgreich an der Börse behaupten. ... weiter

Zinsen verschieben, Steuern sparen

Zinssteuern Ab 2009 gilt die Abgeltungssteuer mit einem einheitlichen Steuersatz von 25 Prozent auf Kapitalgewinne. Viele Sparer tätigen Geldanlagen daher noch in diesem Jahr, um die Steuer zu vermeiden. Anleger mit hohen Gewinnen sparen mit der Abgeltungssteuer aber auch kräftig Steuern. Sie sollten ihre Zinsgewinne daher ins Jahr 2009 verschieben. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...