Startseite > Redaktion > News > Verurteilung der Dresdner Bank wegen Lehman-Zertifikaten
Startseite > Redaktion > News > Verurteilung der Dresdner Bank wegen Lehman-Zertifikaten
14.07.2009

Verurteilung der Dresdner Bank wegen Lehman-Zertifikaten

"Nach dem neuen Urteil des Landgerichts Hamburg muss die Dresdner Bank AG ihren Kunden entgegenkommen", so urteilt der Hamburger Anlegeranwalt Peter Hahn. "Sie sollte den rund 3.000 Lehman-Zertifikateinhabern, die sie fehlerhaft beraten hat, außergerichtlich akzeptable Vergleiche anbieten."

Im Gegensatz zu anderen Banken und Sparkassen war die Dresdner Bank (Dreba) bisher nicht bereit, die geschädigten Lehman-Anleger außergerichtlich zu entschädigen. Nach Auffassung von Hahn wird die Dreba sich diese starre Haltung zukünftig nicht mehr leisten können. "Das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 10.07.2009", so Hahn weiter, "sollte den 3.000 Lehman-Anlegern aus dem ganzen Bundesgebiet Mut machen, ihre Schadensersatzansprüche gerichtlich gegen die Dreba geltend zu machen. Die Chancen stehen im Normalfall nicht schlecht." Die Anlegerschutzkanzlei Hahn Rechtsanwälte Partnerschaft (hrp) vertritt bundesweit zahlreiche Erwerber von Lehman-Zertifikaten gegenüber der Dreba, aber auch gegen andere Banken und die HASPA. Hahn Rechtsanwälte haben gegen die Dreba bisher eine Klage beim Landgericht Hamburg eingereicht. Weitere Klagen sind in Vorbereitung und werden in Kürze folgen. Das Landgericht Hamburg hat nunmehr mit Urteil vom 10.07.2009 erneut zugunsten eines geschädigten Erwerbers von Lehman-Zertifikaten entschieden. Das Gericht sprach dem 66-jährigen Kläger gegen die Dreba Schadensersatz in Höhe von 9.125,00 ? zu. Der Anleger, so das Gericht, sei falsch beraten worden. Die Dreba hätte diesen darauf hinweisen müssen, dass die verkauften Lehman-Zertifikate im Wert von 10.000,00 ? nicht der deutschen Einlagensicherung unterliegen. Weiterhin habe die Bank verschwiegen, dass sie Provisionen aus dem Geschäft erhalte. Laut Landgericht Hamburg begründe diese Konstellation eine besondere Aufklärungspflicht. Nach Kenntnis von Hahn Rechtsanwälte haben sich viele der 3.000 bis 5.000 der von der Dreba geschädigten Lehman-Zertifikate-Anleger, die über keine eintrittspflichtige Rechtschutzversicherung verfügen, wegen der Prozessrisiken bisher gescheut, ihre Ansprüche gerichtlich geltend zu machen. "Wir von hrp sind der Meinung, dass sich dies nunmehr ändern wird. Es müssen aber nicht alle geschädigten Lehman-Anleger die Dreba verklagen," so Anwalt Hahn weiter. "Das aktuelle Urteil vom 10.07.2009 markiert einen Wendepunkt im Streit mit der Dreba. Wir sehen zukünftig auch für die anderen Geschädigten gute Chancen, durch entsprechenden Druck zu einem akzeptablen Vergleich mit der Dreba zu kommen. Sollte sich die Dreba auch in Zukunft nicht vergleichsbereit zeigen, sehen wir von hrp eine Prozesslawine auf diese Bank zukommen." Zuviel Geduld dürfen die Anleger der Dreba aber nicht entgegen bringen, da eine dreijährige Verjährungsfrist nach § 37 a WpHG zu beachten und einzuhalten ist. Bei Zertifikaten beginnt die Frist hinsichtlich fahrlässiger Begehung der Pflichtverletzung jeweils ab Ordererteilung zu laufen. Hahn Rechtsanwälte hat für die Zertifikate-Inhaber zur Vorprüfung eigener Ansprüche eine Checkliste entwickelt, die auf der Homepage von hrp abrufbar ist. Zum Kanzleiprofil: Hahn Rechtsanwälte Partnerschaft (hrp) nimmt laut JUVE, Handbuch für Wirtschaftskanzleien, 2008/2009, eine Spitzenposition bei den bundesweit tätigen Kanzleien im Kapitalanlegerschutz ein. Der Kanzleigründer, RA. Peter Hahn, M.C.L., ist seit 20 Jahren ausschließlich im Bank- und Kapitalmarktrecht tätig. RA. Hahn und RAin. Dr. Petra Brockmann sind Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht und gehören laut JUVE-Handbuch zu den "häufig empfohlenen" Anwälten. Hahn Rechtsanwälte Partnerschaft mit Standorten in Bremen und Hamburg vertritt ausschließlich geschädigte Kapitalanleger. In monatlichem Turnus führt hrp Beratungstage in Stuttgart und Berlin durch.

(Pressemitteilung Hahn Rechtsanwälte)

ETF oder Aktien? So unterscheiden sich diese Formen der Geldanlage

Parallel zur Rentenversicherung privat vorsorgen – diese alternativen Möglichkeiten gibt es

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
-Anzeige- Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...