Startseite > Rechtsschutz > News > Verbraucherzentrale warnt vor E-Mail-Betrüger
28.10.2010

Verbraucherzentrale warnt vor E-Mail-Betrüger

Im Namen fremder, unbeteiligter Personen versuchen Internetgauner immer häufiger an sensible Daten und das Geld anderer Leute zu gelangen. Mit Identitäts-Missbrauch geben sie ihren betrügerischen Aktivitäten eine gewisse Seriosität und Ernsthaftigkeit.

So auch im vorliegenden Fall: Seit einigen Tagen kursieren zahlreiche E-Mails unter dem Namen â€?Rechtsanwalt Florian Gieseâ€? im Netz mit der Betreffzeile â€?Ermittlungsverfahren gegen Sieâ€?. Darin werden den Internetnutzern angebliche Urheberrechtsverletzungen wegen illegaler Down- und Uploads von Musikstücken vorgeworfen. Gegen Zahlung von 100 Euro als Schadensersatzanspruch könne man weitere Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und andere offizielle Unannehmlichkeiten vermeiden. Die Verbraucherzentrale rät dringend davon ab zu zahlen!

Tatsächlich gibt es in Hamburg einen auf Urheberrecht spezialisierten Rechtsanwalt Florian Giese, der aber mit den aktuellen Mails nichts zu tun hat. Dies gilt auch für die Firma Videorama GmbH aus Essen, in deren Auftrag die E-Mail-Betrüger angeblich handeln. Wie die Verbraucherzentrale Niedersachsen erfahren hat, wurde die Internet-Domain rechtsanwalt-giese.info anonym registriert. Diese Webseite läuft auf einem Server in Moskau. Die Kriminalpolizei ermittelt bereits.

Christel Lohrey von der Verbraucherzentrale Niedersachsen: â€?In den Mails wird den Betroffenen vorgeworfen, sie hätten urheberrechtlich geschützte Werke heruntergeladen und sich strafbar gemacht. Wann dieser Urheberrechtsverstoß stattgefunden haben soll und um welche Musiktitel es sich handelt, wird mit keiner Silbe erwähnt. Für uns ein deutliches Zeichen dafür, dass es sich hier um keine ernstzunehmende Forderung handeln kann.â€? Betroffene sollten deshalb keinesfalls die geforderten 100 Euro Schadensersatz über das UKASH- oder PaySafeCard-Verfahren zahlen.

Tipp:

Echte Abmahnschreiben von Rechtsanwälten gehen immer auf dem Postwege zu, niemals per E-Mail. Außerdem wird diesen Abmahnungen auch eine Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung beigefügt, die die Abgemahnten abgeben sollen. Die Verbraucherzentrale rät daher, auf keinen Fall eine fragwürdige E-Mail-Rechnung zu bezahlen. Per Post eingetroffene Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen sind jedoch nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Wer ein Abmahnschreiben erhält und sich nicht sicher ist, ob es echt oder berechtigt ist, sollte sich bei der Verbraucherzentrale beraten lassen. Informationen finden Betroffene auch auf der Internetseite unter www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de.

Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Niedersachsen

Wer zahlt nach dem Foul? - Versicherungen im Freizeitfußball

Die Fußball-Weltmeisterschaft ist Geschichte. Neben spannenden Spielen und geselligen Abenden bietet ein solches Ereignis für viele Fans auch den Anlass, sich selbst wieder mehr zu bewegen. Denn Sport im Allgemeinen und Fußball im Besonderen macht nicht nur Spaß, sondern ist auch gesund. Aber es kann auch alles ganz anders kommen: Sportunfälle gehören zur Tagesordnung. ... weiter

Umzug: Tipps zu Versicherungen und Steuern

Umzug: Tipps zu Versicherungen und Steuern Endlich ist er da! Der Frühling ist nicht nur eine beliebte Jahreszeit für den Frühjahrsputz sondern auch für einen Wohnungswechsel. Wenn nur der lästige Umzug nicht wäre. Wie Sie gut versichert in die neue Wohnung kommen und beim Umzug auch noch sparen, lesen Sie in diesem Text. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...