Startseite > Depotkonten > News > US-Präsidentschaftswahl: Welcher Kandidat ist besser für den Aktienmarkt?
25.09.2008

US-Präsidentschaftswahl: Welcher Kandidat ist besser für den Aktienmarkt?

Wenn sie der Statistik glauben würden, dann müssten die US-Bürger im kommenden November den demokratischen Kandidaten wählen, um ihre Aktienkurse zu beflügeln.

Nimmt man nämlich den Durchschnitt der demokratisch regierten Zeiten nach dem Zweiten Weltkrieg und vergleicht sie mit Perioden republikanischer Präsidenten, dann haben die Aktienkurse sich unter demokratischen Präsidenten im Durchschnitt besser entwickelt als unter republikanischen.

Das haben die Volkswirte der Deutschen Postbank AG jetzt errechnet.

Während der vierjährigen Amtsperioden erzielte der Standard & Poor's 500 (S&P 500), der als Aktienindex die wichtigsten US-Unternehmen repräsentiert, bei demokratischen Präsidenten im Durchschnitt einen Kurszuwachs von 52 Prozent, dagegen betrug der Anstieg unter republikanischer Präsidentschaft im Durchschnitt nur 31 Prozent.

Auch die Wirtschaft wuchs unter demokratischen Präsidenten schneller: Im Durchschnitt aller sechs Amtsperioden demokratischer Präsidenten seit 1945 wuchs das Bruttoinlandsprodukt in den USA real um gut 4,4 Prozent.

Unter republikanischen Präsidenten war dagegen lediglich ein Zuwachs von durchschnittlich 2,8 Prozent zu beobachten. "Das bedeutet jedoch keineswegs, dass republikanische US-Präsidenten allgemein eine schlechtere Wirtschaftspolitik betreiben", sagt Dr. Marco Bargel, der Chefvolkswirt der Postbank.

"Liberale Reformen, die vor allem unter republikanischer Präsidentschaft zu beobachten waren, entfalten ihre wachstumsfördernde Wirkung häufig erst nach einigen Jahren. Insofern dürfte der eine oder andere demokratische Präsident die Früchte geerntet haben, die sein republikanischer Vorgänger gesät hatte."

Hinzu kommt, dass es während republikanischer Regierungszeiten häufiger zu ökonomischen Schocks mit negativen Auswirkungen auf das Wachstum kam, die der jeweilige US-Präsident nicht selbst zu verantworten hatte.

Dies gilt zum Beispiel für die Amtszeit Nixons mit dem Ausbruch der ersten Ölkrise sowie dem Platzen der New Economy-Blase, deren Auswirkungen in die erste Amtszeit Bush Juniors fielen.

Interessant ist auch, dass die stärksten Kursanstiege regelmäßig im zweiten und dritten Jahr einer Präsidentschaft zu verzeichnen sind.

Danach folgt das Wahljahr, das nicht die beste Performance aufweist - obwohl man annehmen sollte, dass im Wahljahr der Präsident alles tut, um auch wirtschaftlich gut da zu stehen. Dieses Muster scheint sich auch aktuell wieder zu bestätigen.

So wird der S&P 500 das laufende Jahr, ein Wahljahr, wohl mit einem Minus beenden.

Die vollständige Studie "Postbank Perspektiven" für den Oktober und zurückliegende Monate finden Sie auch im Internet unter www.postbank.de/research .

Pressemitteilung der Postbank

Selbst ist der Anleger! Börse verstehen, Angebote durchschauen

Anlegen mit Erfolg Ob ETFs, Zertifikate oder Optionsscheine - Finanzprodukte werden immer vielfältiger und komplizierter. Viele Anleger schreckt das Börsen-Chinesisch ab. Sie verlieren den Überblick und riskieren ihr Vermögen. Mit einigen wesentlichen Grundkenntnissen kann man sich aber erfolgreich an der Börse behaupten. ... weiter

Zinsen verschieben, Steuern sparen

Zinssteuern Ab 2009 gilt die Abgeltungssteuer mit einem einheitlichen Steuersatz von 25 Prozent auf Kapitalgewinne. Viele Sparer tätigen Geldanlagen daher noch in diesem Jahr, um die Steuer zu vermeiden. Anleger mit hohen Gewinnen sparen mit der Abgeltungssteuer aber auch kräftig Steuern. Sie sollten ihre Zinsgewinne daher ins Jahr 2009 verschieben. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...