Startseite > Krankenkassen > News > Tödliche Unfälle: Mehr als jeder Dritte schwimmt in Gewässern ohne offizielle Badestelle
Startseite > Unfallversicherung > News > Tödliche Unfälle: Mehr als jeder Dritte schwimmt in Gewässern ohne offizielle Badestelle
19.05.2010

Tödliche Unfälle: Mehr als jeder Dritte schwimmt in Gewässern ohne offizielle Badestelle

Im vergangenen Jahr ertranken rund 500 Menschen in deutschen Gewässern. Auch im Ausland unterschätzen zahlreiche Urlauber die Gefahren im Meer. In der Saison 2009 starben auf Mallorca in nur zwei Wochen acht Deutsche beim Schwimmen. Häufiger Grund für tödliche Badeunfälle: Oftmals wissen Schwimmer zu wenig über die Gefahren und sie sind zu unvorsichtig. Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der TKK Krankenkasse (TK) würde deutlich mehr als ein Drittel aller Befragten in Seen, Flüssen oder Strandabschnitten ohne offizielle Badestelle schwimmen. Fast genauso viele schwimmen gerne mal weit raus. Fünf Prozent sind sogar so leichtsinnig, einfach direkt ins Wasser zu springen, auch wenn sie das Gewässer nicht kennen.

Das Hineinspringen in unbekannte Gewässer ist immer gefährlich. Wind, Wellengang, Strömungen und kaltes Wasser können zu Krämpfen führen und die Rückkehr an Land gefährden. Ein paar Sicherheitsregeln helfen, den Badespaß zu erhalten: Wo Einheimische nicht schwimmen, sollte man auch selbst besser nicht ins Wasser gehen. Nicht die eigenen Kräfte überschätzen. Das Risiko von Wasserströmungen, Brandung oder Riffen ist oft höher als man denkt. Immer vor dem Schwimmen abkühlen und nicht überhitzt baden gehen. Außerdem sollte man nicht mit leerem oder sehr vollem Magen ins kühle Nass springen. Sandalen oder Badeschuhe schützen vor Schnitt- und Stichverletzungen an Strand und Ufer. Nach dem Baden nicht vergessen, sich wieder mit Sonnenschutzmittel einzucremen.

Mehr Informationen zum Thema "Badeunfällen vorbeugen" gibt es auch im Internet unter www.tk-online.de in der Rubrik "Medizin & Gesundheit" unter "Vorbeugen"/"Urlaub & Reise"/"Gesund bleiben vor Ort".

Zum Hintergrund:

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) eine bevölkerungsrepräsentative Befragung zum Thema "Sommer - Gut vorbereitet in den Urlaub?" durchgeführt. Forsa befragte dazu insgesamt 1.020 deutschsprachige Personen ab dem 18. Lebensjahr.

Pressemitteilung der Techniker Krankenkasse

Treppenlifte: Finanzierungshilfen und steuerliche Absetzbarkeit beanspruchen

Uhren, Autos oder Wein: So sinnvoll sind außergewöhnliche GeldanlagenBewegungseinschränkungen im Alter oder auch in jungen Jahren lassen scheinbar alltägliche Dinge zum unüberwindbaren Hindernis werden. Da wäre beispielsweise die Treppe im Eigenheim, dem Mietshaus oder in öffentlichen Gebäuden. Denn nicht immer ist ein Aufzug vorhanden. Die Lösung: ein Treppenlift. weiter

Zeckensaison 2013: Welche Versicherung zahlt?

Zeckenrisiko Wenn der Frühling kommt, wird sie aktiv. Sie lauert auf Gräsern und Büschen und lässt sich von einem vorbei kommenden Warmblüter abstreifen: Die Zecke, oder der Gemeine Holzbock, so die bei uns am häufigsten vorkommende Zeckenart, lebt als Parasit vom Blut eines unfreiwilligen Wirtes. Oft kann sie dabei gefährliche Krankheiten übertragen. Welche Versicherung hilft im Ernstfall? < ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...