Schlagwort: Schätzkosten

Gesundheitsfonds wird voraussichtlich höhere Einnahmen erzielen als bislang erwartet

Der GKV-Schätzerkreis kam zu einer einvernehmlichen Prognose der Einnahmen und Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung für die Jahre 2010 und 2011. Dabei wurden bei der Schätzung des Jahres 2011 die in der Gesetzgebung befindlichen Neuregelungen (GKV-Finanzierungsgesetz, Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes, Haushaltsbegleitgesetz 2011) berücksichtigt.
Weiterlesen »

Was ist der effektive Jahreszins?

In der Preisgabenverordnung (PangV) wird die Berechnung des Effektivzins geregelt. Außerdem unterscheidet die PangV, ob die Rahmenbedingungen über die gesamte Laufzeit festgeschrieben werden können oder ob sie nach Ablauf der Zinsbindung angepasst werden. Der effektive Jahreszins beinhaltet sämtliche Preisbestandteile, unter anderem Agio und Disagio des Darlehens. In die Berechnung fließen folgende Posten nicht mit ein: Bereitstellungszinsen, Schätzkosten, Teilauszahlungszuschläge sowie Kontoführungsgebühren.

Welche Kosten werden in den Kredit mit eingerechnet und welche nicht?

Bei der Berechnung des Preises für einen Kredit gehen alle Beiträge mit ein. Dazu gehören der Tilgungssatz, die Bearbeitungsgebühr, der Nominalzins und weitere Gebühren. Die Kontoführungsgebühren, erhobene Gebühren der Kreditinstitute und die anfallenden Schätzkosten werden nicht berücksichtigt.

Schätzkosten

Wird auch Wertermittlungsgebühr oder Taxkosten genannt. Der Kreditgeber lässt das zu finanzierende Objekt schätzen, um so den Beleihungswert zu ermitteln. Diese Kosten, die dabei entstehen, müssen vom Kreditnehmer gezahlt werden. Schätzkosten werden separat ausgewiesen, sie sind nicht im effektiven Jahreszins enthalten, da diese Kosten für eine Dienstleistung erhoben werden, die nicht im direkten Zusammenhang mit der Darlehenszusage stehen.

Im Allgemeinen werden diese Gebühren bei der Auszahlung des Darlehens einbehalten