Startseite > Private Rentenversicherung > News > Sparwut im Gesundheitswesen gefährdet rechtzeitige Behandlung von Allergikern
29.08.2008

Sparwut im Gesundheitswesen gefährdet rechtzeitige Behandlung von Allergikern

In Deutschland leiden rund 29 Millionen Patienten unter Allergien - und seit Jahrzehnten werden es ständig mehr. Aktuelle Daten zeigen, dass von den 3- bis 17-jährigen in Deutschland sogar schon mehr als 40 Prozent betroffen sind.

Dennoch soll durch eine erneute Reform im System der Gesetzlichen Krankenkassen nun ausgerechnet im Bereich der Diagnostik von Allergien massiv gespart werden, kritisiert der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) in Mönchengladbach. Wie im Deutschen Ärzteblatt am 4. August 2008 mitgeteilt wurde, soll zukünftig nur noch die Bestimmung von vier Antikörpern auf Allergene (IgE) alle drei Monate erstattet werden.

Die Vertreter der Patienteninteressen sind entsetzt und Patienten-Organisationen schlagen Alarm. Andrea Wallrafen, Geschäftsführerin des DAAB sieht die Versorgung von Allergiekranken massiv gefährdet. "Die Umsetzung dieser Bestimmungen würde zwangsläufig eine eklatante Einschränkung der Untersuchungsmöglichkeiten für allergiekranke Patienten bedeuten", befürchtet Wallrafen.

"Da die meisten Patienten heute auf eine Vielzahl von Allergenen reagieren, kann es mitunter viele Monate bis Jahre dauern, bis die verschiedenen Auslöser allergischer Beschwerden bei einem Patienten vollständig erkannt werden". Die größte deutsche Patientenvereinigung beobachtet seit Jahren zunehmende Restriktionen für Allergiker. "Es hat wohl System, dass an diesen weit verbreiteten Erkrankungen mit vielen Millionen Betroffenen besonders restriktiv eingespart werden soll", so Wallrafen.

Dabei weisen Allergie-Experten darauf hin, dass gerade bei Allergien eine rechtzeitige Erkennung und Behandlung entscheidend für das weitere Leben der Betroffenen ist. "Die frühzeitige Behandlung von Heuschnupfen kann die Ausweitung hin zum Asthma verhindern und die Zahl der allergischen Reaktionen einschränken", so Professor Ludger Klimek vom Allergiezentrum in Wiesbaden.

Die erkrankten Patienten leiden unter Symptomen der Atemwege wie Luftnot, Husten, verstopfte Nase - sowie Beschwerden an der Haut wie quälender Juckreiz, wunde, nässende Hautstellen und unter vielen anderen stark beeinträchtigenden Beschwerden bis zum mitunter tödlichen allergischen Schock.

Der Fall der kleinen Elena (6 Jahre) demonstriert die Problematik der neuen Bestimmungen. Professor Klimek: "Wir fanden bei Elena relevante Reaktionen auf nicht weniger als 27 Allergene. Darunter sind möglicherweise tödlich verlaufende Allergien auf Erdnüsse und Wespengift. Wir konnten innerhalb von drei Tagen die Auslöser erkennen und mit der Behandlung beginnen.

Nach den neuen Bestimmungen hätten sich die Untersuchungen über fast zwei Jahre hingezogen mit vielen unnötigen Blutentnahmen für Elena und einer enormen Gefahr, dass unerkannte Allergien das Leben des Mädchens in dieser Zeit gefährdet hätten."

Erschreckend ist, dass diese Regulierungswut noch nicht einmal Geld einspart. "Die Anzahl der notwendigen Tests ergibt sich einfach aus der Erkrankung des Patienten", erläutert Andrea Wallrafen. "Der Arzt muss die gleiche Zahl an Untersuchungen veranlassen - diese erstrecken sich einfach über einen längeren Zeitraum und verursachen im Gegenteil mehr Arztbesuche und letztlich höhere Kosten als bislang."

Experten aller allergologischen Fachgesellschaften haben inzwischen einen Brief an die zuständige kassenärztliche Bundesvereinigung geschrieben, in dem auf die möglichen Folgen der Beschlüsse für die Versorgung von allergiekranken Patienten in Deutschland hingewiesen wird.

Pressemitteilung Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB)

ETF oder Aktien? So unterscheiden sich diese Formen der Geldanlage

ETF oder Aktien? So unterscheiden sich diese Formen der GeldanlageAuch wenn beides Investitionen an der Börse sind, gibt es doch einen großen Unterschied zwischen Aktien und ETFs. Während bei einer Investition in Aktien in Einzeltitel investiert wird, bilden ETFs gleich mehrere Aktien oder einen ganzen Index ... weiter

Drei Kompetenzen, die die Finanzwelt mit Poker gemeinsam hat

Drei Kompetenzen, die die Finanzwelt mit Poker gemeinsam hatCaption: Um beim Pokerspielen Erfolg haben zu können, werden diverse Fähigkeiten benötigt, die auch in der Finanzwelt unabdingbar sind. Die wenigsten würden auf den ersten Blick vermuten, dass Poker und die Finanzwelt viel gemeinsam haben ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...