Startseite > Rechtsschutz > News > Schulweg: "Taxi Mama" kann gefährlich werden
Startseite > Unfallversicherung > News > Schulweg: "Taxi Mama" kann gefährlich werden
25.08.2010

Schulweg: "Taxi Mama" kann gefährlich werden

Wie eine Umfrage des Forsa-Instituts jetzt bestätigte, wird mittlerweile jedes fünfte Kind von Mutter oder Vater mit dem Auto zur Schule gebracht. Dabei hat "Mamas Taxi" nicht nur Vorteile, denn die unübersichtliche Verkehrslage vor den Schultoren ist für die Kinder oft eine größere Gefahr, als der vermeintlich riskante Schulweg. Die ARAG Experten erklären den Unterschied zwischen "Gut" und "Gut gemeint". Taxiunternehmen "Mama" floriert

Obwohl immer noch 50 Prozent aller deutschen Kinder den Schulranzen selber zur Schule tragen, wird mittlerweile jedes fünfte Schulkind von den Eltern täglich mit dem Auto zum Unterricht gebracht. Da viele Eltern den Schulweg heutzutage für zu gefährlich halten, als dass sie ihr Kind zu Fuß gehen lassen, steigen viele auf das "Taxi Mama" um. Zudem werden die Distanzen zwischen Elternhaus und Schule immer größer, da der Nachwuchs nicht mehr unbedingt die nächstgelegene Schule besucht, sondern eine Schule der Wahl. Größere Distanzen vergrößern aber auch das Gefahrenpotenzial, und die Zahl der Kinder, die zur Schule gebracht werden, steigt.

Gefährliches Gedränge vor dem Schultor

Was Eltern aber bei diesen täglichen Touren nicht bedenken: Gerade durch die unübersichtliche Verkehrssituation vor den Schultoren, verursacht durch das Durcheinander von Autos mit denen Kinder in die Schule gebracht werden, steigt die Gefahr für den Nachwuchs. Die Kinder müssen sich durch einen regelrechten Dschungel an Familienkutschen schlängeln und können in der allgemeinen Hektik leicht übersehen werden. Die Eltern meinen es gut, denken aber oft nicht an die Beeinträchtigungen, die der Kinderbring-und-holverkehr verursacht.

Verhalten im Straßenverkehr muss gelernt sein

Doch nicht nur das Rangieren vor dem Schultor birgt Nachteile. Auch dass die Kinder durch den Fahrservice kein verkehrsgerechtes Verhalten lernen können, muss bedacht werden. Selbstständigkeit im Straßenverkehr wird so unmöglich und führt letztendlich zu einem Verlust an Sicherheit. Die Polizei versucht deshalb vielerorts mit der so genannten Schulwegsensibilisierung Eltern darüber aufzuklären, dass auch schon Grundschulkinder in der Lage sind, selber zur Schule zu gehen. Geht man mit den Kindern den Schulweg ab, kann man sie über mögliche Gefahrensituationen und -quellen aufklären.

Fazit

Die ARAG Experten empfehlen deshalb: Zeigen Sie ihrem Kind, wie es sicher zu Schule und zurück kommt und ermöglichen sie ihm so, nicht nur die aktive Verkehrsteilnahme zu erlernen sondern auch die Freude an mehr Bewegung.

Pressemitteilung der ARAG AG

Wer zahlt nach dem Foul? - Versicherungen im Freizeitfußball

Die Fußball-Weltmeisterschaft ist Geschichte. Neben spannenden Spielen und geselligen Abenden bietet ein solches Ereignis für viele Fans auch den Anlass, sich selbst wieder mehr zu bewegen. Denn Sport im Allgemeinen und Fußball im Besonderen macht nicht nur Spaß, sondern ist auch gesund. Aber es kann auch alles ganz anders kommen: Sportunfälle gehören zur Tagesordnung. ... weiter

Umzug: Tipps zu Versicherungen und Steuern

Umzug: Tipps zu Versicherungen und Steuern Endlich ist er da! Der Frühling ist nicht nur eine beliebte Jahreszeit für den Frühjahrsputz sondern auch für einen Wohnungswechsel. Wenn nur der lästige Umzug nicht wäre. Wie Sie gut versichert in die neue Wohnung kommen und beim Umzug auch noch sparen, lesen Sie in diesem Text. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...