Startseite > Krankenkassen > News > Rating: A+ für die Kaufmännischen Krankenkasse und Hanseatischen Krankenkasse
20.04.2008

Rating: A+ für die Kaufmännischen Krankenkasse und Hanseatischen Krankenkasse

Die Ratingagentur Assekurata hat ein umfassendes und standardisiertes Verfahren zur qualitativen Bewertung von gesetzlichen Krankenkassen entwickelt. Den Kunden wird damit erstmals ein objektiver Überblick zu den Aspekten Leistungsangebot, Finanzstabilität, Kundenorientierung sowie Wachstum/Attraktivität im Markt ermöglicht.

Erstmals im deutschen Gesundheitswesen haben sich mit der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) und der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) zwei gesetzliche Krankenkassen einer Qualitätsbeurteilung nach den Kriterien der Ratingagentur Assekurata gestellt. Die Agentur hat bereits langjährige Erfahrungen mit der qualitativen Beurteilung von privaten Krankenkassen und setzt dabei anerkannte Qualitätsmaßstäbe ein.

"Unser Ziel ist es, den rund 70 Millionen gesetzlich Versicherten einen objektiven Überblick zur Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung zu geben. Assekurata hat hier eine hohe Kompetenz", erklärte der KKH-Vorstandsvorsitzende Ingo Kailuweit heute bei der Präsentation der Ergebnisse in Berlin.

Motivation für die Kassen, sich diesem neuen Ratingmodell zu stellen, ist der ganzheitliche Ansatz bei der Beurteilung der Unternehmensqualität.

Neben Leistungsangebot und Kundenorientierung analysiert die Ratingagentur zwei weitere Teilqualitäten: die Finanzstabilität und das Wachstum/Attraktivität im Markt.

Auch die Effizienz der Unternehmensstruktur und Prozesse finden Eingang in die Analyse. "All diese Faktoren sind wichtig, um sich als Dienstleistungsunternehmen am Markt zu behaupten und dem Wunsch der Kunden nach Sicherheit und Stabilität bei ihrer Gesundheitsversorgung zu entsprechen.

Deshalb ist es unerlässlich, Finanzen und Wachstum bei der Beurteilung einzubeziehen", so der HEK-Vorstand Jens Luther.

Für den Qualitätscheck hat die Assekurata einen Katalog von 220 Fragen entwickelt, der von den teilnehmenden Kassen zu beantworten ist.

Die Agentur führt außerdem umfassende Prüfungen in den Unternehmen durch. Zudem wurden bei der HEK und KKH jeweils rund 700 Mitglieder nach ihren Erfahrungen mit der Kasse befragt.

Die Antworten werden analysiert und ein Rating-Komitee fällt dann das Qualitätsurteil. Das Ergebnis des Qualitätstests: Sowohl die HEK als auch die KKH wurden von Assekurata mit dem Qualitätssiegel "A+" ausgezeichnet. Das entspricht einem "sehr gut".

"Wir stellen uns diesem Qualitätstest, weil wir von den Leistungen der KKH überzeugt sind. Ich hoffe im Sinne des Wettbewerbes sehr, dass sich weitere gesetzliche Krankenkassen dem Qualitätscheck unterziehen. Erst dann haben wir einen wirklichen Marktvergleich", so der KKH-Chef.

Und Jens Luther fordert: "Die Kassen müssen erkennen, dass ein ganzheitliches Rating nicht nur Transparenz schafft, sondern auch eine Chance ist, Potenziale aufzuzeigen. Wenn diese in der Folge dann konsequent genutzt werden, profitieren die Kunden davon."

Die Ergebnisse der beiden Ratingteilnehmer sind eindeutig positiv: Bei den Bewertungs?kriterien "Leistungsangebot" und "Kundenorientierung" erhielt die KKH die Note "sehr gut". "Wir haben Angebote entwickelt, die weit über die Regelversorgung hinausgehen - wie zum Beispiel Präventionsangebote in Zusammenarbeit mit TUI Vital und neue Vorsorgeunter?suchungen für Kinder", sagte Kailuweit heute in Berlin.

Die HEK erhielt für ihre "Finanzstabilität" ein "sehr gut" und wurde sogar in punkto "Wachstum/Attraktivität im Markt" mit "exzellent" bewertet. Mit diesem Finanzergebnis ist die Leistungsfähigkeit der HEK für ihre Versicherten in exzellentem Maße sichergestellt, urteilt die Assekurata. Im Bereich "Kundenorientierung" und "Leistungsangebot" zeichnet sie sich durch eine hohe Kundenzufriedenheit aus, die sich auch in der überdurchschnittlichen Quote der Weiterempfehlungen widerspiegelt.

Pressemitteilung der KKH - Die Kaufmännische??

Treppenlifte: Finanzierungshilfen und steuerliche Absetzbarkeit beanspruchen

Zeckensaison 2013: Welche Versicherung zahlt?

Zeckenrisiko Wenn der Frühling kommt, wird sie aktiv. Sie lauert auf Gräsern und Büschen und lässt sich von einem vorbei kommenden Warmblüter abstreifen: Die Zecke, oder der Gemeine Holzbock, so die bei uns am häufigsten vorkommende Zeckenart, lebt als Parasit vom Blut eines unfreiwilligen Wirtes. Oft kann sie dabei gefährliche Krankheiten übertragen. Welche Versicherung hilft im Ernstfall? < ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
-Anzeige- Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...