Startseite > Depotkonten > News > Postbank erwartet steigende Investments in Aktien und Aktienfonds
24.06.2011

Postbank erwartet steigende Investments in Aktien und Aktienfonds

Deutsche Anleger gelten als risikoscheu. Nach einem landläufigen Vorurteil lieben sie ihr Sparbuch und meiden Aktien. Die Volkswirte der Postbank haben sich jetzt das Verhältnis der Deutschen zur Geldanlage in Aktien genauer angesehen - mit zum Teil erstaunlichen Ergebnissen.

Nimmt man nur die letzten zehn Jahre zum Vergleich, scheinen sich alle Vorurteile zu bestätigen: 2001 erreichte die Zahl der Aktionäre und Besitzer von Investmentfonds, die auch in Dividendentitel investieren, mit 12,9 Millionen Bundesbürgern ihren bisherigen Höchststand. Seitdem schrumpfte die Zahl nahezu jedes Jahr. Ende 2010 waren es nur noch 8,2 Millionen Investoren in den genannten Anlageklassen. Dies bedeutet einen Rückgang um 36 Prozent bzw. 4,7 Millionen Anleger. Umso erstaunlicher ist die Tatsache, dass die Zahl der Aktienbesitzer Ende 2010 trotzdem um 46 Prozent bzw. 2,6 Millionen Bundesbürger höher liegt als im Jahr 1997. Dies ist umso bemerkenswerter, als die Bevölkerungszahl in Deutschland im genannten Zeitraum sogar um 350.000 Menschen schrumpfte.

Die Ursache für diese Verwerfungen ist die sogenannte "Milchmädchen-Hausse" Ende der 90-er Jahre. Damals schossen die Kurse steil nach oben und nahezu Jeder wollte seinen Anteil an diesen schier unendlichen Kurszuwächsen mitnehmen. Dies führte zu einem sprunghaften Anstieg der Aktienbesitzer von 5,6 Millionen auf 12,9 Millionen Bundesbürger in nur vier Jahren. In der ernüchternden Baisse, die ab März 2000 bis Anfang 2003 folgte, wurde viel Porzellan in den Wohnzimmern der Privatanleger zerschlagen. Eines haben die Anleger aber daraus gelernt: Es ist sinnvoll, Kapitalanlagen an der Börse zu diversifizieren. Denn während die Zahl der reinen Aktionäre seit 1997 um gut ein Drittel schrumpfte, ist die Zahl derer, die mittels Investmentfonds in Aktien investieren, um 3,6 Millionen Anleger bzw. 159 Prozent gestiegen.

Schneidet man die Spitze der Milchmädchen-Hausse ab, haben die Deutschen den Aktien also nicht den Rücken gekehrt, sondern ihr Aktien-Engagement gesteigert und dabei mit Hilfe von Investmentfonds Verlustrisiken besser gestreut. Der langfristig positive Trend scheint sich fortzusetzen. Die Volkswirte der Postbank erwarten, dass die Zahl der Aktionäre und Besitzer von Aktien- bzw. gemischten Investmentfonds in Deutschland in den kommenden Jahren steigen wird. Schon seit Mitte 2009 sind private Haushalte und Organisationen ohne Erwerbscharakter wieder Netto-Käufer von Aktien. In diesen sechs Quartalen überwogen fünf Mal die Käufe. In der Summe waren es in den sechs Quartalen zwar nur 4,2 Milliarden Euro. Solch eine Serie hat es aber seit Ende der 90-er Jahre nicht gegeben. Hinzu kommt, dass die private Altersvorsorge in den letzten Jahren verstärkt an Bedeutung gewinnt. Dies dürfte - nicht nur via Riester - Neuzugänge bei Aktien- und Mischfonds ebenfalls unterstützen.

Pressemitteilung der Deutschen Postbank AG

Selbst ist der Anleger! Börse verstehen, Angebote durchschauen

Anlegen mit Erfolg Ob ETFs, Zertifikate oder Optionsscheine - Finanzprodukte werden immer vielfältiger und komplizierter. Viele Anleger schreckt das Börsen-Chinesisch ab. Sie verlieren den Überblick und riskieren ihr Vermögen. Mit einigen wesentlichen Grundkenntnissen kann man sich aber erfolgreich an der Börse behaupten. ... weiter

Zinsen verschieben, Steuern sparen

Zinssteuern Ab 2009 gilt die Abgeltungssteuer mit einem einheitlichen Steuersatz von 25 Prozent auf Kapitalgewinne. Viele Sparer tätigen Geldanlagen daher noch in diesem Jahr, um die Steuer zu vermeiden. Anleger mit hohen Gewinnen sparen mit der Abgeltungssteuer aber auch kräftig Steuern. Sie sollten ihre Zinsgewinne daher ins Jahr 2009 verschieben. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
-Anzeige- Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...