Startseite > Depotkonten > News > Postbank: Erträge aus Geldvermögen rasant gestiegen
27.06.2008

Postbank: Erträge aus Geldvermögen rasant gestiegen

Die Erträge aus Geldvermögen sind in Deutschland rasant gestiegen. Die Volkswirte der Deutschen Postbank AG haben errechnet, dass die Einnahmen aus Zinsen und Aktiendividenden in den vergangenen fünf Jahren um über fünfzig Prozent auf 86 Milliarden Euro im Jahr 2007 geklettert sind.

2003 waren es noch 55 Milliarden Euro gewesen. Im Durchschnitt hat jeder Haushalt im vergangenen Jahr mit Bankeinlagen sowie Anlagen in Aktien und Renten einen laufenden Ertrag von durchschnittlich knapp 2.200 Euro erzielt. Kursgewinne sowie Erträge aus Lebensversicherungen und Pensionsfonds sind darin nicht enthalten.

"Erträge aus Kapitalanlagen werden als Einkommensquelle für private Haushalte immer wichtiger. Ihr Anteil an der Bruttolohn- und Gehaltssumme ist in Deutschland von unter sechs Prozent im Jahr 2003 auf heute knapp zehn Prozent gestiegen", sagt Dr. Marco Bargel, der Chefvolkswirt der Postbank.

Der stärkste Wachstumstreiber waren die Erträge aus Bankeinlagen. Diese nahmen in den vergangenen fünf Jahren um fast zwanzig Milliarden Euro auf 48 Milliarden Euro zu. Der Löwenanteil dieser Steigerung ist eine Folge des allgemeinen Zinsanstiegs. Von 2,2 Prozent ist der durchschnittliche Guthabenzins für Einlagen bis zu 2 Jahren Laufzeit in den vergangenen fünf Jahren auf 3,6 Prozent gestiegen. Dabei haben die Anleger massiv umgeschichtet: Tages- und Termingelder haben Spareinlagen ersetzt.

Von der höheren Verzinsung der Bankeinlagen profitieren vor allem die Bezieher niedriger und mittlerer Einkommen. Zwar ist ihr Geldvermögen geringer als bei Beziehern höherer Einkommen. Gleichzeitig entscheiden sie sich aber sehr viel häufiger für eine Geldanlage bei Banken.

Aus festverzinslichen Wertpapieren flossen den privaten Haushalten 2007 etwa 15 Milliarden Euro zu, das sind fünf Milliarden Euro mehr als im Jahr 2003. Rentenanlagen sind damit für deutsche Privatanleger zur zweitwichtigsten Ertragsquelle bei Geld- und Kapitalanlagen avanciert und haben den Investmentfonds den Rang abgelaufen.

Geradezu explodiert sind die Einnahmen der Privaten Haushalte aus Dividendenzahlungen. Diese sind im Vergleich zu 2003 um acht Milliarden Euro auf 13 Milliarden Euro im Jahr 2007 gestiegen. Das ist ein Zuwachs um rund 150 Prozent. Der Grund für den rasanten Anstieg sind die Rekord-Ausschüttungen der börsennotierten Unternehmen. Die Dividendenrendite der im Prime Standard der deutschen Börse notierten Unternehmen lag 2007 bei 3,3 Prozent. 2003 mussten sich die Anleger noch mit zwei Prozent zufrieden geben.

Die vollständige Studie "Postbank Perspektiven" für den Juli und zurückliegende Monate finden Sie auch im Internet unter www.postbank.de/research.

Pressemitteilung Deutsche Postbank AG

Selbst ist der Anleger! Börse verstehen, Angebote durchschauen

Anlegen mit Erfolg Ob ETFs, Zertifikate oder Optionsscheine - Finanzprodukte werden immer vielfältiger und komplizierter. Viele Anleger schreckt das Börsen-Chinesisch ab. Sie verlieren den Überblick und riskieren ihr Vermögen. Mit einigen wesentlichen Grundkenntnissen kann man sich aber erfolgreich an der Börse behaupten. ... weiter

Zinsen verschieben, Steuern sparen

Zinssteuern Ab 2009 gilt die Abgeltungssteuer mit einem einheitlichen Steuersatz von 25 Prozent auf Kapitalgewinne. Viele Sparer tätigen Geldanlagen daher noch in diesem Jahr, um die Steuer zu vermeiden. Anleger mit hohen Gewinnen sparen mit der Abgeltungssteuer aber auch kräftig Steuern. Sie sollten ihre Zinsgewinne daher ins Jahr 2009 verschieben. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
-Anzeige- Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...