Startseite > Redaktion
22.06.2020

Paypal, Entercash und Co. - Online-Bezahldienste werden immer beliebter

Paypal, Entercash und Co. - Online-Bezahldienste werden immer beliebter Immer mehr Menschen nutzen Online-Bezahldienste für Geldüberweisungen. Die klassische Banküberweisung kommt hierdurch deutlich seltener zum Einsatz als früher. Jetzt stellt sich die Frage, ob sie grundsätzlich vor dem Aus steht oder lediglich durch weitere Bezahlformen ergänzt wird. Festzustellen ist, dass die Digitalisierung neue Bezahlformen hervorbringt, die in vielfältigen Einsatzgebieten von Nutzen sind. Insbesondere des Mobile Payment wird von vielen Verbrauchern gerne eingesetzt. Hierbei legen Nutzer großen Wert auf Sicherheit. Außerdem entscheiden die Verbreitung eines Dienstes und die mit ihm einhergehenden Kosten darüber, wie erfolgreich er sein wird. Bis zur endgültigen Ablösung von Banküberweisungen dürfte es deswegen noch ein weiter Weg sein.

 

Die Digitalisierung bringt neue Bezahlformen hervor

Die klassische Banküberweisung war lange Zeit vollkommen ausreichend, solange die Digitalisierung noch nicht so viele Bereiche des gesellschaftlichen Lebens erobert hatte. Nun gibt es viele Plattformen und Bezahlsituationen, in denen andere Bezahlformen deutlich praktischer sind. Es zeigt sich, dass sowohl Privatleute als auch Unternehmen Online-Bezahldienste gerne nutzen. Sie geben an, dass sie vor allem die Einfachheit der Dienste, die Sicherheit beim Geldtransfer und die nahezu globale Verfügbarkeit zu schätzen wissen. Aktuell haben sich Online-Bezahldienste so weit entwickelt, dass sie ähnlich rege genutzt werden wie Bargeldzahlungen und Banküberweisungen.

 

Vorteile von Online-Bezahldiensten auf einen Blick

  • praktisch für den E-Commerce und private Überweisungen
  • können immer und überall genutzt werden
  • viele Anbieter garantieren eine größtmögliche Sicherheit
  • viele Anbieter sind weltweit aktiv
  • in den meisten Fällen kostenlos

 

Von E-Commerce bis Entercash Casinos - Mögliche Einsatzgebiete von Online-Bezahldiensten

Es gibt eine beachtliche Zahl an Einsatzgebieten, in denen Online-Bezahldienste zur Anwendung kommen. Speziell der E-Commerce profitiert von solchen Serviceleistungen. Die einzelnen Shops können verschiedene Bezahloptionen anbieten und somit eine größere Zahl an Kunden an sich binden. Diese profitieren davon, dass sie die online bestellten Produkte direkt bezahlen können und somit schneller in Händen halten.

Ein weiteres Einsatzgebiet von Online-Bezahldiensten sind Dienstleistungsunternehmen im Internet. So setzen beispielsweise viele Online Casinos unterschiedliche Bezahlformen ein, über die die Nutzer ihre Spieleinsätze einzahlen können. Hierdurch ist das Angebot äußerst flexibel und Anwender können sich für die Bezahlform entscheiden bzw. alles über die Betreiber von Entercash Casinos erfahren, die für Sie am besten geeignet ist.

Nicht zuletzt eigenen sich Online-Bezahldienste für den privaten Bereich. Immer mehr Eltern nutzen solche Dienste, um ihren Kindern eine finanzielle Unterstützung während des Studiums zukommen zu lassen. Auch der Kauf von Artikeln bei Auktionsplattformen wie eBay wird hierdurch deutlich einfacher.

 

Mobile Payment gewinnt zunehmend an Bedeutung

Ein Argument, warum Online-Bezahldienste immer beliebter werden, ist, dass sie Mobile Payment ermöglichen. Somit haben Anwender die Option, ausstehende Bezahlungen von überall aus vorzunehmen. Das ist neben Einkäufen per Smartphone im Supermarkt beispielsweise auch dann praktisch, wenn ein Artikel in einem Onlineshop unterwegs gekauft wurde. Dann besteht die Möglichkeit, diesen direkt über das Smartphone zu bezahlen, wodurch sich die Zeit reduziert, bis der Artikel bei einem eingeht. Untersuchungen zeigen, dass sich immer mehr Menschen für das Mobile Payment interessieren und Dienstleister bevorzugen, die diese Möglichkeit bieten. Das liegt unter anderem daran, dass das Online-Shopping längst nicht mehr allein über den heimischen PC erfolgt, sondern bevorzugt von unterwegs aus genutzt wird.

 

Sicherheit sollte im Mittelpunkt stehen

Ob sich ein neuer Online-Bezahldienst durchsetzt, hängt unter anderem davon ab, wie mit dem Thema Sicherheit umgegangen wird. So muss beispielsweise darauf geachtet werden, dass Phishing-Attacken bei dem jeweiligen Service ausgeschlossen werden und die privaten Nutzerdaten bestmöglich geschützt sind. Führende Anbieter setzen moderne IT und gut ausgebildete Fachleute ein, um das Thema Sicherheit voranzubringen.

Paypal, Entercash und Co. - Online-Bezahldienste werden immer beliebter

Aber auch die Banküberweisung gilt mittlerweile als sehr sicher. Immerhin sind die sogenannten TAN-Listen abgeschafft worden und Überweisungen nur noch über eine 2-Wege-Authentifizierung möglich. Allerdings kann auch bei einer Banküberweisung ein Betrug nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Dennoch wollen sich die Nutzer von Online-Bezahldiensten darauf verlassen können, dass diese sicher sind, bevor sie ihnen ebenso vertrauen wie den Banküberweisungen.

 

Die Verbreitung des jeweiligen Dienstes ist entscheidend

Banküberweisungen haben den Vorteil, dass sie sehr universal sind. Sie können nahezu weltweit genutzt werden, um entsprechende Zahlungen zu tätigen. Einige Online-Bezahldienste haben ein solches Level der Flexibilität ebenfalls erreicht. So setzt auch Paypal auf einen globalen Ansatz und stellt sicher, dass seine Dienste weltweit genutzt werden können. Für die Frage, ob die Banküberweisung vor dem Aus stehen, muss daher geklärt werden, wie es um die Verfügbarkeit der jeweiligen Online-Bezahldienste steht. Wenn diese nur regional oder nur in einem bestimmten Umfeld genutzt werden können, werden sie sich nicht langfristig gegen Banküberweisungen durchsetzen können.

 

Fallen für die Nutzung Kosten an?

In sehr vielen Fällen sind Banküberweisungen kostenlos. Das ist ein immenser Vorteil gegenüber Online-Bezahldiensten, die teilweise Geld für ihre Serviceleistungen verlangen. Wenn sie die Banküberweisungen langfristig verdrängen und zum dominanten Bezahlsystem am Markt werden wollen, müssen solche Online-Bezahldienste andere Formen finden, um ihre Kosten einzuspielen. Einige fokussieren sich bereits darauf, die Konten von privaten Nutzern kostenlos zu halten, indem von Händlern und geschäftlichen Nutzern Gebühren verlangt werden. Aber auch hier werden die Online-Bezahldienste erst dann zu einer wirklichen Alternative zu Banküberweisungen, wenn sie mit keinen Kosten für den Nutzer mehr verbunden sind.

 

Noch ein weiter Weg bis zum Aus der Banküberweisung

Insgesamt lässt sich feststellen, dass Online-Bezahldienste sehr viel an Popularität gewonnen haben, das Aus der Banküberweisung steht allerdings noch nicht bevor. Nach wie vor sind Menschen von den Vorteilen überzeugt, die die Dienstleistungen ihrer Bank zu bieten haben. Erst nach und nach gleichen sich die Online-Bezahldienste an diese Vorteile an und versuchen, ähnlich umfassende Leistungen zu bieten. Sollten Sie dies schaffen und zu einer echten Alternative in allen Bereichen des Online-Bezahlens werden, haben sie allerdings eine gute Chance, die Banküberweisung langfristig als populärste Bezahlweise abzulösen.

 

© pixabay/stux Lizenz: CC0-Lizenz

© pixabay/methodshop Lizenz: CC0-Lizenz

ETF oder Aktien? So unterscheiden sich diese Formen der Geldanlage

ETF oder Aktien? So unterscheiden sich diese Formen der GeldanlageAuch wenn beides Investitionen an der Börse sind, gibt es doch einen großen Unterschied zwischen Aktien und ETFs. Während bei einer Investition in Aktien in Einzeltitel investiert wird, bilden ETFs gleich mehrere Aktien oder einen ganzen Index ... weiter

Drei Kompetenzen, die die Finanzwelt mit Poker gemeinsam hat

Drei Kompetenzen, die die Finanzwelt mit Poker gemeinsam hatCaption: Um beim Pokerspielen Erfolg haben zu können, werden diverse Fähigkeiten benötigt, die auch in der Finanzwelt unabdingbar sind. Die wenigsten würden auf den ersten Blick vermuten, dass Poker und die Finanzwelt viel gemeinsam haben ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...