Startseite > Baufinanzierung > Tipps > Mit Bausparen und Wohn-Riester schneller zum Eigenheim
Startseite > Bausparen > Tipps > Mit Bausparen und Wohn-Riester schneller zum Eigenheim
15.07.2008

Mit Bausparen und Wohn-Riester schneller zum Eigenheim

Mit <a title=Bausparen und Wohn-Riester schneller zum Eigenheim" width="90" height="120" /> Die Eigenheim-Rente, auch unter dem Namen Wohn-Riester bekannt, ist beschlossene Sache. So kann rückwirkend zum 1. Januar 2008 der Bau oder Kauf einer selbst genutzten Immobilie gefördert werden. Für Bausparverträge hingegen, die mit der Wohnungsbauprämie gefördert werden, soll es ab 2009 eine Zweckbindung geben. Was diese Änderungen konkret für das Bausparen bedeuten, erfahren Sie im folgenden Text.

 

Bausparen noch in diesem Jahr kann sich lohnen

(mov) Schon wieder eine Mieterhöhung oder Ärger mit den Nachbarn? Wer träumt da nicht von den eigenen vier Wänden? Mit einem Bausparvertrag kann man dem Traum von der eigenen Immobilie schon ein Stückchen näher kommen.

Bausparverträge werden in der Regel für die Finanzierung von Wohneigentum (Hausbau, Wohnungskauf usw.) genutzt. Die vertraglich festgelegte Bausparsumme wird bis zu einem bestimmten Prozentsatz angespart, meist zu 40 bis 50 Prozent. Den Rest der Summe erhalten Sparer in Form eines Darlehens . Im Vergleich zu anderen Anlageformen ist der Zinssatz beim Bausparen zwar recht niedrig, im Gegenzug wird der aufgenommene Kredit aber auch sehr günstig verzinst.

Noch müssen Sparer ihr Bausparguthaben einschließlich Wohnungsbauprämie nicht unbedingt für den Erwerb, Bau oder die Renovierung einer Immobilie verwenden. Nach Ablauf einer siebenjährigen Sperrfrist kann das angesparte Guthaben auch für andere Zwecke, beispielsweise eine Reise oder den Kauf eines Autos, genutzt werden. Doch mit der Gesetzesänderung zum 1. Januar 2009 soll dieser freie Verwendungszweck entfallen.

Das bedeutet für alle Bausparverträge, die nach dem 31. Dezember 2008 abgeschlossen werden, dass die Wohnungsbauprämie nur noch gezahlt wird, wenn das Guthaben tatsächlich für den Bau, Kauf oder die Modernisierung einer Immobilie (z.B. eine neue Einbauküche) eingesetzt wird. Alle bestehenden Bausparverträge und solche, die noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, können auch weiterhin flexibel verwendet werden.

Kein Wunder, dass die Banken und Bausparkassen derzeit verstärkt für das Bausparen werben. Wer also nach einer soliden Anlageform sucht und das angesparte Kapital voraussichtlich nicht für den Bau oder Kauf einer Wohnung nutzen will, der sollte darüber nachdenken, noch in diesem Jahr einen Vertrag abzuschließen. Nur so kann man nach sieben Jahren weiterhin frei über das Sparguthaben verfügen und sichert sich zudem noch die Wohnungsbauprämie. Diejenigen, die von den eigenen vier Wänden träumen, sollten aber die ersten Wohn-Riester-Verträge abwarten. Ausführlichere Informationen hierzu bekommen Sie auf den folgenden Seiten dieses Textes.

Ob Sie Anspruch auf die Wohnungsbauprämie haben, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

Know-how rund um die Wohnungsbauprämie

Know-how rund um die WohnungsbauprämieHäuslebauer hergehört: Die Wohnungsbauprämie ist eine staatliche Förderung, die man bei Abschluss eines Bausparvertrags beantragen kann. Sie kann von jedem Bürger mit Vollendung des 16. Lebensjahres in Anspruch genommen werden, der in Deutschland lebt. Wer sich den Traum von einer eigenen Immobilie erfüllen möchte, < ... weiter

Risiken einer Baufinanzierung minimieren - Ratgeber und Tipps

Risiken einer Baufinanzierung minimierenDie Zahl der Personen, die eine Baufinanzierung in Anspruch nehmen, ist seit vielen Jahren im Steigen begriffen. Nach einer Statistik a ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...