Startseite > Krankenkassen > News > Längsschnittstudie zum Übergewicht bei Kindern: Je älter, je dicker
Startseite > Krankenversicherung > News > Längsschnittstudie zum Übergewicht bei Kindern: Je älter, je dicker
17.08.2008

Längsschnittstudie zum Übergewicht bei Kindern: Je älter, je dicker

Fast Food und Cola statt Obst und Gemüse: Die Folgen "moderner Ernährungsweisen" sind bereits bei Kindern deutlich zu sehen - mehr und mehr von ihnen leiden unter Übergewicht und Adipositas. Doch wo liegen die Ursachen?

Wie hängen Sie beispielsweise mit dem sozialen Status und dem Körpergewicht der Eltern zusammen? Der Entwicklung von Übergewicht auf der Spur hat der Gesundheitswissenschaftler Prof. Dr. Günter Eissing von der Technischen Universität Dortmund zusammen mit der BKK Hoesch, dem Gesundheitsamt und dem Fachbereich Statistik der Stadt 432 Dortmunder Kinder im Alter von drei Jahren unter die Lupe genommen. Genauer gesagt, hat er sie vermessen.

Aus Körpergröße und Gewicht hat Prof. Eissing den sogenannten Body Mass Index (BMI) errechnet, die Werte mit den Daten aus der Geburtsurkunde und dem ärztliche Untersuchungsheft verglichen und festgestellt: bereits nach den ersten drei Lebensjahren sind 22 Prozent der Jungen und elf Prozent der Mädchen übergewichtig.

Die Ergebnisse sind nur der erste Teil einer erstmals durchgeführten Längsschnittuntersuchung zur BMI-Entwicklung an einer Stichprobe Dortmunder Kinder. In drei Jahren werden die Testpersonen im Rahmen der Schuleignungsuntersuchung noch einmal begutachtet. Eine Beobachtung des BMI von Testpersonen über einen Zeitraum von sechs Jahren ist bisher einmalig.

Bereits die ersten Ergebnisse zeigen: Je älter die Kinder, desto dicker. War der BMI bei der Geburt noch normal verteilt, konnte Prof. Dr. Günter Eissing für das Alter von einem Jahr bereits einen erhöhten Anteil der Kinder mit erhöhtem BMI feststellen. Im Alter von drei Jahren sind es 22 Prozent der Jungen und elf Prozent der Mädchen die als übergewichtig einzustufen sind. Elf Prozent der Jungen und sieben Prozent der Mädchen gelten bereits als adipös.

Aus anderen Studien weiß man, dass die Zahl der übergewichtigen Kinder im Alter von sechs Jahren nochmals steigen wird. Die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Dortmund, der BKK Hoesch und vor allem dem Fachbereich Statistik der Stadt Dortmund ermöglichte Prof. Eissing die genaue Abbildung der sozialräumlichen Verteilung in der Stichprobe der Kinder. Die im Sozialbericht der Stadt gebildeten Sozialcluster werden exakt widergespiegelt. Ihnen liegen unter anderem die Einkommensverhältnisse, Arbeitslosigkeit und das Bildungsniveau zugrunde. Cluster 1 bildet dabei die stabilsten und Cluster 5 die sozial benachteiligsten Sozialräume ab. Prof. Dr. Günter Eissing stellte deutlich mehr Kinder mit Übergewicht und Adipositas im Sozialcluster vier als in den Clustern eins bis drei fest. Auch weisen Kinder übergewichtiger Eltern einen signifikant höheren BMI als Kinder normalgewichtiger Eltern auf.

Aus den Ergebnissen lassen sich Faktoren herausarbeiten, die die Entwicklung von Übergewicht beeinflussen. Im Gegensatz zum Sozialraum und dem Gewicht der Eltern haben sich beispielsweise der Migrationshintergrund sowie die sprachliche und motorische Fitness nicht als Einflussfaktor herausgestellt.

Dr. Hildegard Kratz, Gesundheitsamtes der Stadt Dortmund, sieht daher eine hohe Chancengleichheit für Dortmunder Kinder, normalgewichtig aufzuwachsen. Jens-Peter Prigge, Vorstand der BKK Hoesch, sieht durchaus gute Möglichkeiten, mit gezielten Präventionsprogrammen und einer Verbesserung der Vorsorge die Zunahme von Übergewicht zumindest zu verringern.

Für Mirjam Brondies vom Fachbereich Statistik ist es besonders interessant zu sehen, wie sich der Faktor Sozialraum als Einflussgröße für Übergewicht in den kommenden drei Jahren entwickelt. Sie weist zudem darauf hin, dass die Anonymität der Daten bei der Untersuchung zu jedem Zeitpunkt gewährleistet ist. Die personenbezogenen Daten liegen nur im Fachbereich Statistik vor, die Untersuchungsdaten nur bei der Technischen Universität Dortmund.

Pressemitteilung der BKK Hoesch

Treppenlifte: Finanzierungshilfen und steuerliche Absetzbarkeit beanspruchen

Uhren, Autos oder Wein: So sinnvoll sind außergewöhnliche GeldanlagenBewegungseinschränkungen im Alter oder auch in jungen Jahren lassen scheinbar alltägliche Dinge zum unüberwindbaren Hindernis werden. Da wäre beispielsweise die Treppe im Eigenheim, dem Mietshaus oder in öffentlichen Gebäuden. Denn nicht immer ist ein Aufzug vorhanden. Die Lösung: ein Treppenlift. weiter

Zeckensaison 2013: Welche Versicherung zahlt?

Zeckenrisiko Wenn der Frühling kommt, wird sie aktiv. Sie lauert auf Gräsern und Büschen und lässt sich von einem vorbei kommenden Warmblüter abstreifen: Die Zecke, oder der Gemeine Holzbock, so die bei uns am häufigsten vorkommende Zeckenart, lebt als Parasit vom Blut eines unfreiwilligen Wirtes. Oft kann sie dabei gefährliche Krankheiten übertragen. Welche Versicherung hilft im Ernstfall? < ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...