Startseite > Krankenversicherung > Schritt für Schritt > Krankenversicherung - Für jeden unentbehrlich
12.08.2009

Krankenversicherung - Für jeden unentbehrlich

Zurück in die gesetzliche Kasse

Nicht nur der Wechsel in die private Krankenkasse ist reglementiert, sondern auch die Rückkehr in die gesetzliche Kasse. Wer einmal aus der gesetzlichen Krankenkasse ausgetreten ist, kann im gleichen Status nicht wieder zurückkommen.

Nur grobe Einkommenseinbußen könnten eine Wiederaufnahme ermöglichen. Man muss innerhalb eines Jahres im Monatsdurchschnitt unter der Einkommenspflichtgrenze von 4.050 Euro (Stand: 2009) liegen, um sich wieder gesetzlich versichern zu können.

Für jene, die sich allerdings von der Pflichtversicherung befreien lassen, führt in der Regel kein Weg zurück in die gesetzliche Krankenkasse. Das sind diejenigen, die in der privaten Versicherung bleiben wollen, obwohl ihre Einkünfte unter die Versicherungspflichtgrenze gesunken sind. Anstatt zurück in die Gesetzliche zu wechseln, stellen sie einen Befreiungsantrag. Wird der Antrag gewährt, gibt es keine Rückkehr in den Schoß der gesetzlichen Versicherer.

Eine Ausnahme gilt jedoch für Arbeitslose. Wer Arbeitslosengeld bezieht, wird grundsätzlich gesetzlich versichert. Bei manchen privaten Versicherern ist es möglich, seinen Versicherungsvertrag für bis zu zwei Jahre ruhen zu lassen, damit man sich nach dem Ende der Arbeitslosigkeit wieder privat versichern lassen kann. Man kann auch in der privaten Krankenversicherung bleiben. Der Versicherungsbeitrag, der über einen pauschalen gesetzlichen Beitrag hinaus geht, muss dann allerdings vom Privat Versicherten gezahlt werden.

Pech haben allerdings diejenigen Privat Versicherten, die mit über 55 Jahren arbeitslos werden oder mit ihrem Einkommen unter die Versicherungspflichtgrenze fallen. Wer über 55 ist, kann nicht in die gesetzliche Krankenkasse zurück, wenn er in den zurückliegenden fünf Jahren durchgehend privat versichert war.

Und wer von der Gesetzlichen in die Private wechseln will, muss nachweisen, dass er seit drei Jahren über der Versicherungspflichtgrenze verdient. Diese Grenze gilt jedoch nicht für freiwillig gesetzlich Versicherte.

Paypal, Entercash und Co. - Online-Bezahldienste werden immer beliebter

Paypal, Entercash und Co. - Online-Bezahldienste werden immer beliebter Immer mehr Menschen nutzen Online-Bezahldienste für Geldüberweisungen. Die klassische Banküberweisung kommt hierdurch deutlich seltener zum Einsatz als früher. Jetzt stellt sich die Frage, ob sie grundsätzlich vor dem Aus steht oder lediglich durch weitere Bezahlformen ergänzt wird. Festzustellen ist, dass die Digitalisierung neue Bezahlformen hervorbringt, die in vielfältigen Einsatzgebieten von Nutzen sind. ... weiter

Investieren vs. Glücksspiel - wo liegen die Unterschiede?

Investieren vs. Glücksspiel - wo liegen die Unterschiede?Jeder träumt davon, nicht mehr ins Büro zu müssen, sondern Geld einfach von zu Hause zu verdienen. Die Möglichkeit, heute bei Brokern einfach online ein Depot zu eröffnen und dann selbst spekulative Wertpapiere zu handeln, verlockt. Einige Anleger werden schnell zu Zockern, die das Parkett mit dem Casino verwechseln. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...