Startseite > Krankenkassen > News > Krankenhausfinanzierungsreform: AOK warnt vor einheitlichem Basisfallwert
09.10.2008

Krankenhausfinanzierungsreform: AOK warnt vor einheitlichem Basisfallwert

Die im Rahmen der von der Bundesregierung beschlossenen Reform der Krankenhausfinanzierung vorgesehene Einführung eines bundeseinheitlichen Basisfallwertkorridors ist ordnungspolitisch der falsche Weg und ökonomisch nicht zielführend.

Zu diesem Ergebnis gelangt eine Expertise des Gesundheitsökonomen Prof. Dr. Günter Neubauer vom Institut für Gesundheitsökonomik in München. Die Vereinheitlichung der Preise setze Fehlanreize und führe zu Über-, Unter- und Fehlversorgung.

Statt einer staatlichen Preisvorgabe sei eine Flexibilisierung des Vertragsrechts notwendig. Kassen und Krankenhäuser sollten mehr Möglichkeiten erhalten, Leistungen und Preise individuell zu vereinbaren. Auftraggeber der Expertise ist die AOK Schleswig-Holstein.

In Schleswig-Holstein kämen auf die Krankenkassen am Ende der Basisfallwertangleichung jährliche Mehrausgaben in Höhe von 40 Mio. EUR zu.

Nach dem Gesetzentwurf sollen sich die bisher auf Landesebene vereinbarten Basisfallwerte - als Grundlage für die Krankenhaus-Vergütung - in den kommenden fünf Jahren einem bundeseinheitlichen Durchschnittswert annähern.

Danach dürfen sie nur noch in einer Bandbreite von -1,5% bis +2,5% vom Durchschnittswert abweichen.

Gesundheitsökonom Prof. Neubauer und der Vorstandsvorsitzende der AOK Schleswig-Holstein, Dr. Dieter Paffrath, kritisieren, dass die angestrebte Vereinheitlichung der Preise im krassen Widerspruch zu dem im letzten Jahr verabschiedeten GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz stehe.

"Wer Wettbewerb will, muss auch Wettbewerb zulassen!", so Paffrath. "Die Krankenkassen müssen zumindest die Möglichkeit erhalten, für bestimmte Leistungen Selektivverträge oder Rabattverträge mit einzelnen Krankenhäusern abzuschließen."

Auch Gesundheitsökonom Neubauer spricht sich für mehr Vertragswettbewerb und weniger staatliche Intervention aus. "Wenn der Gesetzgeber schon keine Marktpreise will, sollte er den bundesweiten Basisfallwert allenfalls als Richtwert vorgeben", so Neubauer.

Mit dem Instrument der Individualverträge könnten die Kassen den Preis-/Leistungs- und Qualitätswettbewerb zwischen den Krankenhäusern fördern. "Dies wäre ein sinnvoller Einstieg in leistungsgerechte Vergütungsformen", so der Gesundheitsökonom.

Größte Verlierer der Fallwertangleichung wären die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz. Ihr Budget würde bis zum Jahr 2014 um 64 Mio. EUR sinken.

Pressemitteilung der AOK

Treppenlifte: Finanzierungshilfen und steuerliche Absetzbarkeit beanspruchen

Zeckensaison 2013: Welche Versicherung zahlt?

Zeckenrisiko Wenn der Frühling kommt, wird sie aktiv. Sie lauert auf Gräsern und Büschen und lässt sich von einem vorbei kommenden Warmblüter abstreifen: Die Zecke, oder der Gemeine Holzbock, so die bei uns am häufigsten vorkommende Zeckenart, lebt als Parasit vom Blut eines unfreiwilligen Wirtes. Oft kann sie dabei gefährliche Krankheiten übertragen. Welche Versicherung hilft im Ernstfall? < ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
-Anzeige- Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...