Startseite > Depotkonten > News > Jahressteuergesetz 2009: Bundesländer greifen Steuersparfonds an
11.09.2008

Jahressteuergesetz 2009: Bundesländer greifen Steuersparfonds an

Mit dem Jahressteuergesetz 2009 könnten die Steuerprivilegien für spezielle Geldmarkfonds fallen, die von Fondsgesellschaften häufig als steueroptimierte Fonds angepriesen werden. Das berichtet das Anlegermagazin 'Börse Online'.

Der Bundesrat wird voraussichtlich am 19. September das Jahressteuergesetz in erster Lesung beraten. Die Bundesrats-Ausschüsse haben jetzt ihre Empfehlungen zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung abgegeben und fordern, von der Bundesregierung die Besteuerung der steueroptimierten Fonds zu überprüfen.

Das geht aus dem Empfehlungsbericht der Ausschüsse zum Jahressteuergesetz 2009 hervor. Das Dokument liegt 'Börse Online' vor.

Die Fonds, die von der Regelung betroffen sind, verkaufen die Gesellschaften seit Beginn des Jahres gern. Die Fondsmanager versuchen, möglichst geringe steuerpflichtige Ausschüttungen zu erzielen und stattdessen Kursgewinne zu generieren, die nicht versteuert werden müssen.

Dazu investieren sie gleichzeitig in Anleihen, die niedrige Zinsen abwerfen und in Termingeschäfte. Diese Kombination ist der Schlüssel zur Steuerfreiheit, denn die re-investieren Erträge aus Termingeschäften gelten bei den Finanzbehörden als Kursgewinne.

Obwohl es diese Art von Fonds schon seit Jahren gibt, sollte nach Ansicht der Länder mit dem Jahressteuergesetz 2009 deren Behandlung geändert werden. "Damit können Zinserträge - auch zukünftig - von allen Anlegern steuerfrei im Investmentfonds "geparkt" werden", warnt der Bericht.

Das beunruhigt die Länder offenbar auch wegen der am 1. Januar 2009 in Kraft tretenden Abgeltungssteuer. Die Ausschussmitglieder erwarten durch die steuerlich begünstigten Fonds mögliche "Steuerausfälle in beträchtlicher Höhe".

Die Ausschüsse fordern deshalb in ihrer Empfehlung an den Bundesrat, dass die Steuerfreiheit von Termingeschäften nicht "für solche Fondskonzepte gelten solle, die durch Koppelung von Finanzinstrumenten (auch Fondsanteilen) dieses Privileg ausnutzen."

Fiele das Steuerprivileg weg, würden die Fonds ihren Steuervorteil verlieren. Auch andere Produkte, die ebenfalls Termingeschäfte nutzen, könnten von der Neuregelung betroffen sein.

Die Bundesregierung soll nach dem Willen der Länder prüfen, ob die Steuerprivilegien für Termingeschäfte für Produkte ausgeschlossen werden sollten, bei denen "durch Koppelung von Finanzinstrumenten eine steuerfreie zinsähnliche Rendite erzielt werden soll."

Es ist zu erwarten, dass der Bundesrat diese Prüfbitte bei seiner nächsten Sitzung am 19. September an die Bundesregierung weiterleitet.

Pressemitteilung von 'Börse Online'

Selbst ist der Anleger! Börse verstehen, Angebote durchschauen

Anlegen mit Erfolg Ob ETFs, Zertifikate oder Optionsscheine - Finanzprodukte werden immer vielfältiger und komplizierter. Viele Anleger schreckt das Börsen-Chinesisch ab. Sie verlieren den Überblick und riskieren ihr Vermögen. Mit einigen wesentlichen Grundkenntnissen kann man sich aber erfolgreich an der Börse behaupten. ... weiter

Zinsen verschieben, Steuern sparen

Zinssteuern Ab 2009 gilt die Abgeltungssteuer mit einem einheitlichen Steuersatz von 25 Prozent auf Kapitalgewinne. Viele Sparer tätigen Geldanlagen daher noch in diesem Jahr, um die Steuer zu vermeiden. Anleger mit hohen Gewinnen sparen mit der Abgeltungssteuer aber auch kräftig Steuern. Sie sollten ihre Zinsgewinne daher ins Jahr 2009 verschieben. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
-Anzeige- Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...