Startseite > Tagesgeld > Produkttest > Test: Das Girokonto der ING-DiBa
Startseite > Girokonten > Produkttest > Test: Das Girokonto der ING-DiBa
20.01.2011

Test: Das Girokonto der ING-DiBa

ING-DiBa-Girokonto: Nachteile und forium.de-Testurteil

Kunden, die nicht über regelmäßige Zahlungseingänge von 1.000 Euro im Monat verfügen, bleibt der Wechselbonus in Höhe von 50 Euro verwehrt.

Durch die filiallose Struktur der ING-DiBa können Kunden nur über Fremdbanken Bargeld einzahlen. Wer kein Girokonto bei einer anderen Bank hat, zahlt meist eine Gebühr für das Überweisen. Ohne Filiale keine Beratung: Persönlichen Kontakt mit einem Bankberater dürfen Kunden in einer Direktbank wie der ING-DiBa nicht erwarten.

Die ING-DiBa zahlt für das Girokonto keine Guthabenzinsen. Alternativ bietet das Kreditinstitut das so genannte Extra-Konto an. Dabei handelt es sich um ein Tagesgeldkonto. Dies ist insofern positiv, da es einerseits kostenlos und andererseits sehr flexibel in der Handhabung ist. Es gibt keinen Mindestanlagebetrag und man kann frei über sein Geld verfügen.

Neukunden erhalten derzeit 2,0 Prozent Zinsen, Kunden, die bereits ein Extra-Konto bei der ING-DiBa haben, bekommen momentan Zinsen von 1,3 Prozent.

Zwar ist das kostenlose Abheben von Bargeld in der Euro-Zone attraktiv, wer jedoch gern in Ländern ohne diese Währung Urlaub macht, muss tiefer in die Tasche greifen: Hier beträgt das Auslandseinsatzentgelt 1,25 Prozent des abgehobenen Betrags. Gängig sind 1,0 bis 1,5 Prozent. Doch neben den kostenpflichtigen Anbietern gibt es zahlreiche, bei denen man weltweit ohne Gebühren Geld abheben kann.

forium.de-Testurteil

Das ING-DiBa-Girokonto ist zwar kostenlos, den Wechselbonus in Höhe von 50 Euro können Geringverdiener jedoch nicht bekommen: Der Geldeingang von mindestens 1.000 Euro pro Monat ist Pflicht, um den Bonus zu erhalten. Den Wechselbonus gibt es allerdings nur bis zum 30. Juni 2011.

Positiv ist eindeutig die kostenlose VISA-Direkt-Card. Sie ist weltweit einsetzbar, in Ländern mit Euro-Währung kann man damit kostenlos abheben.

Bei der ING-DiBa ist das Geld der Kunden durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH gesichert. Außerdem ist die Direktbank dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. angebunden. Die Einlagen jedes Kunden sind aufgrund der Eigenkapitalausstattung der ING-DiBa mit bis zu 1,23 Milliarden Euro abgesichert.

Verzinst wird das Girokonto zwar nicht, dafür bietet die ING-DiBa ein Tagesgeldkonto, das Extra-Konto, an. Hier werden derzeit 1,3 Prozent und für Neukunden sogar 2,0 Prozent Zinsen gezahlt - wer sparen will, kann sein Geld vom Girokonto auf das Extra-Konto überweisen.

Weitere Finanzprodukte im Test:

Währungskonten - Geldanlage in Devisen

Währungskonten – Geldanlage in DevisenIn Zeiten niedriger Zinsen und unsicherer Aussichten auf den Aktienmärkten erhoffen sich viele Anleger höhere Renditen mit Fremdwährungskonten. Welche Chancen und Risiken hinter dem Produkt stecken, erfahren Sie hier. ... weiter

Gewinner und Verlierer der Niedrigzinspolitik

Gewinner und Verlierer der NiedrigzinspolitikPrivate Anleger geraten durch die niedrigen Zinsen mehr und mehr unter Druck und fühlen sich als große Verlierer. Haben sie Recht? Verschiedene Forschungsinstitute sind der Frage nachgegangen, wem die Niedrigzinspolitik schadet – und wer profitiert. Das hat durchaus Folgen für die eigene Finanzplanung. Lesen Sie hier, welche Folgen die Niedrigzinsen für Privatanleger haben – und wie Sie gegensteuern können. weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.