Startseite > Girokonten > Schritt für Schritt > Wegweiser zum günstigen und guten Girokonto
Startseite > Kontonummern-Prüfung > Schritt für Schritt > Wegweiser zum günstigen und guten Girokonto
01.02.2009

Wegweiser zum günstigen und guten Girokonto

Welche Kosten können entstehen?

Kontoführungsgebühren

Am besten ist es, gar nicht erst welche zu bezahlen. Auf jeden Fall, so rät die Stiftung Warentest, sollte man nicht über 80 Euro pro Jahr für die Kontoführung bezahlen. Welche Leistungen diese Grundgebühren einschließen, hängt von der Bank und dem Kontenmodell ab. Wer hohe Grundgebühren bezahlt, sollte sich auf jeden Fall auf umfassenden Service verlassen können und diesen auch nutzen wollen.

Viele Geldinstitute bieten mittlerweile Girokonten ohne Grundgebühr an. Bei den Filialbanken sind diese Angebote aber meist an Bedingungen geknüpft, etwa an den Eingang eines monatlichen Mindestbetrags oder die Nutzung eines Online-Kontos.

Transaktionen

Bei einigen Gebührenmodellen fallen auch noch gesonderte Kosten für einzelne Transaktionen per Post oder am Schalter an, wie Überweisungen oder Daueraufträge. Die kann man vermeiden, indem man die Service-Terminals der Banken oder Online-Banking nutzt.

EC- und Kreditkarten

Weitere Kosten können für EC- und Kreditkarten entstehen. Die Abrechnung erfolgt meistens jährlich. Wenn Sie eine Kreditkarte brauchen, können Sie meistens sparen, wenn Sie diese nicht zusammen mit Ihrem Girokonto beantragen, sondern sich diese bei einem anderen Institut besorgen.

Besondere Angebote für Studierende

Bestimmte Zielgruppen, wie zum Beispiel Jugendliche und Studierende, können sich oft über besondere Vergünstigungen und Gratis-Services freuen. Schließlich wollen Banken diese Zielgruppe als langfristige Kunden gewinnen. Ein Studierender sollte sich daher ein Gratis-Konto inklusive EC-Karte und am besten noch Kreditkarte besorgen. Auch ein günstiger Dispokredit über einen ausreichenden Betrag sollte zum Angebot gehören. Viele Banken bieten Studierenden, die mit Wertpapieren handeln wollen, auch kostenfreie Depots an. Alle diese Leistungen sind oft daran gebunden, dass regelmäßige monatliche Geldbeträge auf das Konto eingehen.

Finanzieller Engpass: Sofortkredit statt Dispo

Finanzieller Engpass: Sofortkredit statt DispoWer auf den Eingang einer Zahlung wartet, ein neues Sofa benötigt oder dringend das Auto reparieren lassen muss, kann einen finanziellen Engpass mit der Überziehung des Girokontos überbrücken. Der Dispokredit kann unbürokratisch und schnell automatisch in Anspruch genommen werden, ohne dass vorher die Bonität geprüft wird. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.