Startseite > Festgeld > Tipps > Geldanlage: Ist Bausparen das bessere Festgeld?
Startseite > Bausparen > Tipps > Geldanlage: Ist Bausparen das bessere Festgeld?
17.04.2009

Geldanlage: Ist Bausparen das bessere Festgeld?

Was ist besser: Bausparen oder Festgeld?

Was das Bausparen besonders attraktiv macht, ist die staatliche Förderung, die es bei Festgeldanlagen nicht gibt: Anleger, die mindestens 50 Euro bis maximal 512 Euro (Ehepaare: 1.024 Euro) in einen Bausparvertrag einzahlen, bekommen 8,8 Prozent ihrer Beiträge als Prämie vom Staat dazu. Alleinstehende können so bis zu 45,06 Euro und Verheiratete bis zu 90,11 Euro als staatlichen Zuschuss im Jahr bekommen. Allerdings müssen sie hierzu mit ihrem Einkommen unter der Höchstgrenze von 25.600 Euro beziehungsweise 51.200 Euro im Jahr liegen.

Bei der Arbeitnehmersparzulage liegen die Einkommensgrenzen bei 17.900 Euro für Ledige und 35.800 Euro für Verheiratete. Die Arbeitnehmersparzulage beträgt bei Bausparverträgen 9,0 Prozent auf getätigte Einzahlungen. Pro Jahr kann der Sparer bis zu 470 Euro einzahlen. Die maximale jährliche Arbeitnehmersparzulage pro Anleger beträgt demnach 43 Euro jährlich.

Weiterhin vorteilhaft: Während beim Festgeld ein Betrag für einen festen Zeitraum angelegt wird und weitere Ein- oder Auszahlungen nicht möglich sind, kann man auf sein Bausparkonto Sonderzahlungen leisten. Ebenso kann der monatlich oder jährlich zu zahlende Sparbetrag beim Bausparen jederzeit verändert und an die persönliche Situation angepasst werden.

Grundsätzlich gilt: Während man beim Festgeld einen einmaligen Betrag anlegt, kann man beim Bausparen seine Sparbeiträge variabel gestalten. Somit bietet das Bausparen dem Anleger mehr Flexibilität als die Festgeldanlage.

Die etablierten Anlagezeiträume beim Bausparen liegen zwischen sieben und mindestens zehn Jahren. Anders ist es beim Festgeld: Hier werden kürzere Zeitabschnitte angeboten. Von 30 über 90 oder 120 Tagen bis zu 60 Monaten ist die Anlagedauer wählbar. Auf die Anlagezeit bezogen, ist ein Bausparvertrag also unflexibler zu handhaben als ein Festgeldkonto.

Ein besonderer Nachteil des Bausparvertrags gegenüber der Festgeldanlage ist, dass hohe Kontogebühren anfallen, in die eine Abschlussgebühr von 1,0 bis 1,6 Prozent der Bausparsumme mit eingerechnet wird.

Während es bei einem Festgeldkonto keine Gebühren gibt, können bei Bausparkassen hohe Kosten entstehen. Beispielsweise schlagen diese Nebenkosten bei der Alten Leipziger Bauspar AG, Tarif easy plus mit 225,13 Euro zu Buche.

Attraktive Angebote im Festgeldbereich sind derzeit rar und es gibt im Gegensatz zum Bausparen grundsätzlich keine staatliche Förderung. Ein solides Festgeldkonto bietet circa 4,0 Prozent Zinsen. In diesem Bereich bewegen sich auch die Guthabenzinsen inklusive Bonuszins im Bereich Bausparen.

Wer für sich den richtigen Anlageweg erkannt hat, braucht nur noch ein gutes Angebot. Eine Übersicht von derzeit günstigen Festgeld- und Bausparangeboten finden Sie auf der folgenden Seite.

Wie finanzieren sich besondere Geschäftsbereiche?

Wie finanzieren sich besondere Geschäftsbereiche?Finanzierungen besonderer Geschäftsbereiche sind nicht nur für Profi-Investoren interessant. Durch die sinkenden Zinsen bei Tagesgeld- und Festgeld sowie den Sparbüchern steigt auch bei privaten Anlegern das Interesse, sich neue, lukrative Investitionsmöglichkeiten zu suchen. ... weiter

Außergewöhnliche Anlagemöglichkeiten

Der Umsatz der Casinos in Deutschland und weltweit ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Immer mehr Spieler erfreuen sich an Blackjack, Baccarat, Automaten und anderen Spielen und Reisen dafür nicht zwangsläufig nach Las Vegas oder in andere Spieler-Metropol ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...