Startseite > Kreditkarten > Tipps > Geld abheben außerhalb des Euroraums
Startseite > Redaktion > Tipps > Geld abheben außerhalb des Euroraums
08.03.2013

Geld abheben außerhalb des Euroraums

Besonders auf Reisen erkennt man die Flexibilität einer Kreditkarte. Rechnungen können beglichen werden und wenn Bargeld gebraucht wird, lässt sich die Kreditkarte auch zum Geldabheben nutzen. Dass Das nicht immer kostenlos ist, wissen die meisten. Aber dass man als Bankkunde die Höhe der Gebühren selbst beeinflussen kann, ist vielen unbekannt. Wir sagen Ihnen, wie das geht.

Gebühren für die Währungsumrechnung

(tel) Mit der Kreditkarte können im Ausland Einkäufe, Hotelrechnungen und Mietwagenkautionen beglichen werden. Auch an zigtausend Geldautomaten weltweit lässt sich mit der Kreditkarte Bargeld ziehen. Innerhalb der Euro-Länder fallen dabei mal Gebühren an und mal nicht - je nachdem, welches Geldhaus die Kreditkarte hierzulande ausgegeben hat. Mit zusätzlichen Kosten für die Währungsumrechnung müssen Urlauber und Geschäftsreisende rechnen, wenn sie sich außerhalb der Euro-Zone Geld aus dem Automaten beschaffen. Wichtig zu wissen ist: Der Reisende hat es mitunter selbst in der Hand, wie viel Gebühren er letztlich für das Umrechnen zahlt.

Die Gebührenfalle ist meist als harmlose Service-Dienstleistung getarnt. So erscheint auf dem Display des Geldautomaten die Frage, ob der Geldbetrag sofort beim Betreiber des Automaten oder erst später beim Kartenherausgeber in Euro umgerechnet werden soll. Auf den ersten Blick scheint es naheliegend, dass die Bank vor Ort den ausgezahlten Betrag gleich selbst umrechnet - doch genau hier lauert die Kostenfalle. Anders formuliert: Je nach gewählter Option beim Bedienen des Geldautomaten kann die Umrechnungsgebühr höher oder niedriger ausfallen.

Die Abzockmasche besteht einem Bericht der ING-DiBa zufolge darin: Welcher Wechselkurs letztlich zum Einsatz kommt und in welcher Höhe die Bank noch Gebühren mit hineinrechnet, ist häufig kaum erkennbar. Selbst wenn auf dem Display angezeigt wird, dass keine Umrechnungsgebühr in Rechnung gestellt wird, kann auf andere Weise abkassiert werden. So erheben manche Geldinstitute beim Wechselkurs einfach einen pauschalen Zuschlag von bis zu 5 Prozent. Damit kann beim Abheben von umgerechnet 200 Euro schon ein Kursnachteil von 10 Euro entstehen.

Erfolgt die Währungsumrechnung dagegen bei der kartenausgebenden Bank oder bei der Kreditkartenorganisation, gelten klare Spielregeln. Neben der Gebühr für die Nutzung des Geldautomaten, auf die viele kartenausgebende Banken mittlerweile verzichten, wird dem Karteninhaber beim Abheben von Fremdwährungen im Regelfall das sogenannte Auslandseinsatzentgelt in Rechnung gestellt. Dieses beträgt bei günstigen Anbietern nur 1,25 bis 1,5 Prozent des Geldbetrags und liegt damit fast immer weit unter dem willkürlich festgelegten Zuschlag ausländischer Automatenbetreiber.

Tipp: Wer außerhalb der Euroländer mit der Kreditkarte Geld am Automaten zieht, sollte darauf achten, dass die Belastung in der jeweiligen Landeswährung erfolgt. Dann kann der Urlauber davon ausgehen, dass der abgehobene Betrag erst beim kartenausgebenden Institut zu den bekannten Konditionen umgerechnet wird.

Was sind die besten Zahlungsmittel im Urlaub?

Die richtige Antwort auf die Frage nach dem besten Zahlungsmittel im Urlaub gibt es wohl nicht. Wir empfehlen eine Mischung aus Bargeld, Plastikgeld und Reiseschecks. Als Zahlungsmittel ist Bargeld allein auf einer Reise nicht genug. Grundsätzlich dürfen aber Münzen und kleine Scheine nicht fehlen, z.B. für das Eis zwischendurch. Höhere Beträge sollten Reisende mit der Kreditkarte begleichen. Innerhalb der Europäischen Union fallen beim Bezahlen mit Kreditkarte keine zusätzlichen Gebühren an.

Das Geldabheben innerhalb der EU ist mit der Maestro-Karte preiswerter als mit der Kreditkarte, da die Banken hier keine Auslandsgebühr erheben. Es fallen lediglich die auch in Deutschland üblichen Gebühren an. Auch außerhalb der EU geben Automaten Banknoten in der entsprechenden Landeswährung aus. Grundsätzlich sind dafür aber eine Provision zur Währungsumrechnung sowie eine Zahlungstransaktionsgebühr fällig.

Neben Plastikkarten und Bargeld sind Reiseschecks eine weitere Zahlungsmöglichkeit auf Urlaubsreisen. Reiseschecks bieten den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu Bargeld bei Diebstahl und Verlust ersetzt und Restbeträge wieder zurückgegeben werden.

Lohnt sich die Kreditkarte für finanzielle Engpässe?

Sicher kennen Sie die Situation eines finanziellen Engpasses, der überbrückt werden muss. Sei dies auf Grund einer größeren Anschaffung oder durch bestimmte Verbindlichkeiten, die erfüllt werden müssen. Besitzen Sie eine Kreditkarte, ist Ihnen höchstwahrscheinlich auch die Teilzahlungsfunktion bereits aufgefallen, die Ihnen eine Art Kredit ermöglicht. < ... weiter

Prepaidkarten – Kreditkarte ohne Kredit

Prepaid KreditkartePrepaid Kreditkarten erfreuen sich hierzulande immer größerer Beliebtheit. Im Gegensatz zu den klassischen Kreditkarten funktionieren diese jedoch auf Guthabenbasis, der Inhaber erhält also keinen Kredit. Vorteil dabei ist, dass auf eine Bonitätsprüfung verzichtet wird. Somit können auch Personen mit negativer Bonität oder geringem Einkommen die Vorzüge einer Kreditkarte nutzen. < ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...