Startseite > Depotkonten > Tipps > Finanzberatung mit mehr Sicherheit
22.10.2007

Finanzberatung mit mehr Sicherheit

Handschlag Beratung

Vielen Anlegern flattert zurzeit eine Kundeninformation ihrer Bank ins Haus. Denn zum 1. November 2007 treten wichtige gesetzliche Neuregelungen für Wertpapiergeschäfte in Kraft. Anleger sollen versteckte Gebühren leichter erkennen können. Auch müssen Finanzberater ihre Geschäftsbeziehungen zu Banken offen legen. Alles zum Wohle der Kunden. Kritiker bemängeln aber die vielen Ausnahmen des neuen Gesetzes.

 

Inhalt:

Kunden müssen besser informiert werden

(ckl) Ab dem 1. November 2007 setzt Deutschland die verbindliche Richtlinie "Mifid" (Markets in Financiel Instruments Directive/Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) der Europäischen Union um. Das Finanzmarktrichtlinie-Umsetzungsgesetz (FRUG) soll etwas Bürokratie an den Handelsplätzen abbauen und die Qualität der Beratung für Anleger verbessern. Sie sollen künftig besser vor halbseidenen Beratern geschützt werden. Außerdem gelten dann EU-weit dieselben Bestimmungen. Das soll die Vergleichbarkeit und den Wettbewerb fördern.



Transparenz statt versteckter Gebühren



Die meisten Anleger können das Dickicht des Wertpapierhandels nur schwer durchdringen. Deshalb sind sie oft auf Anlageberater angewiesen. Ein ungleiches Verhältnis. Denn Banken und Berater nutzen ihr Fachwissen meist nur zum eigenen geschäftlichen Vorteil. Zudem nehmen sie von ihren Kunden Gebühren für ihre Dienstleistung, die vielen bei Vertragsabschluss nicht bewusst sind. Eine repräsentative Studie des Vermögenszentrums München und der Gesellschaft für Konsumforschung GfK vom Mai 2007 zeigt, dass nur fünf Prozent der Bevölkerung wissen, wie viel Provision Banken und Finanzdienstleister für ihre Vermögensberatung kassieren.



Weit verbreitet sind Provisionen, die dem Kunden als Ausgabeaufschlag angerechnet werden. Hinzu kommen laufende Gebühren für das Management eines Fonds. Zudem bekommen viele Berater so genannte Bestandsprovisionen von Banken. Das sind Anteile an den Ausgabeaufschlägen und Managementgebühren. All diese Gebühren können die Rendite eines Anlegers deutlich schmälern.



Zum Wohle des Kunden



Mit den neuen Bestimmungen tritt nun auch eine "Wertpapierdienstleistungs- Verhaltens- und Organisationsverordnung" (WpDVerOV) in Kraft. Danach müssen sich die Anbieter von Anlageprodukten und Finanzdienstleistungen wie Banken, Fondsgesellschaften, Vermögensverwalter, Anlageberater, Broker, Wertpapierhäuser oder Börsen an den Grundsatz der "Best Execution" für ihre Kunden halten. Das bedeutet Wohlverhalten mit der Pflicht zur bestmöglichen Auftragsausführung. Unter anderem sind schönfärberische Werbeversprechen, die die Risiken einer Anlage verschleiern, nicht mehr zulässig. Außerdem müssen die Geschäfte den Anlagezielen, den finanziellen Verhältnissen und dem Erfahrungsschatz des Kunden entsprechen.

Selbst ist der Anleger! Börse verstehen, Angebote durchschauen

Anlegen mit Erfolg Ob ETFs, Zertifikate oder Optionsscheine - Finanzprodukte werden immer vielfältiger und komplizierter. Viele Anleger schreckt das Börsen-Chinesisch ab. Sie verlieren den Überblick und riskieren ihr Vermögen. Mit einigen wesentlichen Grundkenntnissen kann man sich aber erfolgreich an der Börse behaupten. ... weiter

Zinsen verschieben, Steuern sparen

Zinssteuern Ab 2009 gilt die Abgeltungssteuer mit einem einheitlichen Steuersatz von 25 Prozent auf Kapitalgewinne. Viele Sparer tätigen Geldanlagen daher noch in diesem Jahr, um die Steuer zu vermeiden. Anleger mit hohen Gewinnen sparen mit der Abgeltungssteuer aber auch kräftig Steuern. Sie sollten ihre Zinsgewinne daher ins Jahr 2009 verschieben. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.