Startseite > Redaktion
10.06.2020

Die Stadt der Zukunft – lohnt sich der Einstieg in die Elektromobilität?

Die Stadt der Zukunft ? lohnt sich der Einstieg in die Elektromobilität?-Anzeige-

Wenn wir über das Wohnen und die Stadt der Zukunft sprechen, dann müssen wir auch über Infrastruktur reden. Da versprachen sich im Sommer letzten Jahres viele Menschen von elektronischen Tretrollern eine grüne Lösung für die innerstädtischen Verkehrsprobleme. Andere wiederum befürchteten, dass mit den E-Rollern das Chaos auf unseren Straßen noch größer werden würde.

E-Scooter - Flexibel, umweltschonend & günstig

Seit fast nun einem Jahr fahren die Elektro Scooter auf unseren Straßen und sind teilweise nicht mehr wegzudenken. Während sich der größte Teil der Kritik auf das veränderte Stadtbild und verantwortungslose Fahrer entlädt, sieht man auf der anderen Seite auch immer mehr Menschen, die einen eigenen E-Scooter kaufen.

Der Wettbewerb unter den Anbietern der mietbaren E-Scooter ist groß und die Diskussion über zu hohe Preise mag auch hier und da gerechtfertigt sein. Am Ende muss jeder selbst entscheiden, inwieweit diese neue Art der elektrischen Mobilität seinen Alltag verbessert. Fakt ist jedoch, dass man zu relativ geringen Preisen einen Einstieg in dieses Konzept der Zukunft machen kann.

Bei aller Kritik an den kleinen Flitzern darf man natürlich nicht unerwähnt lassen, dass das Fahren eines E-Rollers an sich Spaß macht und der Nutzen nicht einfach weg geredet werden kann. Viele Leute mögen vielleicht auch vergessen, wie groß die Bandbreite der privat käuflichen E-Roller ist und welche Möglichkeiten sie einem bieten. Nachhaltiger Fahrspaß mitten im hektischen, städtischen Leben ist nämlich durchaus ein Konzept für die Stadt der Zukunft.

Roller waren schon immer beliebt

Der ein oder andere mag vielleicht noch Bilder seiner Eltern oder Großeltern mit der Vespa im Kopf haben, oder hatte selbst einmal das Vergnügen in europäischen Metropolen wie Rom oder Paris das massenhafte und bunte Treiben der Roller zu bestaunen. Auch damals war das Rollerfahren mehr als nur eine simple Art der Fortbewegung, es war und ist ein Lifestyle. Genauso wie einen schicken Sportwagen zu fahren hat der Mensch in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, wie viele facettenreiche Vorlieben für die Kunst und Technologie der Fortbewegung bestehen.

Gerade in Zeiten der Klimakrise und dem Generationenkonflikt zeigt sich immer häufiger und in frequentierter Art und Weise, dass wir bei mobilen Zukunftsvisionen nicht um nachhaltiges Wirtschaften und dementsprechend einer umweltbewussten Art der Fortbewegung herumkommen. Das wir diesen Wandel brauchen ist klar, nur wie gestalten wir ihn? Die Angst vieler Verbrennungsmotorenthusiasten ist groß und auch total verständlich. Disruptive Technologien bergen immer Gefahren und sind nicht nur technologisch, sondern auch psychisch nicht immer leicht zu verkraften. Jedoch muss erwähnt werden, dass eine solche Faszination wie sie beispielsweise für eine stinkende und laut knatternde Vespa existiert auch für zukünftige Mobile entstehen kann.

E-Mobilität schafft Möglichkeiten

Jeder der schon einmal das Vergnügen hatte in einem Tesla zu fahren, weiß wie anders es sich anfühlt, wenn man lautlos wie in einem Raumschiff über die Straße gleitet. Ein ähnliches Gefühl und eine Ahnung, wie fortschrittliche Mobilität sich im kleineren Rahmen anfühlt, hat man, wenn man:

  • wie auf einem Speeder aus Star Wars durch die Straßen flitzt,
  • mit dem Rucksack einkaufen geht, vielleicht noch einen kleinen Schlenker am Rheinufer vorbei macht und
  • abends seinen E-Scooter mit grünem Strom für das nächste Abenteuer lädt.

Egal wie gut und technologisch fortgeschritten Innovationen auch daherkommen, am Ende spielt die Akzeptanz der Bevölkerung immer eine tragende Rolle. Wo wären wir, wenn wir es nicht einsehen - ja gar verweigern würden - zu googlen. Facebook, Whatsapp und Co. unsere Daten jeden Tag erneut zu schenken, damit wir noch gezieltere Werbeanzeigen geschaltet bekommen, um mehr zu konsumieren oder jedes Dieselfahrzeug verabscheuen.

Es hat sich auch immer gezeigt, dass unsere Gesellschaft sich mit neuen Technologien schwer tut, weil sie immer auch Veränderung bedeuten. Wagt man jedoch einen Blick in die Zukunft und stelle sich vor wie eine moderne Stadt in zehn Jahren aussehen könnte, dann sollte man nicht so negativ und schwarz-weiß denkend jeglichen ?Fortschritt? ?und möge er auch noch in den Kinderschuhen stecken? ablehnen.

E-Roller bedeuten nachhaltiges Fortbewegen in der Stadt

Wer schon mit dem Gedanken gespielt hat an dieser neuen Art der Mobilität teilzunehmen oder jetzt erst motiviert ist, findet einen ausführlichen E-Scooter Vergleich von Homeandsmart, um nicht im Informationsdschungel unterzugehen. Spannend bleibt hier auch zu sehen, wie sich deutsche Hersteller ähnlich wie beim E-Auto auch mit der Konkurrenz einen erbitterten Kampf leisten. ?Einfach, elegant und smart? nennt David Wulf, Smart Home und E-Mobilitätexperte, beispielsweise den Roller der Firma NIU in dem ein deutscher Bosch-Motor zum Einsatz kommt. Für den Kunden ist der Wettbewerb nur gut, das Angebot wird größer.

 

© pixabay/AKrebs60 Lizenz: CC0-Lizenz

ETF oder Aktien? So unterscheiden sich diese Formen der Geldanlage

Drei Kompetenzen, die die Finanzwelt mit Poker gemeinsam hat

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
-Anzeige- Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...