Startseite > Krankenkassen > Tipps > Der forium Reform-Kompass für 2004
Startseite > Auslandskranken > Tipps > Der forium Reform-Kompass für 2004
22.01.2004

Der forium Reform-Kompass für 2004

Reformchaos in Deutschland - Niemand weiß mehr so genau, was sich eigentlich alles ändert. forium hat alle Reformen in den Bereichen Renten, Arbeit und Soziales, Gesundheit, Finanzen und Versicherung sowie Steuern zusammengestellt.

Gesundheit









Änderung

Apotheken

Ab 1. Januar bekommen Apotheker beim Verkauf zusätzlich zu einer prozentualen Beteiligung von drei Prozent auf den Einkaufspreis, pauschal 8,10 Euro pro verschriebenes Medikament. Wenn ein Medikament vorher also zwei Euro kostete, so zahlt der Versicherte jetzt 5 Euro an Eigenbeteiligung und die Versicherung den Rest, so dass die Verkaufspauschale vom Apotheker einbehalten werden kann.

Beitrags- bemessungs- grenze

Für Kranken- und Pflegeversicherung sind Beiträge auf Einkommen bis zu 41.850 Euro pro Jahr zu bezahlen.

Beitragssatz

Der durchschnittliche Beitragssatz für die Krankenversicherung soll von 14,3 auf 13,6 Prozent sinken. Ob das wirklich passiert, bleibt abzuwarten.

Bonusprogramme

Die Krankenkasse dürfen ab Januar Bonusprogramme anbieten. Der Versicherte kann beispielsweise einen niedrigeren Beitragssatz bezahlen oder Sachgeschenke bekommen, wenn er im Gegenzug Sport treibt, oder an Präventionsprogrammen der Krankenkasse teilnimmt.

Chronisch Kranke

Als chronisch Kranke gelten Patienten, die sich in einer Dauerbehandlung befinden, die mindestens einen Arztbesuch pro Quartal erforderlich macht. Zudem muss der Patient in Pflegestufe zwei oder drei eingestuft sein oder eine Behinderung bzw. Erwerbsminderung von mindestens 60 Prozent eingetragen haben. Als chronisch krank gelten auch diejenigen, denen der Arzt bescheinigt, dass ein Absetzen der Behandlung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung herbeiführen, die Lebenserwartung vermindern, oder die Lebensqualität dauerhaft beeinträchtigen würde. Chronisch Kranke müssen höchstens ein Prozent ihres Bruttoeinkommens an Zuzahlungen leisten.

Entbindungsgeld

Das Entbindungsgeld wird ersatzlos gestrichen.

EU-Ausland

Versicherte können ohne vorherige Genehmigung der Krankenkasse und ohne Auslandskrankenschein im EU-Ausland zum Arzt gehen. Diese Regelung gilt aber nur für ambulante Behandlungen. Für Krankenhausaufenthalte ist die Genehmigung der Kasse erforderlich. Bei einer ambulanten Behandlung zahlt der Versicherte zunächst selbst. Die Krankenkasse erstattet das Geld dann im Rahmen der deutschen Gebührenordnung zurück. Was im Ausland mehr kostet, wird nicht bezahlt.

Fahrten

Kosten für Fahrten zur ambulanten Behandlung werden nur noch in medizinisch dringenden Ausnahmefällen bezahlt. Dazu zählen Dialyse- und Strahlentherapie-Patienten sowie Schwerbehinderte mit den Merkzeichen "aG", "BI" oder "H" im Ausweis.

Gesundheits- dienstleister

Alle im Gesundheitswesen Beschäftigten müssen sich kontinuierlich fortbilden. Krankenhäuser können ihre hochspezialisierten Leistungen auch ambulant anbieten.

Häusliche Krankenpflege

Neuerdings müssen die Versicherten zehn Prozent der Kosten und 10 Euro pro Verordnung bezahlen. Die Zuzahlung ist aber auf 28 Tage begrenzt.

Heilmittel

Für Therapiebehandlungen, wie Massage, Krankengymnastik oder Ergotherapie müssen die Versicherten zehn Prozent der Kosten übernehmen. Die Verordnung kostet zusätzlich 10 Euro.

Hilfsmittel

Für Verbände, Prothesen, Krücken und andere Hilfsmittel zahlen gesetzlich Versicherte 10 Prozent der Kosten, mindestens jedoch 5 Euro und höchstens 10 Euro.

Aber Vorsicht: Das bezieht sich nur auf den Teil, der von der Kasse erstattet wird. Die Differenz zwischen erstattetem und tatsächlichem Preis müssen die Versicherten tragen.

Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind grundsätzlich zuzahlungsbefreit.

Krankenhaus und stationäre Kuren

Der Eigenanteil beträgt 10 Euro pro Tag für maximal 28 Tage im Jahr. Dabei werden aber Kuren und Krankenhausaufenthalte getrennt berechnet. Wer also 28 Tage im Krankenhaus und danach 28 Tage auf Kur ist, zahlt 560 Euro Eigenanteil.

Krankengeld

Ab 2006 müssen gesetzlich versicherte Arbeitnehmer das Krankengeld selbst finanzieren. Die Arbeitgeber übernehmen nur noch bis Ende 2005 die Hälfte dieser Einzahlungen. Somit steigt der Krankenkassenbeitrag der Arbeitnehmer ab 2006 um 0,5 Prozent.

Künstliche Befruchtung

Für künstliche Befruchtung zahlen die Kassen in Zukunft nur noch drei statt vier Versuche. Außerdem gibt es den Zuschuss nur noch für Frauen zwischen 25 und 40 Jahren mit männliche Partnern bis 50 Jahren.

Mahnungen

Eingetrieben wird die Praxisgebühr säumiger Kunden von der kassenärztlichen Vereinigung. Die erste Mahnung verschickt aber der betroffene Arzt.

Medikamente

Patienten zahlen für alle Medikamente zehn Prozent des Preises, mindestens aber fünf und höchstens zehn Euro pro Medikament. Alles was preislich unter fünf Euro liegt, zahlt der Versicherte selbst. Nicht verschreibungspflichtige Arzneien und Schmerzmittel übernimmt die Kasse nur für Kinder unter zwölf Jahren. Arzneien zur Verbesserung der allgemeinen Lebensführung wie Diätpräparate und Potenzpillen zahlen die Versicherungen grundsätzlich nicht.

Notdienst

Beim Notdienst müssen jedes Mal 10 Euro bezahlt werden, also mehrmals im Quartal. Ausnahme sind vorhersehbare Notfälle, wenn also ein Verband gewechselt werden muss, kann der behandelnde Arzt eine Überweisung für den Notdienst ausstellen. Auch der Notarzt im Krankenwagen darf kein Bargeld verlangen.

Patientenquittung

Patienten können vom Arzt eine Aufstellung der erbrachten Leistungen und deren Kosten verlangen.

Pille

Junge Frauen zwischen 18 und 21 Jahren, können sich vom Arzt Halbjahresrezepte für die Pille ausstellen lassen (statt bisher Drei-Monats-Rezepte), damit sie Praxisgebühren sparen.

Praxisgebühr

Gesetzlich Versicherte müssen einmal pro Quartal 10 Euro an den Arzt einer Fachgruppe bezahlen, den sie zuerst aufsuchen. Es gibt drei Fachgruppen, nämlich erstens Hausärzte und Fachärzte, zweitens Zahnärzte, Kieferorthopäden und Kieferchirurgen, sowie drittens Psychotherapeuten.

Damit alle weiteren Arztbesuche des Quartals gebührenfrei sind, muss der Versicherte für jeden anderen Arzt einer Fachgruppe eine Überweisung dabei haben, auf der die Zahlung vermerkt ist. Psychotherapeuten könne zu anderen Ärzten keine Überweisung ausstellen. Gebührenfrei sind weiterhin Kontrolluntersuchungen wie die beim Zahnarzt, oder die Krebsvorsorge beim Gynäkologen. Kommt zur Vorsorge jedoch eine Behandlung hinzu, so muss der Versicherte die 10 Euro bezahlen. Dasselbe gilt für Anrufe beim Arzt. Im schlimmsten Fall muss ein Patient also 30 Euro Praxisgebühr pro Quartal zahlen. Die GAK und andere Versicherungen überlegen, den Versicherten die Praxisgebühr zu erstatten, wenn diese nur bestimmte, von der Krankenkasse ausgewählte Ärzte, aufsuchen. Bei Arztbesuchen nach einem Arbeitsunfall fallen keine Praxisgebühren an, da in dem Fall die Unfallversicherung des Arbeitgebers bezahlen muss. Deswegen fallen auch keine Zuzahlungen für Medikamente oder Heilmittel an.

Sehhilfen

Die gesetzlichen Krankenkassen tragen keine Kosten mehr für Brillen und Kontaktlinsen, außer bei Minderjährigen und stark sehbehinderten Menschen.

Sozialhilfe- empfänger

Sozialhilfeempfänger, die nicht freiwillig versichert sind, werden ab sofort gesetzlich versichert. Somit werden sie wie normale Kassenpatienten behandelt und müssen auch alle Zuzahlungen leisten. Für Heimbewohner, die Sozialhilfe empfangen, wird es eventuell eine Nachbesserung im Gesetz geben, so dass sie weniger belastet werden.

Sterbegeld

Das Sterbegeld wird ersatzlos gestrichen.

Sterilisation

Die Kasse zahlt keine Sterilisationen mehr, die nicht medizinisch notwendig sind.

Versandhandel

Der Versandhandel von Medikamenten, z.B. via Internet, wird erlaubt.

Versicherungs- pflichtgrenze

Die Versicherungspflichtgrenze für Kranken- und Pflegeversicherung steigt auf 46.350 Euro im Jahr.

Vorsorge- untersuchung

Vorsorgeuntersuchungen sind von der Praxisgebühr befreit. Dazu gehören Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft, Krebsfrüh- erkennungsuntersuchungen im Genitalbereich für Frauen ab dem 20. Lebensjahr. Ab dem 30. Lebensjahr kommen zusätzlich Brust- und Hautuntersuchungen, ab dem 45. Lebensjahr Dickdarm- und Rektaluntersuchung hinzu. Für Männer gilt die Krebsfrüherkennung ab dem 50. Lebensjahr als Vorsorgeuntersuchung. Dabei werden Dickdarm, Prostata, Genitalbereich, Haut untersucht. Ab einem Alter von 56 Jahren kommt eine Darmspiegelung hinzu. Ohne Praxisgebühr ist zudem der Gesundheitsscheck für über 35-Jährige möglich. Auch Schutzimpungen (außer Reiseprophylaxe) muss der Arzt ohne Erhebung einer Praxisgebühr vornehmen. Beim Zahnarzt ist eine zahnärztliche Vorsorgeuntersuchung zwei Mal pro Jahr ohne Praxisgebühr möglich.

Zahnersatz

Härtefallregelungen bleiben noch bis Ende 2004 gültig. Danach gibt es für alle Versicherten Festzuschüsse, mindestens aber 50 Prozent der Kosten. Wer einmal pro Jahr beim Zahnarzt war, erhält sogar 80 Prozent. Allerdings zahlen die Versicherten ab 2005 auch einen gesonderten Beitrag für den Zahnersatz.

Zuzahlungs- befreiung

Alle bislang bestehenden Zuzahlungs- befreiungen haben Ende 2003 an Gültigkeit verloren. Sie kann wieder bei der Krankenkasse beantragt werden, wenn die Belastungsgrenze durch die Zuzahlungen überschritten wird. Diese liegt bei zwei Prozent des Brutto- einkommens aller Haushaltsangehörigen, für chronisch Kranke bei einem Prozent. Also, Quittungen sammeln! Minderjährige sind grundsätzlich von Zuzahlungen befreit. Als Jahresbruttoeinkommen gilt das Gesamteinkommen aller im Haushalt lebender Personen. Davon werden folgende Freibeträge abgezogen: 4.347 Euro für den ersten beitragsfrei mitversicherten Angehöri

Zeckensaison 2013: Welche Versicherung zahlt?

Zeckenrisiko Wenn der Frühling kommt, wird sie aktiv. Sie lauert auf Gräsern und Büschen und lässt sich von einem vorbei kommenden Warmblüter abstreifen: Die Zecke, oder der Gemeine Holzbock, so die bei uns am häufigsten vorkommende Zeckenart, lebt als Parasit vom Blut eines unfreiwilligen Wirtes. Oft kann sie dabei gefährliche Krankheiten übertragen. Welche Versicherung hilft im Ernstfall? < ... weiter

Versicherungen für den Start ins Berufsleben

Der "Ernst des Lebens" beginnt meist nicht nur mit der Lehre oder dem Studium sondern auch mit Papierkram: Versicherungen muss der Auszubildende oder Student teilweise selbst abschließen, welche, das lesen Sie hi ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...