Startseite > Rechtsschutz > News > Der letzte Wille kann ungewollte Folgen haben
29.12.2006

Der letzte Wille kann ungewollte Folgen haben

Kaum ein Thema ist in der heutigen Gesellschaft in höherem Maße tabuisiert als der Tod - und mit ihm die Regelung des Nachlasses. Dabei ist es gerade innerhalb einer Familie besonders wichtig, dass sich Eltern schon zu Lebzeiten Gedanken über die Aufteilung ihres Vermögens machen. Dafür bieten sich bei Ehepartnern sowohl das gemeinschaftliche Testament - eigentlich zwei getrennte Nachlassverfügungen in einem Schreiben - als auch das so genannte Berliner Testament an. Hier setzen sich beide Gatten gegenseitig als Alleinerben ein, um den anderen finanziell abzusichern und meist die Kinder als Erben des zuletzt Versterbenden. "Das Berliner Testament, als spezielle Unterart des gemeinschaftlichen Ehegattentestaments, ist in Deutschland zwar weit verbreitet. Doch können bestimmte Fehler bei der Gestaltung zu schwerwiegenden, auch steuerlichen Nachteilen führen", warnt Anne Kronzucker, Rechtsexpertin bei der D.A.S., Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. So lassen sich manche Regelungen im Berliner Testament nach dem Tod eines Ehepartners nicht mehr widerrufen, was eine nachträgliche Revision der Verfügung unmöglich macht.

Dies kann insbesondere dann zu einem unerträglichen Zustand führen, wenn sich die als Nacherben eingesetzten Kinder ihrer Verantwortung für den überlebenden Elternteil entziehen. Wird dieser zum Pflegefall muss er sich unter Umständen von Fremden versorgen lassen - das Vermögen fließt dessen ungeachtet nach seinem Ableben den Kindern als den bereits eingesetzten Erben zu. "In solchen Fällen versuchen Erblasser mitunter, den Kindern das Vermögen durch Schenkungen an andere Personen zu Lebzeiten zu entziehen. Laut Gesetz können die Nacherben aber solche, ihr Erbe mindernden Schenkungen von den Beschenkten wieder zurückfordern", warnt die D.A.S. Juristin.

Vor allem bei größeren Vermögen ist von einem Berliner Testament zudem aus steuerlichen Gründen abzuraten: Da der gesamte Besitz nur an eine Person geht, kommt bei der Berechnung der Erbschaftssteuer auch nur der steuerliche Freibetrag des Ehepartners zum Tragen. Würden dagegen zwei Kinder in die Nachlassplanung mit einbezogen, verdoppelte sich das im ersten Erbfall steuerfrei übertragbare Vermögen. Außerdem fiele deren Erbe beim Tod des zweiten Elternteils gar nicht mehr zur Versteuerung an - nach dem Berliner Testament wird das Gesamtvermögen nun dagegen ein zweites Mal voll belastet. Eine geschickte Nachlassplanung kann so gegenüber dem Berliner Testament eine erhebliche Steuerersparnis erzielen. Die beste Alternative ist allerdings eine lebzeitige Nachlassplanung, in der etwa beide Ehepartner Eigentümer des Vermögens und Kinder durch Schenkungen steuerverträglich einbezogen sind. Wie auch bei der Erstellung eines Testaments ist natürlich auch hierfür die Beratung durch einen spezialisierten Rechtsanwalt erforderlich.

Pressemitteilung der D.A.S.

Wer zahlt nach dem Foul? - Versicherungen im Freizeitfußball

Die Fußball-Weltmeisterschaft ist Geschichte. Neben spannenden Spielen und geselligen Abenden bietet ein solches Ereignis für viele Fans auch den Anlass, sich selbst wieder mehr zu bewegen. Denn Sport im Allgemeinen und Fußball im Besonderen macht nicht nur Spaß, sondern ist auch gesund. Aber es kann auch alles ganz anders kommen: Sportunfälle gehören zur Tagesordnung. ... weiter

Umzug: Tipps zu Versicherungen und Steuern

Umzug: Tipps zu Versicherungen und Steuern Endlich ist er da! Der Frühling ist nicht nur eine beliebte Jahreszeit für den Frühjahrsputz sondern auch für einen Wohnungswechsel. Wenn nur der lästige Umzug nicht wäre. Wie Sie gut versichert in die neue Wohnung kommen und beim Umzug auch noch sparen, lesen Sie in diesem Text. ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.