Startseite > Redaktion > Produkttest > Im Test: Das flatex Depotkonto: Gut und günstig?
Startseite > Depotkonten > Produkttest > Im Test: Das flatex Depotkonto: Gut und günstig?
15.09.2008

Im Test: Das flatex Depotkonto: Gut und günstig?

flatex Depotkonto: Vorteile, Nachteile und Testurteil

Vorteile

Der große Vorteil des flatex-Angebotes sind der Preis und die einfache Gebührenstruktur. Für die Konto- und Depotführung zahlen die Kunden keine Gebühren. Bei vielen anderen Online-Brokern werden monatlich durchschnittlich etwa zwei Euro berechnet, wenn nicht eine bestimmte Anzahl von Trades ausgeführt wird. Beim Postbank Easytrade beispielsweise ist die Kontoführung und Depotverwaltung sogar erst dann kostenlos, wenn das durchschnittliche Depotvolumen mindestens 50.000 Euro beträgt.

Besonders günstig bei flatex ist der außerbörsliche Direkthandel. Unabhängig vom Ordervolumen bezahlen Anleger einen Fixpreis von 5,90 Euro. Zum Vergleich: Bei der comdirect bank und Cortal Consors sind Online-Order ab 9,90 Euro beziehungsweise ab 9,95 Euro möglich. Bei einem hohen Odervolumen kann der Trade bei der comdirect bis zu 59,90 Euro und bei Cortal Consors sogar bis zu 69 Euro kosten.

Auch der Handel an Inlandsbörsen ist mit einer Ordergebühr von fünf Euro plus einer Gebühr für den jeweiligen Börsenplatz vergleichsweise preiswert. Eine Xetra-Order ist ab 6,23 Euro möglich.

Nachteile

flatex verzichtet bei seinem Angebot komplett auf Niederlassungen sowie Anlage- und Vermögensberatungen. Wer also über flatex an der Börse spekulieren möchte, sollte sich auf dem Gebiet des Wertpapierhandels entsprechend gut auskennen.

Weiterhin sind die Kosten für den Handel an den Inlandsbörsen nicht einheitlich. Eine Order am Börsenplatz München kostet zum Beispiel ab 7,13 Euro, für Stuttgart werden mindestens 11,27 Euro fällig. Je nach Ordervolumen können diese Werte noch steigen.

Im Gegensatz zu einigen anderen Anbietern von Depotkonten besteht bei flatex keine Möglichkeit, das Guthaben auf dem Konto zu verzinsen. Die DAB bank bietet beispielsweise ein kostenloses Depot (Postbank) inklusive Tagesgeldkonto. Dort bekommen Neukunden zurzeit bis zu 5,5 Prozent Tagesgeldzinsen.

Testurteil

Wer auf die persönliche Beratung komplett verzichten kann, ist mit dem flatex Online-Broker gut bedient. Anleger zahlen vergleichsweise niedrige Gebühren und profitieren von einem transparenten Preiskonzept. Jedoch ist ein solides Wissen in Sachen Börse in jedem Fall nötig, um über einen reinen Online-Broker wie flatex mit Wertpapieren zu handeln.

Da flatex keine Verzinsung auf Guthaben anbietet, sollte man keine großen Geldsummen über längere Zeit auf dem Konto hinterlegen. Sonst machen entgangene Zinsgewinne die günstigen Ordergebühren schnell wieder zunichte.

Wer sich gern persönlich beraten lässt und wenig Börsenerfahrung hat, sollte sich eher an eine klassische Filialbank wenden, bei der eine Wertpapier-Beratung zum Service gehört. Dieser Kundenservice hat in der Regel aber auch höhere Gebühren zur Folge.

 

 

Weitere Finanzprodukte im Test:

ETF oder Aktien? So unterscheiden sich diese Formen der Geldanlage

ETF oder Aktien? So unterscheiden sich diese Formen der GeldanlageAuch wenn beides Investitionen an der Börse sind, gibt es doch einen großen Unterschied zwischen Aktien und ETFs. Während bei einer Investition in Aktien in Einzeltitel investiert wird, bilden ETFs gleich mehrere Aktien oder einen ganzen Index ... weiter

Parallel zur Rentenversicherung privat vorsorgen – diese alternativen Möglichkeiten gibt es

Parallel zur Rentenversicherung privat vorsorgen – diese alternativen Möglichkeiten gibt esViele Menschen machen sich Gedanken über ihre finanzielle Versorgung im Rentenalter. Die Gesetze ändern sich und in diesem Dschungel noch einen Überblick zu behalten, ist schwierig. Über 17,5 Millionen (Stand 31.12.2017) ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...