Startseite > Steuererklärung > News > Dank Steuerentlastung lieber in die private Krankenversicherungen
Startseite > Krankenversicherung > News > Dank Steuerentlastung lieber in die private Krankenversicherungen
18.03.2010

Dank Steuerentlastung lieber in die private Krankenversicherungen

Jeder dritte gesetzlich Versicherte würde gern zu einer privaten Krankenversicherung wechseln. Unter jungen Menschen zwischen 18 und 25 Jahren würden sogar 45 Prozent diesen Schritt tun, wenn sie könnten. Das ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage* im Auftrag der HanseMerkur Versicherungsgruppe. Weiteres Ergebnis der Studie: Das neue Bürgerentlastungsgesetz, durch das Krankenversicherungsbeiträge weitgehend steuerlich anrechenbar sind, macht den Wechsel in die Private noch attraktiver.

Diese Auffassung vertritt jeder vierte jener gesetzlich Versicherten, die die Kriterien zur Aufnahme in eine private Versicherung erfüllen. Jüngere Menschen interessierten sich auch in dieser Frage noch stärker für eine private Versicherung: Ein Drittel der zum Wechsel Berechtigten im Alter von 26 bis 35 Jahren gab an, die private Krankenversicherung sei durch das Gesetz attraktiver geworden. Privat versichern dürfen sich derzeit nur Beamte, Selbstständige, Freiberufler und Angestellte mit einem monatlichen Bruttoeinkommen von mindestens 4.162,50 Euro. Das Gehalt muss in den vergangenen drei Jahren oberhalb dieser Grenze gelegen haben und auch im Folgejahr erreicht werden. Mehr Geld für Zusatzversicherungen Wer die Voraussetzungen für eine private Vollversicherung nicht erfüllt, kann durch eine private Zusatzversicherung einzelne Gesundheitsbereiche absichern. Auch diese Strategie wird durch das Bürgerentlastungsgesetz erleichtert: Fast die Hälfte (44 Prozent) aller gesetzlich Versicherten kann sich vorstellen, die Steuerersparnisse für den Abschluss einer privaten Krankenzusatzversicherung zu nutzen - beispielsweise für Zahnersatz, Sehhilfen oder Chefarztbehandlung. In der Altersgruppe von 36 bis 45 Jahren denken sogar 50 Prozent der gesetzlich Versicherten darüber nach, das eingesparte Geld für eine Zusatzversicherung zu verwenden. "Ob privat oder gesetzlich versichert: Der Steuervorteil eröffnet finanzielle Freiräume, um den eigenen Versicherungsschutz zu verbessern", sagt Eberhard Sautter, Vorstand der HanseMerkur. "Gerade gesetzlich Versicherte sollten diese Gelegenheit nutzen, statt weitere Einschnitte ihrer gesundheitlichen Versorgung hinzunehmen." Die vollständige Studie können Sie bei uns anfordern oder im Internet herunterladen: www.hansemerkur.de/presse/16032010_steuerentlastung

(Pressemitteilung HanseMerkur Versicherungsgruppe)

ETF oder Aktien? So unterscheiden sich diese Formen der Geldanlage

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
-Anzeige- Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...