Startseite > Private Rentenversicherung > News > Betriebliche Altersvorsorge muss individuell und flexibel sein
Startseite > Betriebliche Altersvorsorge > News > Betriebliche Altersvorsorge muss individuell und flexibel sein
26.06.2009

Betriebliche Altersvorsorge muss individuell und flexibel sein

Die 30-jährige Mitarbeiterin, die gerade geheiratet hat und absehbar bald eine Babypause einlegen wird, stellt an ihren Betriebsrenten- Vertrag andere Anforderungen als der 55-jährige, dem es in seinem letzten Berufs-Jahrzehnt um eine sichere und garantierte bAV-Lösung geht. So vielfältig wie die Mitarbeiter sind auch die Anforderungen an betriebliche Versorgungslösungen. Betriebsangehörige bei der bAV "über einen Kamm zu scheren" ist die schlechteste aller möglichen Lösungen. Das gibt Ulf Kesting, Vorstand der DGbAV - Deutsche Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung AG, seinen Gesprächspartnern in den Unternehmen zu bedenken. Um alle Anforderungsprofile abzudecken, ist individuelle Beratung jedes Mitarbeiters vor Abschluss eines bAV-Vertrags unabdingbar. Die Plattform dafür müssen die Unternehmen schaffen, die sich von der DGbAV AG Versorgungswerke einrichten oder modifizieren lassen. Dabei hilft entscheidend die Unabhängigkeit der DGbAV, die weder einer Versicherungsgesellschaft noch einer Finanzgruppe zugehörig ist.

Die Spezialgebiete der DGbAV sind die Einrichtung, Durchführung und Sanierung von betrieblichen Versorgungssystemen. Das bAV- Beratungsunternehmen ist Kompetenzzentrum und Ansprechpartner in allen Fragen rund um die betriebliche Altersversorgung (bAV). So lotet die DGbAV AG mit der jeweiligen Unternehmensführung nicht nur die Chancen und Möglichkeiten der fünf Durchführungswege aus (Pensionsfonds, Pensionskasse, Direktversicherung, Unterstützungskasse oder Pensionszusage), sondern berät auch bei der Einrichtung von Zeitwertkonten. Bundesweit gehören bereits mehr als 2.000 Unternehmen zum Kundenkreis der DGbAV.

Schlagzeilen machte die DGbAV mit einer Service-Innovation: Mit der DGbAV-Clearing-Stelle bietet sie die Möglichkeit, bestehende bAV- Verträge des Arbeitnehmers im Falle eines Arbeitsplatzwechsels beim neuen Arbeitgeber weiter zu führen und zu verwalten. Damit wird die seit 2005 gesetzlich verfügte "Portabilität" von Rentenansprüchen bei einem Arbeitgeberwechsel erst praktikabel. Vorteil für die Arbeitnehmer: Weil bei einer erforderlichen "Umdeckung" bestehender bAV-Verträge andere Rahmenbedingungen gelten (abgesenkter garantierter Rechnungszins, neue Sterbetafeln), werden bei Fortführung der alten Verträge beim neuen Arbeitgeber die ursprünglichen und nahezu immer günstigeren Konditionen erhalten. Rein rechnerisch können durch den Erhalt der alten bAV-Verträge bei einem Arbeitgeberwechsel einige Zig-Tausend Euro an Betriebsrente in den Jahren des Ruhestands "gerettet" werden. Wer die DGbAV-Clearing- Stelle nutzt, zahlt für deren Leistung nur 2,50 Euro pro Monat - selbst auf lange Sicht ein gutes Geschäft.

DGbAV-Vorstand Ulf Kesting rät, bei der Konzeption und Einrichtung von Versorgungswerken unbedingt auf die Bonität des Rückdeckers zu achten. Denn auch wenn bei Ausfall eines deutschen Versicherers "Protektor" einspringt - abgesichert ist nur die garantierte Betriebsrente. Der Rechnungszins auf die einbezahlten Beiträge ist derzeit mit 2,25 % festgeschrieben. Künftige Betriebsrentner können aber bei normalem Versicherungsverlauf auf eine höhere Gesamtverzinsung hoffen, wenn die Renditen an den Kapitalmärkten wieder steigen, weil durch Überschüsse der Lebensversicherungsgesellschaften während der Einzahlungszeit die Garantie-Rente aufgestockt wird. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Wirtschaftskraft des Versicherers erhalten bleibt. "Wie sich in der Finanzkrise erwiesen hat, muss das nicht bei allen Versicherungsanbietern der Fall sein", gibt Ulf Kesting zu bedenken. (Pressemitteilung des DGbAV)

ETF oder Aktien? So unterscheiden sich diese Formen der Geldanlage

Drei Kompetenzen, die die Finanzwelt mit Poker gemeinsam hat

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
-Anzeige- Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...