Startseite > Bausparen > Tipps > Bestattungskosten: Ist eine Sterbegeldversicherung sinnvoll?
Startseite > Arbeitslosengeld II > Tipps > Bestattungskosten: Ist eine Sterbegeldversicherung sinnvoll?
22.09.2009

Bestattungskosten: Ist eine Sterbegeldversicherung sinnvoll?

Was leistet eine Sterbegeldversicherung?

Eine Sterbegeldversicherung zahlt beim Tod des Versicherten eine festgelegte Summe an die Erben oder Bezugsberechtigten, damit sie die Bestattung finanzieren können. Manche Versicherungen arbeiten auch mit festen Vertragspartnern zusammen, die im Todesfall die Bestattung durchführen und direkt aus der Versicherungssumme bezahlt werden.

Die Summe, über die man eine Sterbegeldversicherung abschließen kann, reicht je nach Anbieter von 1.500 Euro bis zu mehr als 20.000 Euro. Manche Versicherungen bieten den Schutz auch erst ab einer höheren Einstiegssumme, andere bleiben bei einem maximalen Versicherungsschutz von unter 10.000 Euro.

Oft mit Wartezeit

Generell gibt es die Sterbegeldversicherung in zwei Varianten: Mit oder ohne Fragen nach dem Gesundheitszustand des Kunden. Bei der Variante mit Gesundheitsfragen kommt ein Versicherungsschutz in der Regel sofort zustande. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass die Versicherung den Vertrag aufgrund des angegebenen Gesundheitszustandes ablehnt.

Wer hingegen eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen wählt, hat den vollen Versicherungsschutz erst nach einer Mindestvertragslaufzeit. Das können je nach Anbieter zwölf Monate aber auch drei Jahre sein. Stirbt der Kunde vorher, bekommen die Angehörigen je nach Unternehmen entweder die bis dahin eingezahlten Beiträge oder die Versicherungssumme gestaffelt in Teilbeträgen. Bei einem Unfalltod innerhalb der ersten drei Jahre verzichten viele Versicherungen hingegen auf die Wartezeit.

Wie lange der Kunde einzahlen muss, kann je nach Anbieter und Alter bei Vertragsabschluss stark variieren. Meist endet die Beitragszeit mit dem 65. oder dem 85. Geburtstag, bzw. eine feste Zahldauer kann vereinbart werden. Danach läuft der Vertrag beitragsfrei weiter.

Nichts für Rentner

Ein durchschnittlicher Beitrag ist schwer zu nennen, da sich dieser sowohl nach der Versicherungssumme, dem Beitrittsalter des Versicherten als auch der jeweiligen Beitragszahlzeit richtet. Frauen zahlen wegen ihrer höheren Lebenserwartung weniger als Männer.

Je nachdem ist manche Versicherung über eine Summe von 5.000 Euro für einen 40-Jährigen schon für unter 15 Euro im Monat zu haben. Wichtig ist jedoch, was der Kunde über die gesamte Zeit zahlt. Und da kann einiges zusammenkommen, wenn er zum Beispiel bis zu seinem 85. Lebensjahr Beiträge leistet.

Je höher das Einstiegsalter bei Vertragsbeginn, desto höher kalkulieren die Versicherer das Todesfallrisiko und passen den monatlichen Beitrag entsprechend an. Aus 15 Euro für einen jungen Versicherten werden je nach Anbieter bei einem 65-Jährigen schnell mehr als 30 Euro Monatsbeitrag. Wer dann noch 20 Jahre einzahlen soll, leistet mehr als die eigentliche Versicherungssumme. Im Rentenalter noch abzuschließen, lohnt sich in der Regel gar nicht sondern bedeutet vielmehr, dass der Versicherte draufzahlt.

Überschussbeteiligung: Bei Lebensversicherungen ist der Versicherer gesetzlich verpflichtet, den Kunden an seinen Überschüssen zu beteiligen. Diese Überschüsse erhalten die Hinterbliebenen in der Sterbegeldversicherung meist über eine Bonuszahlung zur vereinbarten Versicherungssumme. Doch die Überschüsse sind nicht über die gesamte Laufzeit garantiert und deswegen sollte man sie nicht in seine feste Kalkulation zur Versicherungssumme einschließen.

Verbraucherschützer und die Zeitschrift Finanztest warnen schon seit Jahren vor dem Abschluss einer Sterbegeldversicherung. Und so hat auch Finanztest in seiner August-Ausgabe festgestellt, dass lediglich drei von 30 Anbietern den Testkriterien standhalten - und das auch nur für 45-jährige Kunden.

Doch was sind die Alternativen? Wie kann man wirklich absichern, dass nach dem eigenen Tod genug Geld für ein angemessenes Begräbnis zur Verfügung steht?

Know-how rund um die Wohnungsbauprämie

Know-how rund um die WohnungsbauprämieHäuslebauer hergehört: Die Wohnungsbauprämie ist eine staatliche Förderung, die man bei Abschluss eines Bausparvertrags beantragen kann. Sie kann von jedem Bürger mit Vollendung des 16. Lebensjahres in Anspruch genommen werden, der in Deutschland lebt. Wer sich den Traum von einer eigenen Immobilie erfüllen möchte, < ... weiter

Baufinanzierung: Niedrige Zinsen für schnellere Tilgung nutzen

Noch sind die Leitzinsen weiter im historischen Tief und damit bleiben Kredite nach wie vor bill ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...