Startseite > Bausparen > Tipps > Bausparen sichert Niedrigzinsen und ist attraktiv
Startseite > Bausparen > Tipps > Bausparen sichert Niedrigzinsen und ist attraktiv
06.03.2013

Bausparen sichert Niedrigzinsen und ist attraktiv

Bausparen mit staatlichen Prämien

Wenn Anspruch auf Arbeitnehmersparzulage (AN-Zulage) und Wohnbauprämie (WOP) besteht, lohnt sich ein Bausparvertrag auf jeden Fall. Besonders rentabel ist der Vertrag, wenn man das Bauspardarlehen nicht in Anspruch nimmt. Dann zahlen die Bausparkassen nämlich in der Regel einen Bonuszins auf das Guthaben. Abhängig von Tarif und der staatlichen Förderung sind Spitzenrenditen bis zu vier Prozent möglich - für eine sichere Geldanlage nicht schlecht.

Renditesparer

Wer heute schon weiß, dass er das Darlehen nicht in Anspruch nehmen will, sollte die Bausparsumme nicht zu hoch wählen. Nach sieben Jahren muss der Vertrag zuteilungsreif sein, denn nur so lange unterstützt der Staat das Sparen. Der Guthabenzins bei den Sparertarifen liegt zwischen ein und 1,5 Prozent. Die meisten Bausparkassen zahlen zudem einen Bonus, wenn man auf das Bauspardarlehen verzichtet. Die renditestärksten Bausparkassen kommen somit auf eine Gesamtverzinsung von bis zu 4 Prozent.

Mit einer Bausparsumme zwischen 7.500 und 10.000 Euro liegen Renditesparer bei den meisten Tarifen richtig. Wofür das Geld verwendet wird, spielt nach Ablsauf der Bindungsfrist von sieben Jahren keine Rolle. Wichtig ist aber, dass der Vertrag mindestens sieben Jahre lang läuft. Bei einer früheren Kündigung gehen die Prämien verloren.

Eine Übersicht über die aktuellen Konditionen der Bausparkassen und Empfehlungen zu den geeignetsten Rendite-Tarifen finden Sie in unserem Bausparvergleich.

Unentschlossene Bausparer

Ein flexibler Tarif eignet sich für alle, die sich noch unsicher sind, ob sie das Darlehen später brauchen werden. Grundsätzlich kann man natürlich auch bei den klassischen Finanzierer-Tarifen auf das Darlehen verzichten. Dann hat es sich aber nicht unbedingt gelohnt, die niedrigen Guthabenszinsen in Kauf zu nehmen. Wenn man sich dagegen bei einem Rendite-Tarif für das Darlehen entscheidet, muss man mit höheren Kreditkosten rechnen. Eine Kombination aus hohem Guthabens- und niedrigem Darlehenszins bieten die Bausparkassen leider nicht an. Es gibt jedoch durchaus Tarifvarianten, bei denen man sich alle Möglichkeiten offen halten kann.

Wer sich noch nicht sicher ist, ob er eine Immobilie bauen oder kaufen möchte, sollte die goldene Mitte wählen, also einen Tarif, bei dem der Darlehenszins so hoch, der Guthabenszins aber so niedrig wie möglich ist. Bei Darlehensverzicht ist bei den meisten Angeboten ein Zinsbonus drin.

Viele Bausparkassen bieten auch einen Wechsel zwischen den Tarifen an. Manchmal ist auch eine nachträgliche Änderung der Spar- oder Tilgungszeiten möglich. Ob sich ein Tarifwechsel lohnt, hängt vom jeweiligen Vertrag und den darin festgelegten Gebühren ab.

Unentschlossene sollten eher niedrige Bausparsummen wählen. Will man das Darlehen doch noch in Anspruch nehmen, kann man in den meisten Fällen die Bausparsumme zum Ende der Laufzeit immer noch erhöhen.

Know-how rund um die Wohnungsbauprämie

Know-how rund um die WohnungsbauprämieHäuslebauer hergehört: Die Wohnungsbauprämie ist eine staatliche Förderung, die man bei Abschluss eines Bausparvertrags beantragen kann. Sie kann von jedem Bürger mit Vollendung des 16. Lebensjahres in Anspruch genommen werden, der in Deutschland lebt. Wer sich den Traum von einer eigenen Immobilie erfüllen möchte, < ... weiter

Baufinanzierung: Niedrige Zinsen für schnellere Tilgung nutzen

Noch sind die Leitzinsen weiter im historischen Tief und damit bleiben Kredite nach wie vor bill ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...