Startseite > Krankenkassen > News > Arzneimittelausgaben steigen auf 25 Milliarden Euro - Zuzahlungen insgesamt leicht gesunken
27.12.2006

Arzneimittelausgaben steigen auf 25 Milliarden Euro - Zuzahlungen insgesamt leicht gesunken

Nach dem die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) im vergangenen Jahr 24,6 Milliarden Euro für Arzneimittel ausgegeben hatte, werden es, so die BKK-Schätzung nach dem aktuellen Datenstand, in diesem Jahr insgesamt für alle gesetzlichen Krankenkassen rund 25 Milliarden Euro sein.Dies entspricht einem Ausgabenanstieg um rund 1,6 Prozent bzw. 400 Millionen Euro.

Das Zuzahlungsvolumen der Versicherten sinkt um rund 100 Millionen auf 2,2 Milliarden Euro. Die Abschläge für die Gesetzliche Krankenversicherung, also die gesetzlichen Rabatte, die die GKV von der Pharmaindustrie erhält, erhöhen sich, so die BKK-Schätzung, von 1,7 Milliarden Euro 2005 auf 2,0 Milliarden Euro in 2006.

Mit dem am 1. Mai 2006 in Kraft getretenen Arzneimittel-Sparpaket wurde der Vorschlag des BKK Bundesverbandes aufgegriffen, besonders preiswerte Arzneimittel von der gesetzlichen Zuzahlung freizustellen. Diese Regelung ist ein voller Erfolg. Die Versicherten erkundigen sich aktiv nach zuzahlungsbefreiten Arzneimitteln und nehmen dadurch einen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Arzneimittelkosten der Kassen.

Die Gesetzliche Krankenversicherung steht vor einem Kostenschub

Ob Festbeträge, neue Rabattregelungen oder die bewusstere Entscheidung der Versicherten für günstige Arzneimittel - die Versicherten und die Krankenkassen nutzen aktiv die verschiedenen Möglichkeiten, um bei den Arzneimittelausgaben zu sparen. Aber die politisch gewollten Mehrausgaben zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung können damit nicht kompensiert werden. Aufgrund verschiedener Entscheidungen des Gesetzgebers im Bereich der Arzneimittelversorgung wird es für die Versicherten im kommenden Jahr wieder teurer.

Allein die Anhebung der Mehrwertsteuer belastet die Krankenkassen nur bei den Arzneimitteln mit rund 800 Millionen Euro. Durch die vorgesehene Ausweitung des GKV-Kataloges auf sämtliche Impfungen, die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen werden, kommen nach vorsichtiger Schätzung rund 1,6 Milliarden Euro Mehrausgaben hinzu. Denn Impfungen, für die bisher Arbeitgeber und öffentlicher Gesundheitsdienst zuständig waren, soll künftig die Solidargemeinschaft zahlen.?

Bitte beachten Sie auch unseren aktuellen Bericht zur ??Arzneimittel Vertragspolitik .

Seit über 200 Jahren versorgen und versichern Betriebskrankenkassen Mitarbeiter von Unternehmen und Betrieben - vom Pförtner und der Verkäuferin über den Fließbandarbeiter und kaufmännischen Angestellten bis zur Leitungs- und Vorstandsebene. Seit der Einführung des freien Kassenwahlrechts haben sich immer mehr Menschen für die BKK entschieden. Über 14 Millionen Menschen werden heute von einer Betriebskrankenkasse versorgt.

Pressemitteilung des BKK Bundesverband

Zeckensaison 2013: Welche Versicherung zahlt?

Zeckenrisiko Wenn der Frühling kommt, wird sie aktiv. Sie lauert auf Gräsern und Büschen und lässt sich von einem vorbei kommenden Warmblüter abstreifen: Die Zecke, oder der Gemeine Holzbock, so die bei uns am häufigsten vorkommende Zeckenart, lebt als Parasit vom Blut eines unfreiwilligen Wirtes. Oft kann sie dabei gefährliche Krankheiten übertragen. Welche Versicherung hilft im Ernstfall? < ... weiter

Versicherungen für den Start ins Berufsleben

Der "Ernst des Lebens" beginnt meist nicht nur mit der Lehre oder dem Studium sondern auch mit Papierkram: Versicherungen muss der Auszubildende oder Student teilweise selbst abschließen, welche, das lesen Sie hi ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...