Startseite > Krankenkassen > News > AOK: 771 Millionen Euro Überschuss im Jahr 2009
26.02.2010

AOK: 771 Millionen Euro Überschuss im Jahr 2009

Die AOK hat im Jahr 2009 rund 65 Milliarden Euro für Leistungen ihrer Versicherten ausgegeben und einen vorläufigen Überschuss von 771 Millionen Euro erwirtschaftet. "Unser gutes Ergebnis für 2009 bestätigt unseren Kurs. Die Arzneimittel-Rabattverträge der AOK und die Disease-Management-Programme für chronisch Kranke zahlen sich für Versicherte und Beitragszahler aus, denn Kosten- und Leistungsmanagement werden bei uns groß geschrieben", sagt Dr. Herbert Reichelt, Vorstand des AOK-Bundesverbandes. So ist es gelungen, die AOK-Mitglieder gerade im wirtschaftlich schwierigen Jahr 2009 nicht auch noch durch Zusatzbeiträge zu belasten.

Die Anstrengungen der AOK, bereits frühzeitig in Leistungs-, Qualitäts- und Kostenmanagement zu investieren sowie eine Vorreiterrolle für neue Vertragsmodelle und Versorgungsprogramme zu übernehmen, zahlen sich jetzt aus. Das ist auch das Ergebnis der neuen Wettbewerbsbedingungen unter den Krankenkassen, die für eine stärkere Berücksichtigung der Einkommens- und Krankheitsrisiken durch den Risikostrukturausgleich sorgen. "Jetzt profitieren unsere 24 Millionen Versicherten auch von diesen unternehmerischen Erfolgen und können auf sichere Leistungen bauen", so Reichelt.

Auch die steigenden Mitgliederzahlen zeigen, dass die AOK unter fairen Rahmenbedingungen im Wettbewerb unter den Krankenkassen gut abschneidet. So ist die AOK-Gemeinschaft im letzten Jahr um 50.000 Mitglieder angewachsen. Es haben sich vor allem junge Berufstätige und Familien mit Kindern für die Gesundheitskasse entschieden.

"Die Stärkung des Wettbewerbs darf sich allerdings nicht auf die Seite der Krankenkassen beschränken", sagte Reichelt. Er forderte die Politik auf, 2010 auch bei den Leistungsanbietern an der "Wettbewerbsschraube zu drehen, um so die vorhandenen Wirtschaftlichkeitspotenziale heben zu können". Das geplante Reformvorhaben zur Eindämmung der Kosten bei den patentgeschützten Arzneimitteln nannte er ein richtiges Signal des neuen Gesundheitsministers Philipp Rösler.

Diese eher mittelfristig ausgelegten Reformansätze könnten aber nicht über die dringende Notwendigkeit hinwegtäuschen, kurzfristige Ausgabenbegrenzungen zu verankern. Sonst sind die für 2010 und 2011 prognostizierten Defizite in der gesetzlichen Krankenversicherung in Höhe von vier Milliarden Euro (2010) und elf Milliarden Euro (2011) nicht zu verhindern. Gerade nach den politisch gewollten hohen Vergütungssteigerungen bei niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern im vergangenen Jahr muss sichergestellt werden, dass sich die Ausgabenentwicklung nunmehr im Rahmen der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung bewegt.

Reichelt wiederholte vor diesem Hintergrund die Forderung nach Fixierung eines vertretbaren Ausgabenkorridors sowie kurzfristigen Maßnahmen zur Begrenzung der Arzneimittelausgaben.

(Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes)

Treppenlifte: Finanzierungshilfen und steuerliche Absetzbarkeit beanspruchen

Zeckensaison 2013: Welche Versicherung zahlt?

Zeckenrisiko Wenn der Frühling kommt, wird sie aktiv. Sie lauert auf Gräsern und Büschen und lässt sich von einem vorbei kommenden Warmblüter abstreifen: Die Zecke, oder der Gemeine Holzbock, so die bei uns am häufigsten vorkommende Zeckenart, lebt als Parasit vom Blut eines unfreiwilligen Wirtes. Oft kann sie dabei gefährliche Krankheiten übertragen. Welche Versicherung hilft im Ernstfall? < ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
-Anzeige- Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...