Girokonto Kündigung – Häufig lohnenswert

Girokonto Kündigung - Häufig lohnenswertEin Girokonto ist im Alltag unerlässlich. Es ermöglicht den täglichen Zugriff auf das Guthaben und erleichtert den Umgang mit finanziellen Angelegenheiten.

Es dient zur Abwicklung des gesamten Zahlungsverkehrs. Doch die Kontoführung und andere Dienste lassen sich einige Banken teuer bezahlen. Eine Kündigung des Girokontos kann sich lohnen. Mit hilfreichen Tipps gelingt das Vorhaben.

Über zu hohe Kosten beim Girokonto ärgern sich zwar viele Verbraucher, doch nur wenige ziehen einen Bankenwechsel tatsächlich in Betracht. Das geht aus einer Umfrage der Verbraucherzentrale Bundesverband hervor. Als Grund wird der Aufwand genannt, der mit der Kündigung und der Änderung sämtlicher Kontobewegungen einhergeht. Zudem wird von einem Großteil der Kunden davon ausgegangen, dass die Kosten bei anderen Banken nicht niedriger liegen. Doch das entspricht bei weitem nicht der Realität.

Neue Bank finden – Möglichkeiten online
Um den Wechsel möglichst reibungslos zu gestalten, sollte vor der Kündigung ein neues Konto eröffnet werden. Aufgrund des unübersichtlichen Angebots gestaltet sich die Suche nach einem besseren und günstigeren Konto oft mühsam. Neben Kontoführungsgebühren und Zinskonditionen gilt es Guthabenzinsen, die Menge an lokalen Geldautomaten und Filialen, Mindestgeldeinlagen und Kreditkartenkonditionen miteinander zu vergleichen. Nur durch einen umfangreichen Vergleich lässt sich schließlich tatsächlich das günstigste Konto ermitteln. Heute ist es nicht mehr notwendig hunderte von Konten einzeln zu analysieren. Um das Vergleichen zu erleichtern, haben sich neutrale Unternehmen auf den Vergleich von Girokonten spezialisiert. Sie bieten online praktische Vergleichssysteme an, die automatisch das günstigste Angebot filtern. Beispielsweise werden verschiedene Girokonten in der Übersicht unter toptarif.de im Girokonto-Bereich präsentiert. Auf diese Weise erhalten Verbraucher schnell und neutral einen Überblick über derzeitige Konditionen.

Die Übergangsphase
Damit kein zusätzlicher Aufwand entsteht, macht es Sinn das alte und neue Konto einige Wochen parallel zu halten. Dann bleibt genug Zeit um sämtliche Lastschriften, Daueraufträge und ähnliches auf die neue Kontoverbindung umzuleiten. Möglicherweise bietet die neue Bank einen Kontowechselservice, der einige Aufgaben abnimmt.

Girokonto Kündigung – Häufig lohnenswertKündigung durchführen
Für Girokonten besteht in der Regel keine Kündigungsfrist. Einzige Ausnahme bilden Verträge, die konkret eine Kündigungsfrist enthalten. Diese darf laut § 675h BGB allerdings nicht länger als einen Monat sein. Ist keine Kündigungsfrist vereinbart, kann die Kündigung jederzeit erfolgen. Sie muss schriftlich formuliert sein und per Brief versandt werden. Einige Banken akzeptieren darüberhinaus die formlose Kündigung per Fax. Um Probleme zu vermeiden, muss die Kündigung Name und Adresse des Kontoinhabers, Kontonummer des zu kündigenden Kontos, IBAN und BIC des neuen Kontos, Name der neuen Bank und die Unterschrift des Kontoinhabers enthalten. Die Daten der neuen Bank sind erforderlich, damit das restliche Guthaben auf das neue Konto eingezahlt werden kann. Nachdem die Kündigung angenommen wurde, wird das Restguthaben überwiesen. In der Regel müssen alte Kreditkarten und EC-Karten bei der bisherigen Bank abgegeben werden.

Bildquelle 1 © pixabay/ Gaertringen Lizenz: CC0-Lizenz

Bildquelle 2 © pixabay/ danielam Lizenz: CC0-Lizenz

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder