CosmosDirekt: Laufende Verzinsung auch 2014 deutlich über Marktdurchschnitt

Saarbrücken, 30. Dezember 2013 | CosmosDirekt

CosmosDirekt: Laufende Verzinsung auch 2014 deutlich über Marktdurchschnitt

Die Kunden von CosmosDirekt profitieren auch im kommenden Jahr von einer überdurchschnittlich hohen laufenden Gesamtverzinsung: Deutschlands führender Online-Versicherer legt für 2014 die laufende Verzinsung für kapitalbildende Verträge auf 3,65 Prozent fest – und gehört damit zur Spitze unter den zehn größten deutschen Lebensversicherern.

Saarbrücken – CosmosDirekt passt die Verzinsung für klassische Lebens- und Rentenversicherungen an die aktuelle Kapitalmarktsituation an. Die laufende Verzinsung in 2014 wird 3,65 Prozent betragen (Vorjahr: 3,85 Prozent). Im Markt vermindert sich nach Einschätzung der Ratingagentur Assekurata die laufende Verzinsung für kapitalbildende Verträge in 2014 auf 3,4 bis 3,5 Prozent. Damit liegt CosmosDirekt weiterhin deutlich über dem Marktniveau. Die überdurchschnittliche Verzinsung gilt dank niedrigster Kosten für ein im Wettbewerbsvergleich von Anfang an höheres gewinnberechtigtes Guthaben. Im Ergebnis profitieren die Kunden des Unternehmens gleich doppelt.

Über CosmosDirekt
CosmosDirekt ist DIE Versicherung. Mit einfachen und flexiblen Online-Angeboten und kompetenter persönlicher Beratung rund um die Uhr setzt das Unternehmen neue Maßstäbe in der Versicherungsbranche. Zum Angebot zählen private Absicherung, Vorsorge und Geldanlage. Mehr als 1,6 Millionen Kunden vertrauen auf Deutschlands führenden Online-Versicherer und weltweit größten Direktversicherer in der Sparte Lebensversicherungen. CosmosDirekt gehört zur Generali Deutschland Gruppe. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.cosmosdirekt.de.

KontaktCosmosDirekt
Stefan Göbel
Leiter Unternehmenskommunikation
Halbergstraße 50-60
66121 Saarbrücken

Telefon: +49 (0) 681 966-7100
Fax: +49 (0) 681 966-6662
E-Mail: stefan.goebel@cosmosdirekt.de
http://www.cosmosdirekt.de

<< zurück

Pressemitteilung Generali (Saarbrücken, 30. Dezember 2013)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder