Fidor Bank: Die Zinsen steigen mit den Facebook-Likes

Als erste Bank der Welt bietet die Fidor Bank die Möglichkeit, die Höhe des Zinssatzes auf das FidorPay-Konto via Facebook als Kunde aktiv mitzubestimmen! Die Mechanik der so genannten Facebook „Like-Zins“ Aktion (http://www.like-zins.de/facebook) ist ganz einfach: Je mehr Likes auf der Fidor Facebook Fanpage gesammelt werden, umso höher steigt der Zins für Nutzer des FidorPay-Kontos, auf maximal 1,5% p.a.

FidorPay-Konto Nutzer können sich so via Facebook gegenseitig helfen, bessere Zinsen zu bekommen und dabei der Bank helfen, auf den offenen und transparenten Ansatz des Social Bankings der Fidor Bank aufmerksam zu machen. „Der Philosophie der Mitmach-Bank folgend, ist es für uns als Fidor Bank völlig normal, in den offenen Dialog mit Nutzern einzusteigen und diese auch für ihr Engagement zu belohnen“, so Matthias Kröner, Sprecher des Vorstands der Fidor Bank AG. „Daher ist es nur folgerichtig, Nutzer sogar in die Produktgestaltung miteinzubinden. Mit der Facebook „Like-Zins“ Aktion ist es uns erstmalig gelungen die Interessen der User mit den Interessen einer Bank komplett zu verbinden.“

Die Fidor Bank sieht Social Media Kanäle wie Facebook grundsätzlich als Möglichkeit Nutzer in die Entwicklung einer Bank und deren Produkte zu integrieren und eben nicht nur als Abverkaufs-Kanal von durchschnittlichen Produkten. Über die Fidor Community, die zu einer der aktivsten Finanz-Communities in Deutschland zählt, können User jederzeit einen neutralen Überblick über aktuelle Themen bekommen und einfach in Kontakt treten mit anderen finanz-affinen Nutzern, auch von unterwegs per iPhone-App.

Funktionen von Giro-Konto und Internetbezahldienst verbunden
Das FidorPay-Konto ist funktional einmalig: Es verbindet die Möglichkeiten eines Giro-Kontos mit der Einfachheit eines Internet Payment Dienstes. Als erstes Bank-Konto überhaupt ermöglicht es Geld klassisch zu überweisen oder einfach an E-Mail Adressen, Handy-Nummern oder Twitter Accounts zu senden, mit dem Sicherheitsstandard einer in Deutschland regulierten Bank. Darüber hinaus können Nutzer einfach ein Tagesgeld eröffnen oder Sparbriefe anlegen, in Edelmetalle oder Fremdwährungen investieren, oder Kredite aufnehmen. Praktische Services wie z.B. das Aufladen von Prepaid Handys oder das einfache weltweite Einkaufen per Fidor Prepaid MasterCard® runden das Angebot ab.

Digitales Banking von morgen, schon heute
„Wir folgen mit dem FidorPay-Konto der Notwendigkeit aber auch dem Trend, dass sich User einfach und eigenständig komfortabel um ihr Vermögen kümmern können, aus einer Konto-Oberfläche, nach den eigenen Bedürfnissen und nicht den Bedürfnissen, des Bankberaters „, so Kröner.

FidorPay-Konto: ohne monatliche Gebühren, aber mit Verzinsung
Nicht nur die angebotenen Funktionen sind attraktiv, auch die Konditionen: Das FidorPay-Konto kennt keine monatlichen Kontoführungsgebühren. Im Gegenteil: Das Konto Guthaben wird sogar verzinst. Die Basis-Verzinsung des FidorPay-Kontos beträgt zum Start der Aktion 0,5% p.a. Je nach Verlauf der „Like-Zins“ Aktion kann dies jetzt sogar auf bis zu 1,5% steigen. Eine solche Verzinsung gibt es derzeit bei kaum einem Giro-Konto und bei keinem Internetbezahldienst.

Pro 2.000 Facebook Likes 0,1% mehr Zins bis maximal 1,5%, für alle
Pro erreichten 2.000 Facebook Likes steigt die Verzinsung des FidorPay-Kontos um 0,1% p.a. bis maximal 1,5% p.a. Wird zum 25. eines Monats eine oder mehrere „Like-Zins“ Hürden erreicht, erhöht sich der einlagengesicherte Guthabenzins ab dem Folge-Monat auf den jeweils erreichten Zinssatz. Ab 22.000 Likes wird das FidorPay-Konto mit 1,5 % p. a. für den Rest des Jahres verzinst. Zum Aktions-Ende am 31.12.2012 wird der Zins wieder auf 0,5% p.a. zurückgesetzt. Weitere Aktionen über den Aktionszeitraum hinaus sind in Planung. Die Auszahlung der Zinsen erfolgt zum Jahresende. Profitieren können von dieser „Like-Zins“ Aktion alle FidorPay-Konto Nutzer, die sich voll-legitimiert haben.

Pressemitteilung der Fidor Bank AG

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder