Gold war die beste Geldanlage des Jahres 2011

Bereits im dritten Jahr hintereinander können sich Goldliebhaber über einen überdurchschnittlich hohen Wertzuwachs freuen. So stieg der Goldpreis (in Euro) im vergangenen Jahr um gut 13 Prozent Aktien bescherten ihren Besitzern dagegen zumeist herbe Verluste. Wer am ersten Handelstag 2011 deutsche Standardaktien (DAX-Werte) kaufte, der verbuchte Anfang 2012 einen Wertverlust von im Schnitt etwa 13 Prozent (siehe Grafik).

Mit niedrigen Renditen mussten sich Anleger begnügen, die auf Nummer sicher gehen wollten. So boten einjährige Finanzierungsschätze des Bundes nur knapp 0,5 Prozent. Sparbriefe und Termineinlagen verzinsten sich je nach Angebot bei Banken im vergangenen Jahr mit etwa ein bis gut zwei Prozent.

Die Kurse von den Bundeswertpapieren, die an der Börse gehandelt werden, sind im vergangenen Jahr aufgrund der großen Nachfrage kräftig gestiegen. Anleger, die auf Bundesanleihen oder Bundesobligationen setzten, konnten deshalb mit beträchtlichen Kursgewinnen den niedrigen Zinskupon „aufbessern“.

Mögliche Steuern und Transaktionskosten sind in der Grafik nicht berücksichtigt.

Pressemittileung des Bankenverbandes

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder