Sparda-Bank München senkt Gebühren für Fremdkunden an Geldautomaten

München – Obwohl das Thema „Gebühren am Geldautomaten“ schon seit langem in der Diskussion ist, konnte sich die Kreditwirtschaft bisher nicht auf eine einheitliche Regelung einigen. Die Kosten schwanken stark und können in Deutschland bis zu 8,99 Euro betragen. Die Sparda-Bank München senkt nun die Gebühr für Fremdkunden an ihren Geldautomaten. Seit dem 1. Juli 2011 werden lediglich 1,75 Euro statt wie bisher 1,95 Euro berechnet. „Im Sinne unseres Mottos ‚freundlich & fair‛ arbeiten wir stets daran, noch kundenfreundlicher zu werden. Oder eben, wie in diesem Fall, auch für Nichtkunden unseren Service weiterzuentwickeln“, erläutert Christine Miedl, Direktorin der Unternehmenskommunikation der Sparda-Bank München eG. Sie hofft auf eine Kettenreaktion: „Im Sinne der Verbraucher ist es natürlich wünschenswert, dass auch andere Banken unserem Beispiel folgen.“

Die Sparda-Bank München eG wurde 1930 gegründet. Die größte Genossenschaftsbank in Bayern zählt aktuell 234.000 Mitglieder und ist mit insgesamt 44 Geschäftsstellen im oberbayerischen Raum vertreten. Die Bilanzsumme der Bank betrug 2010 rund 5,8 Milliarden Euro. Derzeit sind rund 670 Mitarbeiter bei der Sparda-Bank München angestellt.

Pressemitteilung der Sparda-Banh München eG

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder