Test: Das Girokonto der ING-DiBa

ING-DiBa-Girokonto: Nachteile und forium.de-Testurteil

[!–T–]

Kunden, die nicht über regelmäßige Zahlungseingänge von 1.000 Euro im Monat verfügen, bleibt der Wechselbonus in Höhe von 50 Euro verwehrt.
Durch die filiallose Struktur der ING-DiBa können Kunden nur über Fremdbanken Bargeld einzahlen. Wer kein Girokonto bei einer anderen Bank hat, zahlt meist eine Gebühr für das Überweisen. Ohne Filiale keine Beratung: Persönlichen Kontakt mit einem Bankberater dürfen Kunden in einer Direktbank wie der ING-DiBa nicht erwarten.

Die ING-DiBa zahlt für das Girokonto keine Guthabenzinsen. Alternativ bietet das Kreditinstitut das so genannte Extra-Konto an. Dabei handelt es sich um ein Tagesgeldkonto. Dies ist insofern positiv, da es einerseits kostenlos und andererseits sehr flexibel in der Handhabung ist. Es gibt keinen Mindestanlagebetrag und man kann frei über sein Geld verfügen.
Neukunden erhalten derzeit 2,0 Prozent Zinsen, Kunden, die bereits ein Extra-Konto bei der ING-DiBa haben, bekommen momentan Zinsen von 1,3 Prozent.

Zwar ist das kostenlose Abheben von Bargeld in der Euro-Zone attraktiv, wer jedoch gern in Ländern ohne diese Währung Urlaub macht, muss tiefer in die Tasche greifen: Hier beträgt das Auslandseinsatzentgelt 1,25 Prozent des abgehobenen Betrags. Gängig sind 1,0 bis 1,5 Prozent. Doch neben den kostenpflichtigen Anbietern gibt es zahlreiche, bei denen man weltweit ohne Gebühren Geld abheben kann.


forium.de-Testurteil

Das ING-DiBa-Girokonto ist zwar kostenlos, den Wechselbonus in Höhe von 50 Euro können Geringverdiener jedoch nicht bekommen: Der Geldeingang von mindestens 1.000 Euro pro Monat ist Pflicht, um den Bonus zu erhalten. Den Wechselbonus gibt es allerdings nur bis zum 30. Juni 2011.

Positiv ist eindeutig die kostenlose VISA-Direkt-Card. Sie ist weltweit einsetzbar, in Ländern mit Euro-Währung kann man damit kostenlos abheben.

Bei der ING-DiBa ist das Geld der Kunden durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH gesichert. Außerdem ist die Direktbank dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. angebunden. Die Einlagen jedes Kunden sind aufgrund der Eigenkapitalausstattung der ING-DiBa mit bis zu 1,23 Milliarden Euro abgesichert.

Verzinst wird das Girokonto zwar nicht, dafür bietet die ING-DiBa ein Tagesgeldkonto, das Extra-Konto, an. Hier werden derzeit 1,3 Prozent und für Neukunden sogar 2,0 Prozent Zinsen gezahlt – wer sparen will, kann sein Geld vom Girokonto auf das Extra-Konto überweisen.

Ein Kommentar zu “Test: Das Girokonto der ING-DiBa”

  1. Pingback: Direktbanken vs. Sparkassen: Sperrungen von Geldautomaten verstoßen gegen Kartellrecht | Girokonten | Tipps | Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder