82 Prozent der Kfz-Versicherten mit Partnerwerkstätten zufrieden

Der Trend bei der Kfz-Versicherung zum so genannten Rundum-Service im Schadenfall hält an. Jeder dritte Autofahrer, der zur Jahreswende einen Wechsel von Anbieter oder Tarif plant, möchte sich künftig an eine Partnerwerkstatt seiner Versicherung binden.

Bis jetzt hat jeder fünfte deutsche Pkw-Besitzer sein Fahrzeug im Schadenfall schon einmal von einer Partnerwerkstatt seiner Versicherung reparieren lassen. Entweder, weil er einen Tarif mit entsprechender Bindung abgeschlossen hat oder, weil sein Versicherer ihm diesen Service aktiv angeboten hat. Und diese Entscheidung wurde nicht bereut: 82 Prozent der Kunden waren mit den Reparaturarbeiten der Partnerbetriebe zufrieden – gut jeder Zweite vergibt dabei die Bestnote. Zusätzlich loben fast 90 Prozent die Service-Leistungen ihres Versicherungsunternehmens. Vor allem jüngere Kfz-Versicherte setzen verstärkt auf das Komplettangebot für den Ernstfall. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage der VHV Versicherungen mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung. In bereits dritter Auflage der Kfz-Studie wurden im August 2010 mehr als 1.000 Autofahrer in Deutschland befragt.

In der Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen vertraut schon knapp jeder dritte Autofahrer darauf, dass seine Versicherung im Schadenfall für ihn alle Dienstleistungen rund um die Reparatur in einer qualitätsgeprüften Fachwerkstatt organisiert. Die älteren Kfz-Versicherten sind gegenüber einer solchen Rundum-Lösung noch etwas verhaltener eingestellt. Von den über 50-jährigen Autofahrern hat bis jetzt rund jeder siebte sein Fahrzeug schon einmal in einer Partnerwerkstatt seiner Versicherung wieder flottmachen lassen.

Zu den wichtigsten Gründen, sich gegen eine Reparatur in einer Partnerwerkstatt zu entscheiden, zählt bei den deutschen Autofahrern neben dem Glauben an die eigene Expertise in Sachen Werkstattwahl die schlichte Tatsache, eine solche Komplettlösung von der eigenen Versicherung noch nie angeboten bekommen zu haben. Eine echte Vertriebschance für die Assekuranz. Zumal überraschenderweise vor allem bei den in Autofragen oft sehr kritischen Männern die Bereitschaft hoch ist, sich bei einem Wechsel des Anbieters oder des Tarifs für eine Kfz-Versicherung mit obligatorischer Werkstattbindung zu entscheiden.

Pressemitteilung der VHV Versicherungen

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder